Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scientists discover new method of gene identification

12.11.2012
Findings will help our genetic understanding of dangerous new viruses

Scientists studying the genes and proteins of human cells infected with a common cold virus have identified a new gene identification technique that could increase the genetic information we hold on animals by around 70 to 80 per cent. The findings, published in Nature Methods, could revolutionise our understanding of animal genetics and disease, and improve our knowledge of dangerous viruses such as SARS that jump the species barrier from animals to humans.

Modern advances in genome sequencing — the process of determining the genetic information and variation controlling everything from our eye colour to our vulnerability to certain diseases — has enabled scientists to uncover the genetic codes of a wide range of animals, plants and insects.

Until now, correctly identifying the genes and proteins hidden inside the genetic material of a newly sequenced species has been a monumental undertaking requiring the careful observation and cataloguing of vast amounts of data about the thousands of individual genes that make up any given animal, plant or insect.

Dr David Matthews, the study's lead author and a Senior Lecturer in Virology at the University of Bristol's School of Cellular and Molecular Medicine, said: "Gene identification is mainly led by computer programmes which search the genome for regions that look like genes already identified in other animals or humans. However, this type of analysis is not always effective."

The Bristol team has now discovered a more effective way of detecting the genetic information present in animals, plants and insects using cutting-edge analysis tools to directly observe the genes and all the proteins they make.

To prove their technique worked, the researchers conducted an experiment to see how good their process was at gene discovery. Human cells were infected with a well-understood common cold bug to mimic a newly discovered virus. These infected cells were then analysed using the technique as if they were cells from a newly sequenced organism infected with a newly discovered virus.

The resulting list of "discovered" genes and proteins, when compared to the genetic information already known about humans and cold virus, proved extremely successful and demonstrated the power of this method.

A similar analysis of hamster cells provided directly observed evidence for the existence of thousands of genes and proteins in hamsters in a single relatively inexpensive experiment. Direct evidence for the existence of almost all of theses genes and proteins in hamsters is not available in the 'official' lists of hamster genes and proteins.

Dr Matthews added: "These findings open up the potential to take powerful analysis tools currently used to study human diseases and apply them to study any animal, insect or even plants – something previously either very challenging or simply not possible. This technique will also make it easier and much more efficient for scientists to study anything from farm animals and their diseases to insect pests that damage crops.

"In recent years, a number of dangerous new viruses have been transmitted from animals to humans including Influenza, SARS, Ebola, Hendra and Nipah viruses. Earlier this year three people became seriously ill and two of them died when they contracted a new SARS-like virus in the Middle East which is thought to have come directly from bats.

"Why bats harbour these viruses with limited ill effect is a mystery as the genetic make-up of these creatures is poorly understood. We are starting to apply our technique to laboratory grown bat cells to analyse the genetic and protein content of bats to gain more insight into their genetics and to understand how they are able to apparently co-exist with these viruses which all too often prove fatal in humans."

Caroline Clancy | EurekAlert!
Further information:
http://www.bristol.ac.uk

Further reports about: SARS genetic code genetic information genome sequencing human cell proteins

More articles from Life Sciences:

nachricht The birth of a new protein
20.10.2017 | University of Arizona

nachricht Building New Moss Factories
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise