Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstkontrolle des Immunsystems dämpft Krebsabwehr

21.12.2011
Regulatorische T-Zellen (Tregs), die zum körpereigenen Abwehrsystems gehören, drosseln die Aktivität anderer Immunzellen und verhindern so, dass Autoimmunerkrankungen oder Allergien entstehen. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum fanden nun heraus, welche Aktivierungsschritte die Tregs in den Abwehrzellen blockieren. Da Tregs auch die Immunabwehr gegen Tumorzellen unterdrücken können, sind die Ergebnisse der DKFZ-Forscher wichtig, um effizientere Krebsbehandlungen zu entwickeln.

Das körpereigene Abwehrsystem darf keinesfalls überreagieren: Geraten seine Hauptakteure, die T-Helferzellen, außer Kontrolle, kann dies Autoimmunerkrankungen oder Allergien zur Folge haben. Eine überschießende Immunreaktion gegen Infektionserreger kann sogar Organe und Gewebe direkt schädigen.

So genannte regulatorische T-Zellen („Tregs“) sorgen dafür, dass Immunreaktionen koordiniert verlaufen: Sie bremsen die Teilungsaktivität der T-Helferzellen und drosseln gleichzeitig deren Produktion von Immunbotenstoffen. „Das funktioniert über den direkten Kontakt zwischen regulatorischer Zelle und Helferzelle“, sagt Prof. Peter Krammer aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum. „Was dieser Kontakt aber tatsächlich in den Helferzellen auslöst, wussten wir bislang nicht.“ Die Hypothese der Forscher war, dass der Kontakt mit den Tregs bestimmte Schritte der komplexen Signalkaskade beeinflusst, die zur Aktivierung der T-Helferzellen führt.

Ertastet der T-Zell-Rezeptor, ein Sensormolekül auf der Oberfläche der Helferzellen, fremde oder geschädigte Eiweißmoleküle, so löst dies eine Kaskade biochemischer Aktivierungsreaktionen aus. Die Signalkaskade mündet darin, dass im Kern der Helferzelle Gene abgelesen werden, die für eine Immunattacke notwendig sind.

Gemeinsam mit Kollegen aus mehreren deutschen Forschungseinrichtungen verglichen Peter Krammer, Angelika Schmidt und Mitarbeiter nun die Signalkaskaden in Helferzellen mit bzw. ohne Kontakt zu Tregs. Die Immunologen entdeckten, dass in der Kulturschale bereits ein kurzer Kontakt der beiden Zellarten ausreicht, um die Helferzellen zu dämpfen. Nach Treg-Kontakt kommt es nicht mehr zur typischen Ausschüttung von Kalziumionen ins Plasma der Helferzellen. Das hat zur Folge, dass die beiden wichtigen Transkriptionsfaktoren NFkappaB und NFAT nicht mehr funktionieren, die im Normalfall Gene für Immunbotenstoffe aktivieren und damit das Abwehrsystem in Alarmbereitschaft versetzen.

„Die Wirkungsweise der Tregs ist gerade für die Krebsmedizin von großer Bedeutung: Viele unserer Kollegen haben bei verschiedenen Krebserkrankungen gezeigt, dass Tregs die Immunabwehr gegen Tumoren dämpfen können, so dass entartete Zellen der Abwehr entschlüpfen. Das kann die Entstehung und Verbreitung von Krebs begünstigen. Wir suchen daher nach Wegen, solchen gedrosselten Helferzellen wieder auf die Sprünge zu helfen“, erklärt Krammer die Ziele seiner Arbeit. Auch bei der Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs ist ein Verständnis der Wirkungsweise der Tregs unerlässlich: Die Forscher versuchen zu verhindern, dass die in der Kulturschale mühevoll gegen Krebs aktivierten Immunzellen sogleich wieder von Tregs gedrosselt werden.

Angelika Schmidt, Nina Oberle, Eva-Maria Weiß, Diana Vobis, Stefan Frischbutter, Ria Baumgrass, Christine S. Falk, Mathias Haag, Britta Brügger, Hongying Lin, Georg W. Mayr, Peter Reichardt, Matthias Gunzer, Elisabeth Suri-Payer und Peter H. Krammer: Human Regulatory T Cells Rapidly Suppress T Cell Receptor–Induced Ca2+, NF-κB and NFAT Signaling in Conventional T Cells

Science Signalling 2011, DOI: 10.1126/scisignal.2002179

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Ansätze, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise