Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarz-Gelb – ein Trick, der Leben rettet

21.06.2012
Bonner Forscher entdecken neue Mimikry-Schabe in Vietnam.
Bonner Forscher vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität entdeckten in den Regenwäldern Südvietnams nun eine Schabe, die so gar nicht in das landläufige Bild der „kleinen braunen Kakerlake“ passt – Im Gegenteil, das Tierchen ist mit seinen gelben Flecken auf schwarzem Grund ein echter Hingucker!

Heiko Schmied, Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn), Markus Lambertz, Institut für Zoologie (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn) und Peter Geissler (Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn) erkannten, dass sich das Tier mit dieser Färbung unliebsame Fressfeinde vom Leib hält. Der Trick dabei: die Schabe ahmt einen ungenießbaren Mitbewohner im Regenwald nach – den ebenfalls schwarz-gelben Laufkäfer Craspedophorus sublaevis. Dieser unangenehme Geselle spritzt seinem Angreifer eine übelriechende Flüssigkeit entgegen und verhindert so erfolgreich, gefressen zu werden.
Schwarz-gelb ist eine Warnfärbung, die im Tierreich oft zum Einsatz kommt. Man denke nur an Wespen, Bienen oder den Feuersalamander. Doch nicht immer ist der Träger dieser Farben auch notwendigerweise giftig. So auch in diesem Fall.

Die schwarz-gelbe Schabe macht sich dies zunutze und täuscht darüber hinweg, dass sie selbst zum Beispiel für Vögel vermutlich ein echter Leckerbissen wäre. Diese Täuschung wird von Biologen als Mimikry bezeichnet, möglicherweise ist die Schabe auch zusätzlich nicht sonderlich schmackhaft. Um dies nachzuweisen, müsste man allerdings Experimente mit potentiellen Fressfeinden durchführen. Das Mimikry-Phänomen war bei Schaben in dieser Form bisher unbekannt. Weil es sich um eine Schabennymphe handelt, kann die Art noch nicht bestimmt und benannt werden. Die Artbeschreibung wird erfolgen, wenn die ausgewachsenen Insekten (Imagines) vorliegen.

Quelle: Lit: Schmied, H., Lambertz, M. & P. Geissler (2012): New case of true mimicry in cockroaches (Blattodea). Entomological Science DOI: 10.1111/j.1479-8298.2012.00529.x

Ansprechpartner:
Sabine Heine
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Adenauerallee 160
53113 Bonn
Tel. 0228 9122 215

E-Mail:
s.heine.zfmk@uni-bonn.de

Abteilung Presse und Kommunikation
Der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Wissenschaftsredakteur:
Johannes Seiler
Tel. 0228/73 4728,
Fax: 0228/73 7451
j.seiler@uni-bonn.de


Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung des Ministeriums für Innovation, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen. Als Leibniz-Institut für die Biodiversität der Tiere hat es einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Innovative Methoden- und Arbeitsansätze der molekularen Biodiversitätsforschung dienen auch Studien zur Nachhaltigkeit. Das ZFMK hat 89 fest angestellte Mitarbeiter, davon 37 Wissenschaftler. Studenten der Biologie werden in Kooperation mit der Universität Bonn ausgebildet. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1479-8298.2012.00529.x/abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen