Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüssel-Faktor bei Metastasen-Bildung des Melanoms gefunden

22.01.2015

Der schwarze Hautkrebs ist die aggressivste aller Hautkrebsformen und verläuft für Patienten wegen der ausgeprägten Metastasen-Bildung oft tödlich. Bisher wurden hauptsächlich genetische Ursachen, etwa Mutationen in bestimmten Genen, für das Wuchern eines Melanoms verantwortlich gemacht.

Forschende der Universität Zürich zeigen nun, dass auch sogenannte epigenetische Faktoren bei der Metastasen-Bildung beim schwarzen Hautkrebs eine Rolle spielen. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für zukünftige Krebstherapien.

Patienten, die wegen schwarzen Hautkrebs den Arzt aufsuchen, kommen oft zu spät – der aggressive Krebs hat bereits zahlreiche Ableger in ihrem Körper gebildet. Diese schnelle und bösartige Metastasenbildung von Tumoren des schwarzen Hautkrebses, auch Melanome genannt, wurde bisher vor allem auf die für das Melanom charakteristische hohe Mutationsrate zurückgeführt, auf genetische Veränderungen also, die das Wachstum der Krebszellen ankurbeln. Die dabei aktivierten Signalwege sind deshalb auch das Ziel verschiedener Krebsmedikamente, die in der Klinik teilweise erstaunlich positive Resultate erbracht haben und das Leben von schwerkranken Patienten verlängern können.

Leider kommt es aber in den meisten Fällen zu einer Art Resistenzbildung: Die Krebszellen reagieren nach einiger Zeit nicht mehr auf das Medikament, der Tumor breitet sich wieder aus. Offenbar haben die Krebszellen neue Wege gefunden, um zu wachsen. Ein Forscherteam um Prof. Lukas Sommer vom Anatomischen Institut der Universität Zürich hat nun eine mögliche Erklärung für dieses dynamische Verhalten der Krebszellen gefunden: Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Krebszellen je nach vorherrschenden Bedingungen unterschiedliche Gene «lesen» und für sich nutzen können.

Ein in Krebszellen hoch aktiver epigenetischer Faktor

Die Lesbarkeit von Genen wird durch epigenetische Faktoren gesteuert. Das sind Faktoren, die nicht direkt die Gensequenz beeinflussen, sondern bewirken, dass bestimmte Gene und Chromosomenabschnitte unterschiedlich dicht verpackt – und damit für das Ablesen zugänglich sind. Die Zürcher Forscher untersuchten deshalb, ob epigenetische Faktoren in Melanomzellen besonders aktiv sind. Dabei stiessen sie auf «EZH2», ein epigenetisches Kontrollprotein, das im Vergleich zu normalen Zellen sehr häufig in bösartigen Melanomzellen zu finden war.

In Zusammenarbeit mit Dermatologen und Onkologen des Universitätsspitals in Zürich und mit Unterstützung durch den Universitären Forschungsschwerpunkt «Translationale Krebsforschung» konnte Sommers Team zeigen, dass der epigenetische Faktor «EZH2» in Melanomzellen sowohl Gene kontrolliert, die das Tumorwachstum steuern, als auch Gene, die für die Bildung von Metastasen wichtig sind.

Diese zentrale Stellung von «EZH2» nutzten die Forscher in ihrer Studie zur Bekämpfung des Krebs: Sie unterdrückten die Aktivität von «EZH2» unter anderem mit einem pharmakologischen Hemmstoff. Im Tiermodell und in humanen Melanomzellen konnten die Forschenden dadurch das Wachstum und eine bösartige Verbreitung des Krebs verhindern.

«Zu unserer Überraschung konnten wir mit diesem Ansatz das Fortschreiten der Krankheit selbst dann noch beeinflussen, wenn sich bereits Tumore gebildet hatten», ergänzt Studienleiter Lukas Sommer. Epigenetische Faktoren wie «EZH2» scheinen damit vielversprechende Ziele zukünftiger Krebstherapien zu sein, insbesondere in Kombination mit anderen bereits verfügbaren Medikamenten.


Literatur:
Daniel Zingg, Julien Debbache, Simon M. Schaefer, Eylul Tuncer, Sandra C. Frommel, Phil Cheng, Natalia Arenas-Ramirez, Jessica Haeusel, Yudong Zhang, Michael T. McCabe, Caretha L. Creasy, Mitchell P. Levesque, Onur Boyman, Raffaella Santoro, Olga Shakhova, Reinhard Dummer, and Lukas Sommer. The epigenetic modifier EZH2 controls melanoma growth and metastasis through silencing of distinct tumour suppressors. Nature Communications, 22 January, 2015. Doi: NCOMMS7051


Kontakt:
Prof. Lukas Sommer
Anatomisches Institut
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 53 50
E-Mail: lukas.sommer@anatom.uzh.ch

Bettina Jakob

Media Relations
Universität Zürich

Tel. +41 44 634 44 39

E-Mail: bettina.jakob@kommunikation.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2015/schluessel-faktor-bei-metastasen-bildu...

Bettina Jakob | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten