Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor Strychninvergiftung entwickelte sich zweimal unabhängig voneinander

14.01.2013
Wie eine Kooperationsarbeit zwischen deutschen und israelischen Wissenschaftlern nun zeigt, nimmt der Mensch giftiges Strychnin mithilfe zweier Bittergeschmacksrezeptor-Typen wahr, deren Fähigkeit Strychnin zu erkennen, sich im Verlauf der Evolution unabhängig voneinander entwickelt hat.
Diese Entdeckung ist neu und gibt einen tiefen Einblick in die Evolution des menschlichen Bittergeschmacks. Das Forscherteam um Wolfgang Meyerhof und Maik Behrens vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung, zu dem auch Wissenschaftler der israelischen Hebrew University of Jerusalem zählen, veröffentlichte seine Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift The Journal of Neuroscience (Born et al., 2013)*.

Strychnin ist ein sehr bitteres und giftiges pflanzliches Alkaloid. Es kommt natürlicherweise in den Samen der Brechnuss (Strychnos nux-vomica) vor und wurde früher als Rattengift eingesetzt. Eine Menge von 100-140 mg – also etwa eine Messerspitze voll – kann bereits einen 70 Kilogramm schweren Menschen töten.

Blick auf die Bindungstasche des Bitterrezeptors hTAS2R46 mit seinem angekoppelten Bitterstoff Strychnin. Der Rezeptor ist ohne extra- und intrazelluläre Schleifen dargestellt, wobei die Transmembranregionen als Zylinder erscheinen und die Transmembranregion V zur besseren Übersichtlichkeit ausgeblendet wurde.

DIfE (Abteilung Molekulare Genetik)

Der Mensch besitzt zwei Bitterrezeptor-Typen, den TAS2R10 und den TAS2R46, die empfindlich auf Strychnin reagieren. Beide Rezeptoren erkennen neben Strychnin auch ein breites Spektrum unterschiedlicher Bitterstoffe.

Um mehr über den funktionellen Aufbau und die Entwicklungsgeschichte der beiden Bitterrezeptoren zu erfahren, untersuchten die Wissenschaftler die Struktur und Funktion der Rezeptor-Innenarchitektur, die für die Bindung von Strychnin und die Entstehung des Bittersignals entscheidend ist.

„Wie unsere Untersuchungen erstmals zeigen, sind je nach Rezeptortyp andere Aminosäurereste** für die Strychnin-Bindung und die Signalauslösung wichtig. Beide Rezeptoren binden Strychnin also auf unterschiedliche Weise“, sagt Stephan Born, Erstautor der Studie. „Das bedeutet, dass sich die Fähigkeit beider Bitterrezeptoren, Strychnin zu erkennen, während der Evolution unabhängig voneinander entwickelt haben muß“, erklärt Studienleiter Maik Behrens.

Darüber hinaus wiesen die Wissenschaftler am Beispiel des TAS2R10 nach, dass die Eigenschaft, viele Bitterstoffe gleichsam erkennen zu können, auf Kosten einer höheren Empfindlichkeit gegenüber einzelnen Bitterstoffen geht. „Diese Breitbandwahrnehmung von Bitterstoffen muss aus evolutionärer Sicht für den Menschen von Vorteil gewesen sein. Hierfür spricht auch, dass sich diese Eigenschaft beim TAS2R10 und TAS2R46 unabhängig voneinander entwickelt hat“, sagt Wolfgang Meyerhof, Leiter der Abteilung Molekulare Genetik am DIfE.
„Die Entstehung zweier unterschiedlich arbeitender Strychninrezeptoren könnte mit der kürzlich entdeckten Existenz natürlicher Bitterrezeptorblocker*** im Zusammenhang stehen. Selbst wenn einer der beiden Rezeptoren durch einen Bitterblocker in seiner Funktion beeinträchtigt würde, wäre der andere aufgrund der unterschiedlichen Erkennungsmechanismen immer noch funktionstüchtig. Eine gleichzeitige Blockade beider Rezeptoren und eine damit verbundene, fatale Fehlerkennung, die zur Vergiftung führt, wäre so unwahrscheinlich“, vermutet Maik Behrens. Dies könne ein eindeutiger Selektionsvorteil gewesen sein.

Hintergrundinformation:

*Stephan Born, Anat Levit, Masha Y. Niv, Wolfgang Meyerhof, and Maik Behrens: The Human Bitter Taste Receptor TAS2R10 Is Tailored to Accommodate Numerous Diverse Ligands. The Journal of Neuroscience 2013, 33(1):201-213; doi:10.1523/JNEUROSCI.3248-12.2013

**Aminosäurereste: Bittergeschmacksrezeptoren sind Eiweißmoleküle. Sämtliche Eiweißmoleküle sind aus Eiweißbausteinen (Aminosäuren) aufgebaut, wobei sich durch die dreidimensionale Faltung der Aminosäurekette eine Bindungstasche ausbildet. In diese Tasche ragen Seitenreste der Aminosäuren hinein, die mit Bitterstoffen in Wechselwirkung treten können.

***Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) haben in Zusammenarbeit mit italienischen Forschern der Universität Piemont erstmals zwei natürliche Substanzen aus Wermutgewächsen isoliert, die natürliche Bitterblocker sind (Brockhoff, A. et al. 2011; DOI:10.1523/JNEUROSCI.2923-11.2011).

Das DIfE ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Es erforscht die Ursachen ernährungsbedingter Erkrankungen, um neue Strategien für Prävention, Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln. Forschungsschwerpunkte sind dabei Adipositas (Fettsucht), Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Das DIfE ist zudem ein Partner des 2009 vom BMBF geförderten Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (http://www.dzd-ev.de).

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.
Kontakt:

Professor Dr. Wolfgang Meyerhof
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Abteilung Molekulare Genetik
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
14558 Nuthetal
Tel: +49(0)33200 88 2282/2556
E-Mail: meyerhof@dife.de
Dr. Maik Behrens
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Abteilung Molekulare Genetik
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
14558 Nuthetal
Tel: +49(0)33200 88 2545
E-Mail: behrens@dife.de
Dr. Gisela Olias
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
14558 Nuthetal
Tel.: +49(0)33 200-88 2278/2335
Fax: +49(0)33 200-88 2503
E-Mail: olias@dife.de

Dr. Gisela Olias | idw
Weitere Informationen:
http://www.dife.de
http://www.dife.de/de/index.php?request=/de/forschung/abteilungen/kurzprofil.php?abt=MOGE&kst=KR1101

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Fettleibigkeit Brustkrebs aggressiver macht
20.10.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie