Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstmord-Strategie sichert Pflanzen Überleben

16.07.2009
Abwehr von Krankheiten, Umweltschäden und Fressfeinden durch Zelltod

Der Zelltod ist ein wichtiger Verteidigungsmechanismus von Pflanzen, dessen Grundlagen jedoch noch kaum verstanden werden. Dieser Erforschung widmen sich Biochemiker am Department für Biochemie und Zellbiologie an der Universität Wien.

Zelltod bei Pflanzen widerspricht oft geläufigen Auffassungen. "Rückschlüsse der Alltagserfahrung, dass etwa große Hitze oder Ozon die Pflanze umbringt, entsprechen nicht immer den tatsächlichen Vorgängen. Meistens leitet die Pflanze ein Programm ein, das zu retten versucht, was noch zu retten ist. Im Kern bleibt sie, trotz Absterbens bestimmter Teile, dadurch oft noch lebendig", so Studienleiter Andeas Bachmair im pressetext-Interview.

Pflanzen haben andere Schutzmechanismen entwickelt als Tiere. "Anstatt ihren Standort zu wechseln, verzichten sie bei widrigen Umständen bewusst auf bestimmte Teile", so Bachmair. Darüber hinaus führe die Pflanze jedoch auch mit chemischen Waffen Krieg gegen Feinde, wie zum Beispiel bei Pilzbefall.

"Betroffene Stellen sterben nicht nur ab, sondern produzieren ein Gift, das den Pilz abtöten soll. Sichtbar wird das etwa auf den Blättern durch braue Flecken rund um Pilzsporen, die hier gelandet sind." Andere Bedrohungen, die ähnliche Mechanismen in Gang setzen könnten, seien Fraßfeinde wie etwa Insekten, jedoch auch zu hohe oder zu niedrige Temperaturen, Umweltverschmutzung oder hohe Ozonwerte.

Äußerst komplexe Prozesse, deren Steuerung noch wenig bekannt ist, verursachen diesen Zelltod. Bachmair untersucht mit seinem Team die Rolle des Proteins Ubiquitin, das sich in Vorerhebungen als Schlüsselelement erwiesen hat. "Es heftet sich an andere Proteine an und gibt ihnen dadurch den Auftrag, sich aus der Zelle zu entfernen. Es scheint jedoch wahrscheinlich, dass durch Ubiquitin gekennzeichnete Proteine vor ihrem Abbau noch andere Aufgaben erledigen."

Eine möglicher Aufgabenbereich neben der Abwehrgift- Produktion wäre die Mitwirkung am Prozess der Neuverteilung der Nährstoffe. Ressourcen aus defekten oder ausgedienten Zellen verlagert die Pflanze in zum Überleben bestimmte Teile wie Wurzel oder Same. "Stroh enthält deshalb kaum Stickstoff, da Getreidearten diesen fast zur Gänze in ihre Samen verlagern", so Bachmair. Gleiches gilt für die Blätter im Herbst. "Eigentlich sieht man sie als wichtigen Beitrag für die Humusbildung an, doch 95 Prozent der Nährstoffe der Blätter sind jedoch in Stamm oder Wurzeln gewandert, bevor ein Blatt abfällt."

Inwiefern sich der Blätterfall im Herbst sich vom programmierten Zelltod unterscheidet ist eines der Rätsel, die Bachmair durch seine Forschung lüften will. "Man kennt den Ablauf genau, über die Steuerung des Blätterabfalls weiß man jedoch noch wenig - denn es handelt sich um äußerst langsame Prozesse", so der Wiener Biochemiker.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mfpl.ac.at/index.php?cid=702

Weitere Berichte zu: Biochemiker Nährstoff Pflanze Protein Prozess Selbstmord-Strategie Steuerung Ubiquitin Wurzel Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics