Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schlüssel-Gen für die Sehfähigkeit: AP2gamma steuert die Bildung von Nervenzellen in der Großhirnrinde

19.10.2009
Stammzellforscher um Prof. Dr. Magdalena Götz vom Helmholtz Zentrum München haben einen molekularen Faktor gefunden, der beeinflusst, wie sich die Großhirnrinde von Aufbau und Funktion her in verschiedene Bereiche und Schichten gliedert.

Die Wissenschaftler untersuchten die Wirkung des Transkriptionsfaktors AP2gamma auf die Reifung von Vorläuferzellen zu Nervenzellen während der Embryonalentwicklung von Mäusen. Dabei zeigte sich, dass AP2gamma für die Ausbildung einer funktionierenden Sehrinde der Tiere unbedingt erforderlich ist.

Da das AP2gamma-Gen bei Primaten besonders stark in den Vorläuferzellen für die entwicklungsgeschichtlich jungen oberen Schichten der Hirnrinde aktiv ist, könnten diese Ergebnisse auch neues Licht auf die Evolution des menschlichen Gehirns werfen.

Eine auffällige Eigenschaft der Großhirnrinde - der gefalteten äußeren Schicht des Gehirns mit den sprichwörtlichen "grauen Zellen" - ist ihre Unterteilung in verschiedene Bereiche und Schichten. Dabei unterscheiden sich die Hirnregionen in der Zusammensetzung der Zelllagen aus Neuronen und anderen Zellen. "Diese Differenzierung zu verstehen, ist auch deshalb interessant, weil die Unterschiede auf zellulärer Ebene mit den verschiedenen Leistungen und Aufgaben der einzelnen Kortexregionen gekoppelt sind", sagt Prof. Dr. Magdalena Götz vom Institut für Stammzellforschung am Helmholtz Zentrum München. Die 6-schichtige Großhirnrinde trat in der Evolution erst bei den Säugetieren auf. Und die sind zu viel komplexerem Verhalten fähig als beispielsweise Reptilien oder Fische.

Ein wichtiger Schritt gelang nun Wissenschaftlern der Institute für Stammzellforschung und für Experimentelle Genetik des Helmholtz Zentrums München. In ihrer gerade in der renommierten Fachzeitschrift Nature Neuroscience veröffentlichten Studie berichten Luisa Pinto, Magdalena Götz und ihre Kollegen, dass Unterschiede zwischen den Kortexregionen dadurch beeinflusst wird, wann und wo sich Vorläuferzellen zu reifen Nervenzellen weiterentwickeln. Das entscheidende Steuer-Molekül war dabei der Transkriptionsfaktor AP2gamma: ein Protein, das an der Regulation der Gen-Aktivität in den Zellen beteiligt ist. "Diese Arbeiten konnten AP2gamma erstmals als molekularen Faktor identifizieren, der für die Vermehrung bestimmter Nervenzellen während der Evolution des Vorderhirns wichtig zu sein scheint", betont Götz.

Zunächst stellten die Forscher fest, dass AP2gamma im Mäuse-Embryo ausschließlich in der Großhirnrinde vorhanden ist, also mit ungewöhnlicher Spezifität. Dann untersuchten sie Mäuse, denen das AP2gamma-Gen selektiv in der Großhirnrinde fehlt. Bei diesen Tieren gab es weniger Nervenzellen in den oberen Schichten der Hirnrinde des Hinterhauptlappens - das ist die Region, in der das Sehzentrum sitzt. Erwachsene Mäusen ohne AP2gamma hatten tatsächlich Probleme mit der Sehfähigkeit: Das räumliche Auflösungsvermögen des Sehzentrums war stark verringert und auch die Fähigkeit der Mäuse zu beidäugigem Sehen gestört.

Die Ursache dafür fanden das Forscherteam um Götz auf mikroskopischer Ebene: Zwar ist die Zellteilung nicht verringert, wenn AP2gamma fehlt. Aber offenbar wird die Reifung der Vorläuferzellen verhindert: Bei AP2gamma-knockout-Mäusen behalten sie teilweise die Eigenschaften früher Vorläuferzellen bei und sterben deswegen früher ab. Infolgedessen wachsen weniger fertige Nervenzellen heran.

Besonders bemerkenswert ist an diesen Studienergebnissen, dass der Ausfall der Nervenzell-Entwicklung bei den AP2gamma-knockout-Mäusen auf den visuellen Kortex beschränkt ist. Gerade höher entwickelte Säugetiere haben besonders viel der Neurone, die durch AP2gamma reguliert werden.

Weitere Informationen

Originalveröffentlichung:
L. Pinto, D. Drechsel, M.-T. Schmid, J. Ninkovic, M. Irmler, M.S. Brill, L. Restani, L. Gianfranceschi, C. Cerri, S.N. Weber, V. Tarabykin, F. Guillemot, J. Beckers, N. Zecevic, C. Dehay, M. Caleo, H. Schorle and M. Götz (2009). AP2gamma regulates basal progenitor fate in a region- and layer-specific manner in the developing cortex. Nature Neuroscience 12, 1229-1237.
Aricle highlight:
Waclaw, RR and K. Campbell (2009) Regional control of cortical lamination. Nature Neuroscience 12, 1211-1212.
Das Helmholtz Zentrum München ist das deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Als führendes Zentrum mit der Ausrichtung auf Environmental Health erforscht es chronische und komplexe Krankheiten, die aus dem Zusammenwirken von Umweltfaktoren und individueller genetischer Disposition entstehen. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1680 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens auf einem 50 Hektar großen Forschungscampus. Das Helmholtz Zentrum München gehört der größten deutschen Wissenschaftsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft an, in der sich 16 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit insgesamt 26500 Beschäftigten

zusammengeschlossen haben.

Das Institut für Stammzellforschung untersucht die Hauptelemente der Regulation des Zellschicksals und der Zellvermehrung in unterschiedlichen Organsystemen.
Die Wissenschaftler erforschen Stammzellen unterschiedlicher Organe, etwa des Nervensystems oder des Hämatopoese-Systems, um die molekularen und zellulären Mechanismen aufzuklären, die für das gemeinsame Hauptmerkmal aller Stammzellen verantwortlich sind. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Regulation der Entstehung spezifischen Zelltypen aus Stammzellen in Hinblick auf einen rekonstitutierenden therapeutischen Ansatz.

Ansprechpartner für Medienvertreter

Sven Winkler, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1,85764 Neuherberg

Tel.: 089-3187-3946, Fax 089-3187-3324, E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung