Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schlüssel zum Erfolg? Wie Zähne die Entwicklung der Säugetiere beschleunigten

10.05.2011
Verschiedenartige Zähne sind nicht nur ein grundlegendes Merkmal von Säugetieren. Mit den speziellen Kauwerkzeugen konnten sie fast alle tierischen und pflanzlichen Nahrungsquellen erschließen und sich so rasant entwickeln.

Dr. Thomas Kaiser vom Zoologischen Institut und Museum aus Hamburg spricht am Donnerstag, 12. Mai 2011, zum Thema Der Kauvorgang von Säugetieren – Funktionsmechanismen und Evolution von Zahnstrukturen. Der Vortrag findet um 17:15 Uhr im Hörsaal der Zoologie statt.


Biomechanische Untersuchungen zu Zahnstrukturen.
Dr. Thomas Kaiser, Universität Greifswald

Säugetiere gibt es seit mehr als 200 Millionen Jahren. Ihre große Entwicklungschance kommt jedoch erst, als vor 65 Millionen Jahren viele Gruppen der Reptilien aussterben. Trotzdem hängt die rasante Entwicklung der Säugetiere in der Erdneuzeit entscheidend mit der Fähigkeit zusammen, Nahrung zu kauen. Säugetiere sind so in der Lage, sich fast alle tierischen und pflanzlichen Nahrungsquellen zu erschließen und äußerst effizient mit Energie umzugehen.

Der Schlüssel für diesen Innovationsschub liegt in der Funktion der Zähne. Weil Säugetierzähne nicht nachwachsen, müssen sie auch funktionieren, wenn sie sich bereits abgenutzt haben. Erst in jüngster Zeit beginnt man zu verstehen, wie Säugetiere es schaffen, mit ihren Zähnen die unterschiedlichen Materialien mit möglichst wenig Kraftaufwand zu zerkleinern. Weil die Funktion sich durch die Abnutzung verändert, haben sich Ausgleichsmechanismen entwickelt, die sich erst bei fortgeschrittener Zahnabnutzung auswirken. Säugetierzähne sind sogar Vorbild für technische Entwicklungen, wenn es darum geht, Schneidesysteme mit möglichst langer Haltbarkeit herzustellen.

Vortrag Dr. Thomas Kaiser (Hamburg)
Donnerstag, 12. Mai 2011, 17:15 Uhr
Hörsaal, Zoologisches Institut und Museum
Johann-Sebastian-Bach-Straße 11/12, 17489 Greifswald
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Peter Michalik
Zoologisches Institut und Museum
Joh.-Seb.-Bach-Straße 11/12, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4099/-4251
michalik@uni-greifswald.de

Sabine Köditz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/fr-biologie/zool-institut-museum.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics