Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017

Ein internationales Team unter der Leitung von Forschenden der Universität Zürich hat das Gen entdeckt, das bei Stubenfliegen das männliche Geschlecht bestimmt. Überraschenderweise funktioniert Festlegung des Geschlechts nicht bei allen Stubenfliegen gleich – sie hängt davon ab, wo die Insekten leben. Dieses Wissen hilft nicht nur, die Evolution der Geschlechtsbestimmung besser zu verstehen, sondern lässt sich auch nutzen, um Landwirtschaftsschädlinge oder Krankheitsüberträger zu bekämpfen.

Das Geschlecht ist eines der wesentlichsten Merkmale eines Individuums – bei Menschen wie auch bei den meisten Tieren und Pflanzen. Alle sich sexuell fortpflanzende Organismen sind normalerweise eindeutig männlich oder weiblich, doch die dafür zuständige genetische Steuerung variiert stark von Art zu Art.


Stubenfliege (Musca domestica)

Peter Koomen

Beim Menschen haben Frauen in den Zellkernen zwei X-Chromosomen, Männer ein X- und ein Y-Chromosom. Das Y-Chromosom trägt das Gen SRY, welches das männliche Geschlecht bestimmt. Entstanden ist dieses Gen vor etwa 150 Millionen Jahren während der Evolution der Säugetiere.

Geschlechtsbestimmung hängt vom Lebensort der Stubenfliegen ab

Bei Insekten gibt es viele verschiedene geschlechtsbestimmende Mechanismen. Insbesondere Fliegen eignen sich gut, um die evolutionsbiologische Entwicklung dieser Vielfalt zu untersuchen. Sehr ungewöhnlich in dieser Hinsicht ist die weit verbreitete Stubenfliege (Musca domestica): Je nach dem, wo sie lebt, bedient sie sich unterschiedlicher Methoden zur Festlegung des Geschlechts.

In nördlichen Breitengraden besitzen Weibchen zwei X-Chromosomen, Männchen ein X- und ein Y-Chromosom. Auch hier trägt das Y-Chromosom ein Gen, das die Männlichkeit bestimmt. In südlichen Breitengraden hingegen haben die Stubenfliegen kein Y-Chromosom. Das Gen, das die Männlichkeit festlegt, liegt auf einem der fünf anderen Chromosomen.

Welches Gen bei Stubenfliegen für die Bestimmung der Männlichkeit verantwortlich ist, war bislang unbekannt. Nun ist es der Forschergruppe von Daniel Bopp vom Institut für Molekulare Biologie der UZH zusammen mit Kollegen aus Groningen (Holland) und Göttingen (Deutschland) gelungen, dieses zu identifizieren. Mit genetischen Tricks erzeugten die Wissenschaftler gleichgeschlechtliche Nachkommen und konnten so nach Genen suchen, die schon früh in der Entwicklung ausschliesslich in Männchen aktiv sind.

Wird Männlichkeitsgen vorübergehend ausgeschaltet, werden Männchen «schwanger»

Ein Gen stach bei diesen Analysen heraus, erklärt Entwicklungsbiologe Bopp: «Wenn dieses Gen vorübergehend seine Funktion während der Frühentwicklung verlor, entstanden «schwangere», mit reifen Eiern gefüllte Männchen.» Bei einem totalen Funktionsverlust des Gens wandelten sich Männchen sogar komplett in fortpflanzungsfähige Weibchen um. Das neu entdeckte Gen erhielt den Namen Mdmd (Musca domestica male determiner). Es ist relativ gross und einem schon bekannten Gen, CWC22, sehr ähnlich. Die Forscher gehen davon aus, dass Mdmd aus einer Duplikation des CWC22-Gens hervorgegangen ist.

Die Entstehung neuer geschlechtsbestimmenden Mechanismen

Bei Stubenfliegen aus südlichen Breitengraden liegt das Gen, das die Männlichkeit bestimmt, auf einem sogenannten Proto-Geschlechtschromosom. Vermutlich hat dieses Chromosom aus evolutiver Sicht erst unlängst eine zentrale Rolle in der Geschlechtsbestimmung übernommen. «Mit unserer Arbeit konnten wir zeigen, dass neue Geschlechtschromosomen entstehen, wenn bestehende Gene wie Mdmd vom Y-Chromosom auf ein anderes Chromosom umsiedeln», sagt Daniel Bopp. Nach dem Standortwechsel geht das Y-Chromosom verloren, und das neue Geschlechtschromosom mit dem Mdmd-Gen übernimmt die Funktion, das männliche Geschlecht zu bestimmen.

Vor Beginn dieser Forschungsarbeit waren bei Insekten noch keine Gene für Männlichkeit bekannt. Unterdessen wurden entsprechende Gene bei zwei Mückenarten gefunden. Allerdings zeigt das Mdmd-Gen der Stubenfliege keinerlei Ähnlichkeit mit den beiden Mückengenen. Dies belegt, wie verschiedenartig die Geschlechtsbestimmung bei unterschiedlichen Arten sein kann, und wie schnell sich das genetische Programm, das für die Entwicklung von Männchen und Weibchen verantwortlich ist, im Verlauf der Evolution verändert.

Neue Strategien der Schädlingsbekämpfung

Die neuen Erkenntnisse über die genetischen Grundlagen der Geschlechtsbestimmung sind nicht nur für die Evolutionsbiologie wertvoll. Dieses Wissen ist auch sehr nützlich, um neue, nachhaltige Strategien der Schädlingsbekämpfung zu entwickeln. Werden speziell gezüchtete, sterile Insektenmännchen freigelassen, konkurrieren diese mit wilden Männchen um die Weibchen. Nach wiederholten Freisetzungen von mehreren Millionen Männchen bricht die natürliche Population in der betroffenen Region zusammen. Die Technik wurde in der Landwirtschaft bereits erfolgreich gegen Fruchtschädlinge eingesetzt. Zukünftig könnte sie auch bei der Bekämpfung von Krankheitsüberträgern – wie Mücken oder auch Stubenfliegen – eine Rolle spielen. Daniel Bopp betont: «Grundlagenforschung mit Stubenfliegen kann also für die Gesellschaft von grossem Nutzen sein.»

Literatur:
Akash Sharma, Svenia D. Heinze, Yanli Wu, Tea Kohlbrenner, Ian Morilla, Claudia Brunner, Ernst A. Wimmer, Louis van de Zande, Mark D. Robinson, Leo W. Beukeboom, Daniel Bopp. Male sex in houseflies is determined by Mdmd, a paralog of the generic splice factor gene CWC22. Science. 12 May 2017; doi:10.1126/science.aam5498

Kontakt:
Dr. Daniel Bopp
Institut für Molekulare Biologie
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 48 69
E-Mail: daniel.bopp@imls.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2017/Geschlechtsbestimmung-Stubenf...

Kurt Bodenmüller | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics