Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

“Selfish” DNA in Animal Mitochondria Offers Possible Tool to Study Aging

13.08.2012
Researchers at Oregon State University have discovered, for the first time in any animal species, a type of “selfish” mitochondrial DNA that is actually hurting the organism and lessening its chance to survive – and bears a strong similarity to some damage done to human cells as they age.

The findings, just published in the journal PLoS One, are a biological oddity previously unknown in animals. But they may also provide an important new tool to study human aging, scientists said. The work was supported by the National Institutes of Health.


Courtesy of Oregon State University

For the first time researchers have found "selfish DNA" in the mitochondria of an animal, this roundworm, Caenorhabditis briggsae .

Such selfish mitochondrial DNA has been found before in plants, but not animals. In this case, the discovery was made almost by accident during some genetic research being done on a nematode, Caenorhabditis briggsae – a type of small roundworm.

“We weren’t even looking for this when we found it, at first we thought it must be a laboratory error,” said Dee Denver, an OSU associate professor of zoology. “Selfish DNA is not supposed to be found in animals. But it could turn out to be fairly important as a new genetic model to study the type of mitochondrial decay that is associated with human aging.”

DNA is the material that holds the basic genetic code for living organisms, and through complex biological processes guides beneficial cellular functions. Some of it is also found in the mitochondria, or energy-producing “powerhouse” of cells, which at one point in evolution was separate from the other DNA.

The mitochondria generally act for the benefit of the cell, even though it is somewhat separate. But the “selfish” DNA found in some plant mitochondria – and now in animals – has major differences. It tends to copy itself faster than other DNA, has no function useful to the cell, and in some cases actually harms the cell. In plants, for instance, it can affect flowering and sometimes cause sterility.

“We had seen this DNA before in this nematode and knew it was harmful, but didn’t realize it was selfish,” said Katie Clark, an OSU postdoctoral fellow. “Worms with it had less offspring than those without, they had less muscle activity. It might suggest that natural selection doesn’t work very well in this species.”

That’s part of the general quandary of selfish DNA in general, the scientists said. If it doesn’t help the organism survive and reproduce, why hasn’t it disappeared as a result of evolutionary pressure? Its persistence, they say, is an example of how natural selection doesn’t always work, either at the organism or cellular level. Biological progress is not perfect.

In this case, the population sizes of the nematode may be too small to eliminate the selfish DNA, researchers said.

What’s also interesting, they say, is that the defects this selfish DNA cause in this roundworm are surprisingly similar to the decayed mitochondrial DNA that accumulates as one aspect of human aging. More of the selfish DNA is also found in the worms as they age.

Further study of these biological differences may help shed light on what can cause the mitochondrial dysfunction, Denver said, and give researchers a new tool with which to study the aging process.

Dee Denver | Newswise Science News
Further information:
http://www.oregonstate.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht Oil and gas wastewater spills alter microbes in West Virginia waters
23.02.2017 | Rutgers University

nachricht Viruses support photosynthesis in bacteria – an evolutionary advantage?
23.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten