Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scientists at the Institute of Molecular Biology identify key event for sex determination

27.11.2012
Deletion of just one gene results in complete sex reversal of male mice

Scientists at the Institute of Molecular Biology (IMB) in Mainz have identified a protein essential for initiating the development of male sex organs. Loss of the gene Gadd45g results in complete sex reversal of male mice, making them appear female.

The researchers’ finding uncovers a novel signaling cascade, which acts early in development to determine the gonads in males. This discovery sheds light on the genetic network that controls how embryos develop as males or females. The research has just been published in the high-impact journal Developmental Cell.

Research carried out in the laboratory of IMB Director Professor Christof Niehrs uncovered that the deletion of just one gene, Gadd45g, results in male mice with external genitalia that are indistinguishable from those of female mice. Furthermore, the internal reproductive organs of the mutant male mice look like those of females, indicating that a complete sex reversal has occurred. Says Christof Niehrs, "when breeding Gadd45g mutant mice we were puzzled why we got only females, until we discovered that some of these females actually carry a Y-chromosome."

The researchers further showed that Gadd45g exerts its effect by regulating signaling cascades that control the gene Sry, which had previously shown to be a master regulator of male sex development. This study both identifies a new role for Gadd45g and suggests a novel signaling pathway that could have important implications for research into disorders of sexual development.

For male sex organs to develop correctly, it is essential that the gene Sry is expressed at high levels within a very narrow timeframe in the embryo. The group of Christof Niehrs has now shown that Gadd45g is expressed in a pattern highly similar to that of Sry. The Gadd45g gene is, however, active just before Sry is turned on. Importantly, in mice lacking Gadd45g, the Sry gene is not expressed correctly. This indicates that Gadd45g controls the expression of this master regulator and, in turn, male development.

The scientists also provide a possible mechanism by which Gadd45g regulates Sry. Their model suggests that Gadd45g binds to and activates key signaling proteins, such as p38, which activate the transcription factor Gata4. When active, this factor binds to and activates the Sry gene. Similar results are co-published in the same issue of Developmental Cell by the group of Andy Greenfield in the UK. "As outsiders to the field of sex determination we were surprised by how little was known about the regulation of Sry on the molecular level. Our work is a leap forward in the understanding of this fundamental process”, says Niehrs.

INSTITUTE OF MOLECULAR BIOLOGY gGmbH (IMB)
The Institute of Molecular Biology gGmbH (IMB) is a new research center in the life sciences, which was established in March 2011. Research at IMB concentrates on three cutting-edge research areas: Developmental Biology, Epigenetics, and DNA Damage Response. The research center is a prime example of successful collaboration between public authorities and a private foundation: The Boehringer Ingelheim Foundation has dedicated EUR 100 million for a period of ten years to cover the scientific running of IMB, while the state of Rhineland-Palatinate provided EUR 50 million for the construction of a modern building to house IMB. For more information about IMB please visit: www.imb-mainz.de.
BOEHRINGER INGELHEIM FOUNDATION
The Boehringer Ingelheim Foundation is an independent, non-profit organization committed to the promotion of the medical, biological, chemical and pharmaceutical sciences. It was established in 1977 by Hubertus Liebrecht, a member of the shareholder family of the company Boehringer Ingelheim. In addition to various awards for up-and-coming scientists at the University of Mainz, the foundation has endowed EUR 100 million over a period of ten years to finance the scientific running of the Institute of Molecular Biology (IMB) at Johannes Gutenberg University Mainz. For more information about the foundation and its programs please visit: www.boehringer-ingelheim-stiftung.de.

Press contact for further information
Dr. Ralf Dahm
Institute of Molecular Biology gGmbH (IMB)
Ackermannweg 4, D 55128 Mainz, GERMANY
phone: +49 (0)6131 39-21455, fax: +49 (0)6131 39-21521, e-mail: press@imb-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Further information:
http://www.uni-mainz.de/presse/15869_ENG_HTML.php
http://www.imb-mainz.de/
http://www.imb-mainz.de/research-at-imb/niehrs/

More articles from Life Sciences:

nachricht New insights into the world of trypanosomes
23.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht New Test for Rare Immunodeficiency
23.08.2017 | Universität Basel

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen