Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seeschwalben-Weltreise erstmals dokumentiert

18.01.2010
70.000 Kilometer Flug von Pol zu Pol mit Sender aufgezeichnet

Erstmals ist es einem Forscherteam gelungen, die Weltreise der arktischen Seeschwalbe aufzuzeichnen. Mit kleinen Sendern konnte das Team um Carsten Egevang vom Greenland Institute of Natural Resources die genaue Route des 70.000 Kilometer Fluges von Pol zu Pol nachvollziehen.

"Anhand der kleinen Ringe konnten wir zunächst feststellen, dass die Seeschwalben wandern", so Egevang. Den Aufzeichnungen der Wissenschaftler zufolge, fliegen die Schwalben entweder der afrikanischen oder der brasilianischen Küste entlang gegen Süden und kommen in einem S-förmigen Pfad mitten durch den Atlantik wieder zurück, berichten sie im Fachmagazin PNAS.

Längste Reise in der Vogelwelt

Die Welt der gefiederten Tiere ist für epische Zugreisen bekannt. Albatrosse, Schnepfen und Sturmtaucher unternehmen lange Flüge. Doch die Distanz, die die arktische Seeschwalbe, die nur etwas mehr als 100 Gramm auf die Waage bringt, zurücklegt, ist Weltrekord. Im August oder im September beginnt die Reise von Grönland Richtung Weddell-Meer vor die Küste des antarktischen Kontinents.

Richtung Süden legt eine Seeschwalbe täglich 330 Kilometer zurück. Vier bis fünf Monate verbringen die Tiere in der Antarktis, ehe sie den Rückweg antreten und im Mai oder Juni wieder in Grönland zu sein. Beim Rückflug schaffen die Tiere 520 Kilometer täglich. Selbst während der Überwinterung sind die Vögel nicht faul, sondern legen fast 11.000 Kilometer zurück.

Geolocator gibt Aufschluss über Weg

Das Forscherteam hat den Seeschwalben 1,4 Gramm schwere Sender, so genannte Geolocators, ans Bein gebunden. Diese Geräte, die von der British Antarctic Survey BAS zur Bestimmung der Wanderwege von Zugvögeln entwickelt wurden, zeichnen die Lichtintensität auf. Damit kann man die genaue Position der Tiere feststellen.

"Die Verwendung dieser technischen Hilfsmittel ermöglicht nicht nur ein besseres Verständnis der Zugrichtungen, sondern weist auch eventuelle biologische Hotspots aus", so Co-Autor Richard Phillips von der BAS.

Überraschende Wanderwege

Die erste Überraschung war etwa die Tatsache, dass die Vögel Richtung Süden einen längeren Stopp Mitten im Nordatlantik - etwa 1.000 Kilometer nördlich der Azoren - einlegen. Hier nehmen sie große Mengen von Zooplankton zu sich, um die weite noch vor ihnen liegende Distanz zu bewältigen. 50 Prozent der Vögel nahmen die Route über Afrika, die anderen flogen der Küste Südamerikas entlang.

Die zweite große Überraschung war die Rückreise von der Antarktis nach Norden, denn für diese wählten die Vögel eine andere Route. Sie nahmen einen S-förmigen Weg Mitten durch den Südatlantik. Das ist zwar ein Umweg von mehreren tausend Kilometern, entspricht allerdings den Windsystemen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.arctictern.info
http://www.birdtracker.co.uk
http://www.antarctica.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten