Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scientists discover new method of gene identification

12.11.2012
Findings will help our genetic understanding of dangerous new viruses

Scientists studying the genes and proteins of human cells infected with a common cold virus have identified a new gene identification technique that could increase the genetic information we hold on animals by around 70 to 80 per cent. The findings, published in Nature Methods, could revolutionise our understanding of animal genetics and disease, and improve our knowledge of dangerous viruses such as SARS that jump the species barrier from animals to humans.

Modern advances in genome sequencing — the process of determining the genetic information and variation controlling everything from our eye colour to our vulnerability to certain diseases — has enabled scientists to uncover the genetic codes of a wide range of animals, plants and insects.

Until now, correctly identifying the genes and proteins hidden inside the genetic material of a newly sequenced species has been a monumental undertaking requiring the careful observation and cataloguing of vast amounts of data about the thousands of individual genes that make up any given animal, plant or insect.

Dr David Matthews, the study's lead author and a Senior Lecturer in Virology at the University of Bristol's School of Cellular and Molecular Medicine, said: "Gene identification is mainly led by computer programmes which search the genome for regions that look like genes already identified in other animals or humans. However, this type of analysis is not always effective."

The Bristol team has now discovered a more effective way of detecting the genetic information present in animals, plants and insects using cutting-edge analysis tools to directly observe the genes and all the proteins they make.

To prove their technique worked, the researchers conducted an experiment to see how good their process was at gene discovery. Human cells were infected with a well-understood common cold bug to mimic a newly discovered virus. These infected cells were then analysed using the technique as if they were cells from a newly sequenced organism infected with a newly discovered virus.

The resulting list of "discovered" genes and proteins, when compared to the genetic information already known about humans and cold virus, proved extremely successful and demonstrated the power of this method.

A similar analysis of hamster cells provided directly observed evidence for the existence of thousands of genes and proteins in hamsters in a single relatively inexpensive experiment. Direct evidence for the existence of almost all of theses genes and proteins in hamsters is not available in the 'official' lists of hamster genes and proteins.

Dr Matthews added: "These findings open up the potential to take powerful analysis tools currently used to study human diseases and apply them to study any animal, insect or even plants – something previously either very challenging or simply not possible. This technique will also make it easier and much more efficient for scientists to study anything from farm animals and their diseases to insect pests that damage crops.

"In recent years, a number of dangerous new viruses have been transmitted from animals to humans including Influenza, SARS, Ebola, Hendra and Nipah viruses. Earlier this year three people became seriously ill and two of them died when they contracted a new SARS-like virus in the Middle East which is thought to have come directly from bats.

"Why bats harbour these viruses with limited ill effect is a mystery as the genetic make-up of these creatures is poorly understood. We are starting to apply our technique to laboratory grown bat cells to analyse the genetic and protein content of bats to gain more insight into their genetics and to understand how they are able to apparently co-exist with these viruses which all too often prove fatal in humans."

Caroline Clancy | EurekAlert!
Further information:
http://www.bristol.ac.uk

Further reports about: SARS genetic code genetic information genome sequencing human cell proteins

More articles from Life Sciences:

nachricht Building a brain, cell by cell: Researchers make a mini neuron network (of two)
23.05.2018 | Institute of Industrial Science, The University of Tokyo

nachricht Research reveals how order first appears in liquid crystals
23.05.2018 | Brown University

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics