Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schlüssel zum Erfolg? Wie Zähne die Entwicklung der Säugetiere beschleunigten

10.05.2011
Verschiedenartige Zähne sind nicht nur ein grundlegendes Merkmal von Säugetieren. Mit den speziellen Kauwerkzeugen konnten sie fast alle tierischen und pflanzlichen Nahrungsquellen erschließen und sich so rasant entwickeln.

Dr. Thomas Kaiser vom Zoologischen Institut und Museum aus Hamburg spricht am Donnerstag, 12. Mai 2011, zum Thema Der Kauvorgang von Säugetieren – Funktionsmechanismen und Evolution von Zahnstrukturen. Der Vortrag findet um 17:15 Uhr im Hörsaal der Zoologie statt.


Biomechanische Untersuchungen zu Zahnstrukturen.
Dr. Thomas Kaiser, Universität Greifswald

Säugetiere gibt es seit mehr als 200 Millionen Jahren. Ihre große Entwicklungschance kommt jedoch erst, als vor 65 Millionen Jahren viele Gruppen der Reptilien aussterben. Trotzdem hängt die rasante Entwicklung der Säugetiere in der Erdneuzeit entscheidend mit der Fähigkeit zusammen, Nahrung zu kauen. Säugetiere sind so in der Lage, sich fast alle tierischen und pflanzlichen Nahrungsquellen zu erschließen und äußerst effizient mit Energie umzugehen.

Der Schlüssel für diesen Innovationsschub liegt in der Funktion der Zähne. Weil Säugetierzähne nicht nachwachsen, müssen sie auch funktionieren, wenn sie sich bereits abgenutzt haben. Erst in jüngster Zeit beginnt man zu verstehen, wie Säugetiere es schaffen, mit ihren Zähnen die unterschiedlichen Materialien mit möglichst wenig Kraftaufwand zu zerkleinern. Weil die Funktion sich durch die Abnutzung verändert, haben sich Ausgleichsmechanismen entwickelt, die sich erst bei fortgeschrittener Zahnabnutzung auswirken. Säugetierzähne sind sogar Vorbild für technische Entwicklungen, wenn es darum geht, Schneidesysteme mit möglichst langer Haltbarkeit herzustellen.

Vortrag Dr. Thomas Kaiser (Hamburg)
Donnerstag, 12. Mai 2011, 17:15 Uhr
Hörsaal, Zoologisches Institut und Museum
Johann-Sebastian-Bach-Straße 11/12, 17489 Greifswald
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Peter Michalik
Zoologisches Institut und Museum
Joh.-Seb.-Bach-Straße 11/12, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4099/-4251
michalik@uni-greifswald.de

Sabine Köditz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/fr-biologie/zool-institut-museum.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie