Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schreiadler senden Flugdaten

30.10.2008
Schreiadler aus dem Schutzprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung auf dem gefährlichen Flug ins afrikanische Winterquartier

Er war völlig entkräftet, doch der junge Schreiadler aus dem Schutzprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung hatte großes Glück: Er wurde in Norditalien aufgegriffen und in eine Auffang- und Pflegestation gebracht.

„70 bis 80 Prozent der jungen Schreiadler überleben ihre erste Reise nach Afrika nicht“, sagt Margit Meergans, Projektkoordinatorin des Schreiadler-Schutzprojektes der Deutschen Wildtier Stiftung. Deshalb verfolgen die Mitarbeiter der Stiftung in Hamburg in diesen Tagen gespannt die Flugrouten von sechs Alt- und 16 Jungvögeln der schokoladenbraunen Schreiadler. Die Vögel wurden im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Schutzprojektes der Deutschen Wildtier Stiftung mit GPS-Sendern versehen.

„Niemals vorher sind so viele Schreiadler besendert worden“, sagt Margit Meergans. „Wir gewinnen gerade erstaunliche Erkenntnisse über das Zugverhalten.“ So ist ein Jungvogel von Kreta aus über das Mittelmeer nach Nordafrika geflogen. Bisher waren alle Wissenschaftler davon ausgegangen, dass Schreiadler die Thermik nutzen und deshalb ausschließlich über Land fliegen und den Flug über das offene Meer meiden. Ist die kräftezehrende Flugroute von Kreta übers Mittelmeer nur eine Ausnahme? Handelt es sich um den „Irrtum“ eines unerfahrenen Jungvogels? Gibt es gar mehrere Flugrouten? „Der Schreiadler gibt den Wissenschaftlern noch viele Fragen auf“, sagt Professor Bernd-Ulrich Meyburg, Schreiadler-Experte und Partner der Deutschen Wildtier Stiftung.

Erstmalig konnten im Projekt der Deutschen Wildtier Stiftung auch belastbare Zahlen über die Todesrate von jungen Schreiadlern auf ihrem ersten Zugweg in das südliche Afrika ermittelt werden. Ein Vogel ist vor Malta ertrunken, einer in Tschechien mit einem Auto kollidiert, einer in der Ukraine gegen einen Hochspannungsmast geflogen und umgekommen. Ein weiterer Vogel ist über dem Sinai verschollen. Der Unglücksvogel, der in Turin entkräftet gefunden wurde, litt unter Parasitenbefall und musste eine Weile zwangsernährt werden, doch dann konnte er seinen Flug nach Afrika fortsetzen.

In der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands, die erst im September neu herausgegeben wurde, ist der Schreiadler jetzt in der Kategorie 1 – „vom Aussterben bedroht“ – aufgeführt. Er gehört damit zu den am stärksten gefährdeten Greifvogelarten Deutschlands. Sein Überleben ist in besonders hohem Maße von Schutzmaßnahmen abhängig. Margit Meergans: „Die nächste Kategorie heißt Null: Sie steht für Ausgestorben oder verschollen. So weit darf es mit dem Schreiadler nicht kommen!“

Die routinierten Altvögel haben den gefährlichen Teil der 10.000 Kilometer langen Reise bereits überstanden. Alle sechs besenderten Altvögel sind schon weit genug nach Süden vorgedrungen: Einer befindet sich jetzt über Sambia, die anderen haben es bis weit in den Sudan geschafft. Damit haben sie eine besonders kritische Etappe der Reise über dem Libanon und Syrien überlebt. Denn dort lauern Wilderer, die die in den Süden ziehenden Greifvögel als Trophäe vom Himmel holen.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.DeutscheWildtierStiftung.de. Eine Karte des Zugweges ist in Kürze verfügbar.

Eva Goris
Kommunikation
Deutsche Wildtier Stiftung
Billbrookdeich 216
22113 Hamburg
Telefon +49 (0)40 73339-1874
Fax +49 (0)40 7330278
E.Goris@DeutscheWildierStiftung.de

Eva Goris | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Altvögel Flugdaten Flugrouten Jungvogel Meergans Schreiadler Schutzprojekt Wildtier Zugweg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics