Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon junge Moschusochsen sind winterfest

26.08.2009
Wärmekameras erkunden Isolierungstrick der Kältespezialisten

Junge Moschusochsen können Wärme genauso gut wie erwachsene Tiere speichern, was sie weit weniger empfindlich gegenüber extremer Kälte macht als man bisher annahm.

Zu diesem Schluss kommen Biologen der Universität Sydney in der Zeitschrift "Physiological and Biochemical Zoology". Mit Wärmekameras untersuchten sie die bulligen Verwandten von Schafen und Ziegen, die in der arktischen Tundra in Grönland, Kanada, Sibirien, Alaska und Skandinavien heimisch sind.

"Zu unserer Überraschung entdeckten wir, dass die kleineren Kälber nicht an mehr Temperaturstress leiden als größere, ausgewachsene Tiere", berichtet Forschungsleiter Adam Munn.

Moschusochsen müssen an ihrem natürlichen Lebensraum Temperaturen von minus 40 Grad Celsius und darunter ertragen, wodurch das Überleben im Winter stets eine Herausforderung bedeutet. Bisher nahm man an, dass Jungtiere besonders kälteempfindlich sind, da sie eine größere Hautoberfläche im Vergleich zu ihrem Körpervolumen besitzen und ihre Körpermasse dadurch der Kälte noch direkter ausgesetzt ist. Die Kälte allein dürfte jedoch nicht für hohe Todesraten der Kälber den Ausschlag geben, so die australischen Forscher.

Mittels Infrarot-Technik erhoben sie bei einer Gruppe von Moschusochsen in Alaska, wie viel Wärme die Tiere von ihrer Felloberfläche an die kalte Außenluft und an den gefrorenen Boden abgaben. Die Messung erfolgte während der Nahrungssuche im Winter, wo die Tiere den extremsten niedrigen Temperaturen direkt ausgesetzt sind.

Sowohl Kälber als auch erwachsene Tiere geben nur zwei bis sechs Prozent der täglichen aufgenommenen Energie an die Umgebung ab, sogar bei einer Temperatur von minus 50 Grad Celsius. "Die Größe des Körpers dürfte bei Moschusochsen für das Überleben in der Kälte zweitrangig sein. Wichtig ist das für die Vorhersage ihrer Sterblichkeitsrate, da Wintertage mit extrem niedrigen Temperaturen in den Arktisregionen infolge des Klimawandels vermutlich zunehmen werden", so Munn. Eine Entwarnung für die Bedrohung von Moschusochsen und anderen großen arktischen Pflanzenfressen könne man allerdings nicht geben, da Nahrungsknappheit und andere ökologische Ursachen weiterhin ein großes Problem für das Überleben darstellten.

"Moschusochsen-Kälber werden im Mai geboren. Damit sind sie in den ersten Lebensmonaten den extremsten Temperaturen nicht ausgesetzt", erklärt der Gießener Wildbiologe Klaus Volmer http://www.wildbiologie.com im pressetext-Interview. In den ersten Lebensmonaten erhalten die Tiere eine hochkonzentrierte fetthaltige Milch, die sie schützt, bis zum Winter wird der Stoffwechsel dann auf pflanzliche Nahrung umgestellt. Wie die Energieaufnahme in diesen kritischen Monaten erfolgt, ist in der Tierwelt einzigartig. "Moschusochsen sind die extremsten Raufutterfresser, die es gibt. Sie ernähren sich von allem, was sie finden, genauso gut von vertrockneten Ästen, Schilf oder Zwergsträuchern", betont Volmer.

In der Wärmeisolierung sind Moschusochsen ebenfalls sehr raffiniert. "Der wichtigste Wärmeschutz sind ihre langen, dickzottigen Haare", erklärt der Biologe. Das lange, mehrschichtige und dichte Winterfell, das die Tiere am ganzen Körper bis hinunter zu den Hufen bedeckt, verleiht ihnen ein besonders massiges Aussehen. Bezogen auf das Gewicht ist das Moschusochsen-Fell achtmal wärmer als Schafswolle. Ein wichtiger Wärmeschutz sind auch die Fettdepots der bis zu 400 Kilo schweren Kolosse. Daneben nimmt man an, dass sie ihr Blut bei kaltem Wetter direkt aus ihren Extremitäten pumpen können, um so weniger zu frieren.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.usyd.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie