Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Schrittmacherzellen im Takt bleiben

19.07.2010
UKJ-Physiologen klären die Steuerung von Schrittmacher-Ionenkanälen auf

Physiologen des Universitätsklinikums Jena (UKJ) untersuchten gemeinsam mit Mathematikern der Fachhochschule Schmalkalden und Biochemikern aus Bremen das Aktivierungsverhalten von Schrittmacher-Ionenkanälen, die die rhythmische Aktivität von Nerven- oder Herzmuskelzellen steuern.

Mit Hilfe der Patch-Clamp-Fluorometrie und eines neu entwickelten Fluoreszenzmarkers konnten die Wissenschaftler sehr genau zeigen, wie diese Ionenkanäle sowohl durch die an der Zellmembran anliegende Spannungsdifferenz als auch durch die Bindung von Botenstoffen aktiviert werden, dass beide Aktivierungsformen sich gegenseitig beeinflussen, und dass das Anbinden schon zweier der vier möglichen Botenmoleküle für eine vollständige Aktivierung ausreicht. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Neuron veröffentlicht.

Ionenkanäle sind keine starren Öffnungen, durch die Kalium- oder Natrium-Ionen die Zellmembran passieren. Sie besitzen wie Katzenklappe oder Autotür verschiedene Größen, Öffnungsmechanismen und Durchlässigkeit. Die Zelle kann bei Bedarf auch neue Ionenkanäle bilden oder nicht benötigte abbauen. Die Kanäle bestehen aus Eiweißmolekülen in der Zellmembran, die durch Spannungsunterschiede oder das Andocken von passenden Botenmolekülen ihre Form so verändern, dass sie Ionen durchlassen können. Schrittmacher-Ionenkanäle steuern die rhythmische Tätigkeit von spezifischen Zellen, zum Beispiel die Kontraktion von Herzmuskelzellen und den Ruherhythmus bestimmter Nervenzellen im Tiefschlaf. Wie die Unruhe in einer Pendeluhr triggert ein Wechselspiel von Ladungstrennung und Ladungsausgleich in den Zellen lebenswichtige Prozesse in Herz und Hirn.

„Unsere Schrittmacherkanäle bestehen aus vier gleichen Proteinbausteinen, die je mit einer spannungssensitiven Region und einer Bindungsregion für Botenmoleküle ausgestattet sind“, so Dr. Jana Kusch. „Wir wollten wissen, wie die beiden Aktivierungsmechanismen zusammenspielen.“ Dazu brachte die Physiologin Eizellen des Krallenfrosches durch eingeschleuste DNA dazu, eine Vielzahl genau solcher Ionenkanäle in ihrer Membran auszubilden. Dann untersuchte sie an einem Patch-Clamp-Messplatz den Stromfluss durch sehr kleine Stücke der Zellmembran, und wie sich dieser Stromfluss in Abhängigkeit von der elektrischen Spannung an der Membran und der Bindung der Botenstoffmoleküle ändert. Um das Bindungsverhalten beurteilen zu können, mussten die Wissenschaftler einen spezifischen Fluoreszenzfarbstoff entwickeln.

„Die Spannungsdifferenz ist Voraussetzung für die Aktivierung des Schrittmacherkanals, aber erst, wenn zusätzlich bestimmte Botenstoffe, sogenannte zyklische Nukleotide, gebunden werden, erreicht er seine volle Aktivität“, nennt Prof. Klaus Benndorf, Direktor des Instituts für Physiologie II am Jenaer Uniklinikum, ein wesentliches Ergebnis der Messungen. Ist der Kanal aktiviert, fließen die Ionen durch die Membran, vermindern die Membranspannung und der Ionenkanal schließt sich wieder, er wird deaktiviert. Dieser Zyklus läuft umso schneller ab, je höher die Konzentration der Botenstoffe ist. Umgekehrt also beschleunigt die Bindung der spezifischen Botenmoleküle die Spannungsänderung. So können zum Beispiel Herzmuskelzellen ihre Leistung bei Bedarf steigern.

„Das Erstaunliche dabei ist, dass wie bei ähnlichen Ionenkanälen in Riechsinneszellen das Andocken von zwei Botenstoffmolekülen an den vier möglichen Bindungsregionen für die maximale Aktivierung ausreicht“, so der Physiologe.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Benndorf
Institut für Physiologie II, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9 34 350
E-Mail: Klaus.Benndorf[at]mti.uni-jena.de
Literatur und Video-Abstract:
J. Kusch, C. Biskup, S. Thon, E. Schulz, V. Nache, T. Zimmer, F. Schwede and K. Benndorf, Interdependence of Receptor Activation and Ligand Binding in HCN2 Pacemaker Channels, Neuron

http://doi:10.1016/j.neuron.2010.05.022

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://doi:10.1016/j.neuron.2010.05.022
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit