Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am schnellsten und am hellsten

07.06.2013
BODIPY-Tetrazin-Derivate als extrem helle bioorthogonale anschaltbare Sonden
Amerikanische Forscher haben eine Sonde zur Markierung von Biomolekülen entwickelt, deren Fluoreszenz erst „angeknipst“ wird, wenn sie gebunden wird. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, erfolgt die Reaktion sehr rasch, und der Helligkeitsunterschied zwischen „An-“ und „Aus-“Zustand ist um zwei Größenordnungen größer als bei herkömmlichen aktivierbaren Sonden.

Biomoleküle in lebenden Zellen mit fluoreszierenden Sonden zu markieren, ist ein gängiges Verfahren. Neue Möglichkeiten eröffnen sich durch eine Kombination mit so genannten bioorthogonalen Reaktionen. Darunter versteht man Reaktionen, die in einem lebenden System stattfinden können, ohne die normalen biochemischen Prozesse zu stören. So lassen sich z.B. „anknipsbare“ Sonden generieren:
Ein bioorthogonaler Bindungspartner wird an das interessierende Biomolekül gebunden (ohne es zu beeinträchtigen) und stellt dann die Verankerungsstelle für die Fluoreszenzsonde dar. Die Sonde ist so konzipiert, dass ihre Fluoreszenz deutlich verstärkt wird, wenn sie an die Verankerungsstelle bindet. Da nicht an das Ziel gebundene Sonden weit weniger stark fluoreszieren, wird die Hintergrundfluoreszenz verringert. Aufwendige Waschschritte, die die Beobachtung der Zellen verzögern, werden überflüssig.

Damit das gut klappt, muss das System ohne toxischen Katalysator auskommen, rasch reagieren, um eine zeitliche Auflösung von biologischen Vorgängen zu ermöglichen, und nach dem „Anknipsen“ sehr stark fluoreszieren, um das Signal gegenüber dem Hintergrund zu maximieren. All diese Forderungen konnten bisher nicht gleichzeitig erfüllt werden. Das Team vom Massachusetts General Hospital und der Harvard University um Ralph Weissleder hat nun ein System entwickelt, das diese Lücke schließt: ein außergewöhnlich helles, schnell reagierendes, biokompatibles Sondensystem mit hoher Differenz zwischen aus- und angeknipstem Zustand.

Die neuen Sonden bestehen aus zwei Komponenten: Baustein 1 ist ein Fluoreszenzfarbstoff namens BODIPY (Bordipyrromethen), ein System aus drei Ringen mit einer Baugruppe aus einem Bor-, zwei Stickstoff- und zwei Fluoratomen. Baustein 2 ist ein Tetrazin-Molekül, ein Sechsring aus vier Stickstoff- und zwei Kohlenstoffatomen. Tetrazin löscht die Fluoreszenz von BODIPY aus: BODIPY gibt die eingestrahlte Energie strahlungslos an den Tetrazin-Baustein ab, statt sie als Fluoreszenz abzustrahlen. Tetrazin dient gleichzeitig als Reagenz für die bioorthogonale Reaktion.

Als Reaktionspartner verwenden die Forscher ein modifiziertes trans-Cycloocten (TCO), das zuvor über einen Antikörper an das interessierende Biomolekül gekuppelt wird. Gibt man nun die Sonde zu, bindet das Tetrazin das TCO unter Abspaltung von Stickstoff, die Sonde wird so an das Biomolekül geknüpft. Durch die Reaktion wird die Tetrazin-Gruppierung der Sonde zerstört – die Fluoreszenzlöschung wird aufgehoben, der BODIPY-Molekülteil leuchtet nun intensiv grün. Die Forscher konnten eine mehr als tausendmal stärkere Fluoreszenz als im ausgeknipsten Zustand verzeichnen. Das ist um zwei Größenordnungen stärker als bei allen bisherigen anschaltbaren Sonden.

Erfolgsgeheimnis ist die besonders starke Fluoreszenzlöschung, die durch eine spezielle elektronische Konstellation und räumliche Anordnung der beiden Bausteine BODIPY und Tetrazin zueinander ermöglicht wird.
Angewandte Chemie: Presseinfo 21/2013

Autor: Ralph Weissleder, Massachusetts General Hospital, Boston (USA), https://csb.mgh.harvard.edu/investigator/ralph_weissleder

Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201301100

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Dr. Renate Hoer | GDC
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium
07.12.2016 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie