Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarzfäule an der Rebe – Gibt es Pflanzenschutzstrategien im ökologischen Weinbau?

06.09.2010
Die Schwarzfäule kann im ökologischen Weinbau schwere Ertragsverluste verursachen. Ursprünglich in Nordamerika beheimatet, tritt der Pilz seit 2002 vor allem im Steillagenweinbau an Mosel, Mittelrhein, und Nahe regelmäßig auf.

Im Rahmen eines Verbundprojektes untersuchten das Julius Kühn-Institut zusammen mit der Forschungsanstalt Geisenheim, dem DLR Rheinpfalz, dem DLR Mosel und dem Anbauverband Ecovin die Lebensweise des Pilzes und entwickelten Strategien zur Prävention und Bekämpfung.

Die Ergebnisse, die auf der 57. Deutschen Pflanzenschutztagung in Berlin präsentiert werden, zeigen, dass vor allem im Ökoweinbau präventive Kulturmaßnahmen wie das Entfernen befallener Rebblätter oder von Traubenmumien wichtig sind, um den Infektionsdruck zu verringern.

Die Lebensweise des erst seit 2002 in Deutschland auftretenden Schwarzfäule-Pilzes (Guignardia bidwellii) ist komplex. Daher befassten sich die Partner des Kooperationsprojektes zunächst mit der Biologie des Pilzes und dessen Eindämmung. Als Ergebnis des vierjährigen Vorhabens kommen sie zu dem Schluss, dass vorbeugende Maßnahmen besonders wichtig sind, um den Infektionsdruck durch die Sporen des Pilzes zu minimieren. Winzer ökologisch bewirtschafteter Rebanlagen sollten solche Maßnahmen konsequent umsetzen. Ihnen wird empfohlen, infiziertes Rebmaterial so weit möglich aus den Weinbergen zu entfernen. Von mit Traubenmumien versetztem Trester geht jedoch keine Infektionsgefahr mehr aus.

Die Traubenmumien, in denen der Erreger überwintert, wurden besonders intensiv untersucht. Werden befallene Mumien nicht vom Boden entfernt, schleudern sie mit Beginn des Neuaustriebs der Blätter (Mitte April) vor allem reife Ascosporen (sexuell gebildete Sporen) aus, die sich über größere Entfernungen ausbreiten. Mumien, die am Rebstock hängenbleiben, bilden zunächst hauptsächlich eine zweite Art von Pilzsporen, die so genannten Konidien (ungeschlechtlich gebildete Sporen). Im Gegensatz zu den Ascosporen gelangen Konidien mit Wassertropfen auf das umgebende Reblaub. Erst von Juni bis September entwickeln sich an den Mumien in der Laubwand Ascosporen in größerer Zahl. Mit diesen beiden Strategien ist der Pilz in der Lage, vom Austrieb bis zum Beginn der Reife Erstinfektionen an Blättern und Trauben auszulösen, von denen wiederum weitere Infektionen ausgehen können.

In Gewächshaus- und Freilandversuchen wurde die Anfälligkeit verschiedener Rebsorten gegenüber der Schwarzfäule überprüft. Dabei erwiesen sich einige sogenannte pilzwiderstandsfähige Sorten deutlich weniger anfällig als traditionelle Rebsorten. Verschiedene Pflanzenschutzmittel und Versuchspräparate wurden sowohl im Labor und Gewächshaus als auch unter Praxisbedingungen im Freiland getestet. Die beste Wirkung zeigte Netzschwefel. Der Bekämpfungserfolg konnte gesteigert werden, wenn dem Netzschwefel ein Pflanzenstärkungsmittel oder saponinhaltiges Waschnusspulver zugesetzt wurde. Diese Kombinationen können bei geringem Infektionsdruck einen guten Schutz vor Schwarzfäule-Befall bieten. Im Freiland war die Wirkung saponinhaltiger Extrakte eingeschränkt, da sie aufgrund ihrer Wasserlöslichkeit durch Regen rasch abgewaschen wurden.

Derzeit kann die Schwarzfäule im ökologischen Weinbau am besten mit einer Kombination aus Netzschwefel und Kupferhydroxid (mit reduziertem Kupfergehalt von 1,2 kg/ha pro Jahr Reinkupfer) bekämpft werden. Bei geringem Infektionsdruck kann der Kupferanteil durch Gesteinsmehl ersetzt werden. „Eine Weiterentwicklung der saponinhaltigen Präparate könnte künftig den als problematisch angesehenen Kupferanteil ersetzen“, hofft der Koordinator des Projektes, Dr. Michael Maixner vom Julius Kühn-Institut.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Michael Maixner
Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau
Brüningstr. 84
54470 Bernhastel-Kues
Tel.: 06531 / 9718-0
michael.maixner]at]jki.bund.de
Projekt „Bundesprogramm Ökologischer Landbau“(FKZ 04OE032)
Vorträge und Poster zum Thema im Tagungsband zur 57. Deutschen Pflanzenschutztagung (Julius-Kühn-Archiv, Band 428, 2010):
Vorträge: Seite 80, 03-1; Seite 316, 47-2; Seite 317, 47-4
Poster: Seite 375, 050

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenschutztagung.de
http://oekologischerlandbau.jki.bund.de
http://orgprints.org/17072/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Sehen, hören und fühlen in der Nanowelt
20.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung