Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller zum Porträt des Proteins

15.12.2014

Alle Lebewesen, vom Bakterium bis zum Menschen, sind für die Verrichtung ihrer vitalen Funktionen auf Proteine angewiesen. Wie die Proteine ihre Aufgaben erfüllen, hängt von ihrer Struktur ab. Forschende des Paul Scherrer Instituts haben nun eine neuartige Methode entwickelt, um die Kristallstruktur von Proteinen mithilfe von Röntgenlicht schneller herauszufinden. Dies könnte in Zukunft auch die Entwicklung neuer Medikamente beschleunigen. Die Studie wird am 15. Dezember im Fachmagazin Nature Methods veröffentlicht.

Bei der Abbildung eines Objekts spielt die Wellenlänge des Lichts eine entscheidende Rolle. Es stellt sich heraus, dass man grundsätzlich nur Details auflösen kann, deren Dimensionen ungefähr so gross sind wie die Wellenlänge des verwendeten Lichts. Will man die Struktur einer Substanz, etwa eines Proteins, auf atomarer Skala auflösen, braucht man Licht mit sehr kurzer Wellenlänge: also Röntgenlicht.


Die PSI-Forscher Meitian Wang, Tobias Weinert und Vincent Olieric an ihrem Arbeitsplatz in der Synchrotronlichtquelle Schweiz SLS. Photo: Paul Scherrer Institut/Mahir Dzambegovic.

Von der DNA-Doppelhelix bis heute

Spätestens seitdem Anfang der 1950er Jahre mit Hilfe von Röntgenlicht die Aufschlüsselung der berühmten Doppelhelix-Struktur eines DNA-Moleküls gelang, steht die Tauglichkeit dieses Werkzeugs ausser Frage. Die überwiegende Mehrheit der heute bekannten Proteinstrukturen sind mithilfe der Röntgenkristallographie bestimmt worden.

Dabei wird Röntgenlicht, wenn es auf die Atome des Proteins trifft, auf eine dem Protein eigene Art gebeugt. Aus dem Beugungsmuster, das von den Detektoren hinter der Probe detektiert wird, lässt sich die Kristallstruktur des Proteins berechnen. Besonders leistungsstark ist die Proteinkristallographie dank der hohen Qualität des Röntgenlichts, das an Synchrotronlichtquellen erzeugt wird. Zu den weltbesten Synchrotronanlagen zählt die Synchrotronlichtquelle Schweiz SLS des PSI, an der die neue Technik entwickelt und getestet worden ist.

Die Technik bewährt sich

Die PSI-Forschenden verbessern mit ihrer jüngsten Arbeit eine als „native SAD" (single-wavelength anomalous diffraction) bekannte Methode, die Anfang der 1980er Jahre zum ersten Mal angewendet wurde. Bevor man die Struktur von Proteinen mit anderen weiter verbreiteten Techniken bestimmen kann, müssen diese in der Regel aufwändig im Labor aufbereitet werden.

Die Aufbereitung besteht darin, schwere Atome in die Proteinstruktur einzubauen, die das Beugungssignal verstärken. Die native-SAD-Methode nutzt die in den Proteinen natürlich vorkommenden Schwefelatome sowie andere leichtere Atome zur Strukturbestimmung und kann daher auf den komplizierten und nicht immer machbaren Einbau fremder Elemente in das Protein verzichten. Bisher war jedoch ein Nachteil der Methode, dass damit nur die Strukturen von sehr kleinen Proteinen bestimmt werden konnten. Somit war die Methode nur in Einzelfällen anwendbar. Mit der weiter entwickelten Methode können nun 90 Prozent aller Proteinstrukturen aufgeklärt werden.

Wichtig für den Erfolg war die hohe Empfindlichkeit der verwendeten PILATUS-Detektoren der Firma Dectris, eines Spin-Offs des PSI. „Diese Detektoren können selbst bei niedriger Intensität des Röntgenlichts genügend starke, rauscharme Signale aufzeichnen. Dadurch kann man die Proteinstruktur mit einer relativ kleinen Dosis an Röntgenstrahlung bestimmen“, erläutert PSI-Wissenschaftler Vincent Olieric. Eine hohe Strahlungsdosis ist bei konventionellen Techniken oft notwendig, um überhaupt ein Bild des Proteins zu bekommen. Die hohe Strahlungsdosis kann die Proteine in manchen Fällen jedoch so stark schädigen, dass ihre Struktur verändert wird.

Um genügend Daten bei niedriger Strahlungsdosis sammeln zu können und auch um die notwendige Verbesserung in der Genauigkeit der Messungen zu erzielen, griffen die Forschenden zu einem weiteren Trick: Sie rotierten die Probe nicht nur wie üblich um die Achse des Röntgenstrahls, sondern auch um die zwei Achsen senkrecht dazu. Dazu machten sie sich das am PSI entwickelte Goniometer PRIGo zunutze, das die Rotationen mit extremer Genauigkeit durchführt. Dazu musste das Goniometer so angepasst und verkleinert werden, dass es im engen Raum um die Probe herum nirgends anstösst.

Von der Nischenanwendung zum neuen Standard

„Wir haben mit unserer Technik innerhalb von 30 Monaten über 20 Proteinstrukturen bestimmen können. In den letzten 20 Jahren hat man mit der nativen SAD-Technik nur 100 Strukturen aufgeklärt. Das zeigt, wie unsere Methode den Gesamtprozess beschleunigen kann“, sagt Tobias Weinert, Erstautor der Studie. Zu den Proteinstrukturen, die die PSI-Forschenden mit ihrer neuen Technik geknackt haben, zählt jene des Proteins T2R-TTL, eines sogenannten Tubulin-Moleküls, das im Skelett vieler Zellen vorkommt und diese mechanisch stärkt. „Das ist die grösste und somit komplexeste bisher mit der nativen SAD-Technik aufgeklärte Proteinstruktur. Vor unserer Arbeit hielten es fast alle für unmöglich, diese Proteinstruktur in ihrem ursprünglichen Zustand mit nativer SAD zu bestimmen.“

Da die meisten Proteine kleiner und weniger komplex sind als Tubulin, heisst das, dass man nun die meisten Strukturen mit dieser verbesserten Methode lösen kann womit sie zum neuen Standard avanciert und Strukturbestimmungen von vielen Proteinen in Zukunft schneller, einfacher und kosteneffizienter macht.

Text: Paul Scherrer Institut/Leonid Leiva

Über das PSI

Das Paul Scherrer Institut PSI entwickelt, baut und betreibt grosse und komplexe Forschungsanlagen und stellt sie der nationalen und internationalen Forschungsgemeinde zur Verfügung. Eigene Forschungsschwerpunkte sind Materie und Material, Energie und Umwelt sowie Mensch und Gesundheit. Die Ausbildung von jungen Menschen ist ein zentrales Anliegen des PSI. Deshalb sind etwa ein Viertel unserer Mitarbeitenden Postdoktorierende, Doktorierende oder Lernende. Insgesamt beschäftigt das PSI 1900 Mitarbeitende, das damit das grösste Forschungsinstitut der Schweiz ist. Das Jahresbudget beträgt rund CHF 350 Mio.

Abbildungen sind unter http://psi.ch/UvRA  zum Download verfügbar


Kontakt:
Dr. Meitian Wang,Leiter der Gruppe Kristallographie von Makromolekülen, Labor für Makromoleküle und Bioimaging,
Paul Scherrer Institut, 5232 Villigen PSI, Schweiz
Telefon: +41 056 310 4175, E-Mail: meitian.wang@psi.ch

Originalveröffentlichung:
Fast native-SAD phasing for routine macromolecular structure determination
Tobias Weinert et al.,
Nature Methods 15 Dezember 2014, Advanced Online Publication
DOI: 10.1038/nmeth.3211

Weiterführende Informationen:
Gruppe Kristallographie von Makromolekülen am PSI:
www.psi.ch/macromolecular-crystallography/sls-mx-group 


Paul Scherrer Institut
Dagmar Baroke, M.A.
Abteilungsleiterin Kommunikation
CH-5232 Villigen PSI
Tel: +41 56 310 29 16
Fax: +41 56 310 27 17
dagmar.baroke@psi.ch
http://www.psi.ch 
https://twitter.com/psich_de


Weitere Informationen:

http://www.psi.ch

Leonid Leiva | PSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften