Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017

Ein internationales Team unter der Leitung von Forschenden der Universität Zürich hat das Gen entdeckt, das bei Stubenfliegen das männliche Geschlecht bestimmt. Überraschenderweise funktioniert Festlegung des Geschlechts nicht bei allen Stubenfliegen gleich – sie hängt davon ab, wo die Insekten leben. Dieses Wissen hilft nicht nur, die Evolution der Geschlechtsbestimmung besser zu verstehen, sondern lässt sich auch nutzen, um Landwirtschaftsschädlinge oder Krankheitsüberträger zu bekämpfen.

Das Geschlecht ist eines der wesentlichsten Merkmale eines Individuums – bei Menschen wie auch bei den meisten Tieren und Pflanzen. Alle sich sexuell fortpflanzende Organismen sind normalerweise eindeutig männlich oder weiblich, doch die dafür zuständige genetische Steuerung variiert stark von Art zu Art.


Stubenfliege (Musca domestica)

Peter Koomen

Beim Menschen haben Frauen in den Zellkernen zwei X-Chromosomen, Männer ein X- und ein Y-Chromosom. Das Y-Chromosom trägt das Gen SRY, welches das männliche Geschlecht bestimmt. Entstanden ist dieses Gen vor etwa 150 Millionen Jahren während der Evolution der Säugetiere.

Geschlechtsbestimmung hängt vom Lebensort der Stubenfliegen ab

Bei Insekten gibt es viele verschiedene geschlechtsbestimmende Mechanismen. Insbesondere Fliegen eignen sich gut, um die evolutionsbiologische Entwicklung dieser Vielfalt zu untersuchen. Sehr ungewöhnlich in dieser Hinsicht ist die weit verbreitete Stubenfliege (Musca domestica): Je nach dem, wo sie lebt, bedient sie sich unterschiedlicher Methoden zur Festlegung des Geschlechts.

In nördlichen Breitengraden besitzen Weibchen zwei X-Chromosomen, Männchen ein X- und ein Y-Chromosom. Auch hier trägt das Y-Chromosom ein Gen, das die Männlichkeit bestimmt. In südlichen Breitengraden hingegen haben die Stubenfliegen kein Y-Chromosom. Das Gen, das die Männlichkeit festlegt, liegt auf einem der fünf anderen Chromosomen.

Welches Gen bei Stubenfliegen für die Bestimmung der Männlichkeit verantwortlich ist, war bislang unbekannt. Nun ist es der Forschergruppe von Daniel Bopp vom Institut für Molekulare Biologie der UZH zusammen mit Kollegen aus Groningen (Holland) und Göttingen (Deutschland) gelungen, dieses zu identifizieren. Mit genetischen Tricks erzeugten die Wissenschaftler gleichgeschlechtliche Nachkommen und konnten so nach Genen suchen, die schon früh in der Entwicklung ausschliesslich in Männchen aktiv sind.

Wird Männlichkeitsgen vorübergehend ausgeschaltet, werden Männchen «schwanger»

Ein Gen stach bei diesen Analysen heraus, erklärt Entwicklungsbiologe Bopp: «Wenn dieses Gen vorübergehend seine Funktion während der Frühentwicklung verlor, entstanden «schwangere», mit reifen Eiern gefüllte Männchen.» Bei einem totalen Funktionsverlust des Gens wandelten sich Männchen sogar komplett in fortpflanzungsfähige Weibchen um. Das neu entdeckte Gen erhielt den Namen Mdmd (Musca domestica male determiner). Es ist relativ gross und einem schon bekannten Gen, CWC22, sehr ähnlich. Die Forscher gehen davon aus, dass Mdmd aus einer Duplikation des CWC22-Gens hervorgegangen ist.

Die Entstehung neuer geschlechtsbestimmenden Mechanismen

Bei Stubenfliegen aus südlichen Breitengraden liegt das Gen, das die Männlichkeit bestimmt, auf einem sogenannten Proto-Geschlechtschromosom. Vermutlich hat dieses Chromosom aus evolutiver Sicht erst unlängst eine zentrale Rolle in der Geschlechtsbestimmung übernommen. «Mit unserer Arbeit konnten wir zeigen, dass neue Geschlechtschromosomen entstehen, wenn bestehende Gene wie Mdmd vom Y-Chromosom auf ein anderes Chromosom umsiedeln», sagt Daniel Bopp. Nach dem Standortwechsel geht das Y-Chromosom verloren, und das neue Geschlechtschromosom mit dem Mdmd-Gen übernimmt die Funktion, das männliche Geschlecht zu bestimmen.

Vor Beginn dieser Forschungsarbeit waren bei Insekten noch keine Gene für Männlichkeit bekannt. Unterdessen wurden entsprechende Gene bei zwei Mückenarten gefunden. Allerdings zeigt das Mdmd-Gen der Stubenfliege keinerlei Ähnlichkeit mit den beiden Mückengenen. Dies belegt, wie verschiedenartig die Geschlechtsbestimmung bei unterschiedlichen Arten sein kann, und wie schnell sich das genetische Programm, das für die Entwicklung von Männchen und Weibchen verantwortlich ist, im Verlauf der Evolution verändert.

Neue Strategien der Schädlingsbekämpfung

Die neuen Erkenntnisse über die genetischen Grundlagen der Geschlechtsbestimmung sind nicht nur für die Evolutionsbiologie wertvoll. Dieses Wissen ist auch sehr nützlich, um neue, nachhaltige Strategien der Schädlingsbekämpfung zu entwickeln. Werden speziell gezüchtete, sterile Insektenmännchen freigelassen, konkurrieren diese mit wilden Männchen um die Weibchen. Nach wiederholten Freisetzungen von mehreren Millionen Männchen bricht die natürliche Population in der betroffenen Region zusammen. Die Technik wurde in der Landwirtschaft bereits erfolgreich gegen Fruchtschädlinge eingesetzt. Zukünftig könnte sie auch bei der Bekämpfung von Krankheitsüberträgern – wie Mücken oder auch Stubenfliegen – eine Rolle spielen. Daniel Bopp betont: «Grundlagenforschung mit Stubenfliegen kann also für die Gesellschaft von grossem Nutzen sein.»

Literatur:
Akash Sharma, Svenia D. Heinze, Yanli Wu, Tea Kohlbrenner, Ian Morilla, Claudia Brunner, Ernst A. Wimmer, Louis van de Zande, Mark D. Robinson, Leo W. Beukeboom, Daniel Bopp. Male sex in houseflies is determined by Mdmd, a paralog of the generic splice factor gene CWC22. Science. 12 May 2017; doi:10.1126/science.aam5498

Kontakt:
Dr. Daniel Bopp
Institut für Molekulare Biologie
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 48 69
E-Mail: daniel.bopp@imls.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2017/Geschlechtsbestimmung-Stubenf...

Kurt Bodenmüller | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie