Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene Erkrankung: Das Übel an der Wurzel packen

26.02.2018

Tübinger Forscher entwickeln ersten Therapieansatz zur ursächlichen Behandlung einer Form der hereditären spastischen Spinalparalyse

Am 28. Februar 2018 findet der Tag der Seltenen Erkrankungen statt. Bei der hereditären spastischen Spinalparalyse (HSP) handelt es sich um eine seltene Erbkrankheit, die zum zunehmenden Verlust von motorischen Nervenzellen führt. Langfristig nimmt sie betroffen Patienten die Fähigkeit zu laufen.


Professor Dr. Ludger Schöls im Gespräch mit einer Patientin.

Copyright: Mareike Kardinal | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

Eine Möglichkeit zur Behandlung einer bestimmten Unterform der Erkrankung, der SPG5 (vom englischen Begriff spastic paraplegia gene type 5), entwickelten vor kurzem Wissenschaftler am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, der Universität und dem Universitätsklinikum Tübingen sowie dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen.

In der bislang größten Patientenstudie weltweit beobachteten sie, dass der Cholesterinsenker Atorvastatin die Konzentration des Stoffwechselprodukts 27-Hydroxycholesterol im Blut um rund 30 Prozent senkt. Das Abbauprodukt ist bei Patienten erhöht und spielt eine wichtige Rolle in der Krankheitsentstehung.

"Damit legen wir einen ersten Ansatz zur Ursachenbehandlung vor", berichtet Neurologe und Erstautor Professor Dr. Ludger Schöls. "Bisherige Therapien zielten lediglich auf eine Linderung der Symptome ab und können den Krankheitsmechanismus der SPG5 nicht beeinflussen." Die Studie ist in der renommierten Zeitschrift Brain erschienen.

"Die Erkrankung fängt meist schleichend an. Erst hebt man beim Gehen die Füße nicht mehr richtig hoch und fängt an, über den Boden zu schleifen. Später geht man extrem langsam und stolpert häufig. Ich selbst konnte mit 35 Jahren nicht mehr mit 80-Jährigen mithalten", erzählt Rudolf Kleinsorge. Er leitet den Förderverein für HSP-Forschung e.V. und leidet selbst an einer anderen Unterform der Krankheit.

Zwar verläuft jeder Fall sehr individuell, im Durchschnitt verlieren Patienten jedoch 20 Jahre nach Krankheitsausbruch die Fähigkeit selbstständig zu gehen und sind auf Krücken und Rollstuhl angewiesen. Von der spastischen Spinalparalyse Typ SPG5 ist etwa einer von einer Million Menschen betroffen. Die geringe Patientenanzahl macht es schwer, neue Therapieideen auf ihre Wirksamkeit zu untersuchen. Weltweit ist Tübingen einer von zwei Orten, an dem zu dieser Unterform geforscht wird.

"Bei Patienten mit SPG5 sammelt sich durch einen Genfehler das Fett 27-Hydroxycholesterol im Blut und Hirngewebe an", erklärt Schöls. Das Cholesterinstoffwechselprodukt baut sich in Zellmembranen ein und verändert dabei ihre Struktur. "Wir gehen davon aus, dass es auf diese Weise bevorzugt Nervenzellen mit langen Fortsätzen schädigt, wie sie in den motorischen Bahnen im Rückenmark zu finden sind. Als Folge können die Zellen langfristig keine Bewegungssignale mehr aus dem Gehirn an die Muskeln weiterleiten."

In der neuen Studie untersuchten die Forscher Laborwerte und klinische Symptome von 34 Patienten aus neun verschiedenen Kliniken in Europa und Brasilien. Sie beobachteten, dass die Konzentration des 27-Hydroxycholesterols im Blut und Hirnwasser von SPG5-Patienten deutlich erhöht ist und mit dem Schweregrad der Erkrankung korreliert. Je höher der Spiegel, desto ausgeprägter die Symptome. "Damit haben wir ein biochemisches Maß, an dem wir den Effekt einer Behandlung der SPG5 messen können", berichtet Schöls.

Im nächsten Schritt untersuchten Schöls und seine Kollegen den Einsatz des Cholesterinsenkers Atorvastatin bei 14 Patienten in Tübingen. Das Ergebnis: Die Konzentration des 27-Hydroxycholesterols sank um 30 Prozent im Blut. Ein vielversprechendes Ergebnis: "Da dieses Fett das Wachstum von Nervenzellfortsätzen hemmt und die Blutkonzentration mit der Schwere der Erkrankung zusammenhängt, gehen wir davon aus, dass sich langfristig auch der Krankheitsverlauf verlangsamt." Um dies zu beobachten, planen die Tübinger Mediziner künftig eine Langzeitstudie durchzuführen. Ebenso möchten sie andere und möglicherweise effektivere Cholesterinsenker ausprobieren. "Wir haben nun endlich einen Biomarker, der uns Hinweise gibt, ob ein Medikament die Krankheit grundlegend beeinflussen kann", freut sich Schöls. "Das hilft uns, systematisch nach Lösungen zu suchen, die das Übel der Krankheit an der Wurzel packen."

Originalpublikation:
Schöls et al. (2017): Hereditary spastic paraplegia type 5: natural history, biomarkers and a randomized controlled trial. Brain, 140, 3112-3127.
doi: 10.1093/brain/awx273

Bitte beachten Sie auch die Presseinformation zu diesem Thema, die die Gemeinnützige Hertie-Stiftung heute versendet hat (www.ghst.de).

Weitere Informationen:

https://www.hih-tuebingen.de Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
https://www.uni-tuebingen.de Eberhard Karls Universität Tübingen
https://www.medizin.uni-tuebingen.de Universitätsklinikum Tübingen
https://www.dzne.de Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
http://www.hsp-hilfe.de Förderverein für HSP-Forschung e.V.

Dr. Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics