Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren Mikrofluidik-Chip, dessen optische Sensoren und Schalter über Lichtleitfasern an den Chip angebunden sind.


Bild 1: Sortier-Chip zur Analyse und Isolation von Zellen in einer Blutprobe.

© Fraunhofer ILT, Aachen / Volker Lannert


Bild 2: Struktur des Sortier-Chips für die Sortierung von Zellen und Partikeln mit Laserlicht.

© Fraunhofer ILT, Aachen / aligator kommunikation

Die Funktionsweises dieses »Microchip Based Fluorescence Activated Cell Sorter«, µFACS, ist nachfolgend beschrieben: Die über Fluoreszenz zu analysierenden Biomoleküle und Zellen werden durch einen mikrofluidischen Kanal geführt und am Ort der optischen Messung hydrodynamisch auf einen Querschnitt von 10 µm fokussiert. Laserlicht aus einer optischen Faser regt den Analyten im mikrofluidischen Kanal zur Fluoreszenz an.

Mikrooptiken fokussieren das aus der Faser austretende Laserlicht in den mikrofluidischen Kanal, sammeln das dort entstehende Fluoreszenzlicht und führen es über optische Fasern zum Fotodetektor. Dies erlaubt eine deutliche Reduktion des Bauraums und erhöht die Robustheit des µFACS gegenüber dem Stand der Technik. Die »AnaLighter-Technologie« eignet sich daher hervorragend für automatisierte Diagnostikanwendungen im 24/7-Betrieb.

Ferner können durch Fasersplittertechnik kostengünstig mehrere optische Anregungskanäle aus einem Laserstrahl generiert werden. »Der Vorteil unseres µFACS« erläutert der Leiter der Gruppe Klinische Diagnostik am Fraunhofer ILT, Dr. Achim Lenenbach, »liegt in seinen applikationsangepassten kundenspezifischen Lösungen«.

Multispektrale Detektion

Je nach Anwendung können die Aachener Experten die »AnaLighter-Technologie« individuell anpassen: Über standardisierte Faserschnittstellen können Wellenlängen ausgetauscht und leicht an eine spezielle Messaufgabe ohne zusätzlichen Justageaufwand angepasst werden. Mehrere Wellenlängen können in einer Faser überlagert und für multispektrale Messungen genutzt werden.

Aktuell steht Anwendern ein System mit 16 Detektionskanälen unter Verwendung 6 verschiedener Anregungswellenlängen zur Verfügung. Das bedeutet, dass gleichzeitig 16 verschiedene Spezies detektiert werden können. Die Zahl der Detektionskanäle stellt aber keine prinzipielle Limitierung dar und ist bei Bedarf erweiterbar.

Eine Besonderheit der »AnaLighter-Technologie« ist die opto-fluidische Sortierfunktion. Sie beruht darauf, dass die Viskosität des Fluids mit Infrarot-Laserstrahlung thermisch beeinflusst wird. Durch Aufheizen des Fluids vor einer Verzweigung wird der Flüssigkeitsstrom zusammen mit dem vor der Verzweigung nachgewiesenen Analyten umgelenkt und separiert.

Auf diese Weise können Biomoleküle oder Zellen aussortiert und in Probengefäßen auf dem Fluidik-Chip zur weiteren Untersuchung abgelegt werden. Durch die serielle Anordnung von Verzweigungen sind auch komplexe Sortieraufgaben zum Auftrennen verschiedener Spezies lösbar.

Multiplexdiagnostik: Nachweis vieler Krankheitsmarker mit einer Analyse

Die spektral separierten Detektionskanäle des »AnaLighter« können unterschiedliche Markermoleküle im Blut gleichzeitig nachweisen. Bei einer solchen Multiplexdiagnostik werden diese Markermoleküle aus einer Blutprobe durch ein Gemisch von Mikropartikeln spezifisch gebunden, wobei jede Partikelspezies genau eine nachzuweisende Molekülspezies bindet.

Der Nachweis gebundener Markermoleküle wird über ein charakteristisches Fluoreszenzlabel kodiert und dessen Signal von einem der sechszehn Detektionskanäle gemessen. Eine solche Multiplexdiagnostik weist bis zu sechzehn verschiedene Krankheitsmarker mit nur einem Messdurchlauf nach. In den jährlichen Routinechecks beim Hausarzt könnten so mit einem einzigen Bluttest eine Vielzahl möglicher Erkrankungen früh diagnostiziert werden, um damit Volkskrankheiten wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

Tumorfrüherkennung

Die µFACS-Technologie des Fraunhofer ILT kann im Gegensatz zu herkömmlichen FACS-Systemen neben wässrigen Lösungen auch Wasser-in-Öl Emulsionen prozessieren. Dabei werden wenige Mikrometer große wässrige Tröpfchen in einem öligen Fluid als Trägermedium durch den fluidischen Kanal geführt. Die wässrigen Tröpfchen können als abgeschlossene Reaktionsvolumina für Screening-Anwendungen in der Chemie oder Biotechnologie verwendet werden. Die Sortierfunktion bietet zudem die Möglichkeit, beim Screening die geeigneten Kandidaten abzulegen, um z.B. bei gentechnisch veränderten Varianten die relevanten Gensequenzen zur Verfügung zu stellen.

Fraunhofer ILT auf der COMPAMED

Vom 13.-16. November 2017 zeigen unsere Wissenschaftler die »AnaLighter-Technologie« auf dem IVAM-Gemeinschaftsstand F34.4 in Halle 8a.

Kontakt

Dr. rer. nat. Achim Lenenbach
Leiter der Gruppe Klinische Diagnostik und mikrochirurgische Systeme
Telefon +49 241 8906-124
achim.lenenbach@ilt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ilt.fraunhofer.de
http://www.ilt.fraunhofer.de/de/messen-und-veranstaltungen/messen/compamed-2017

Petra Nolis M.A. | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen
22.05.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics