Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlange in Schichten

23.03.2011
Biologiedidaktiker der Universität Jena entdecken mehrere Hundert historische Rollbilder wieder

Bereit zum Angriff: Die Kreuzotter sperrt ihr Maul weit auf. Direkt darunter sieht man den Aufbau ihres Schädels, aus welchem die gefährlichen Giftzähne herausragen. Über 100 Jahre alt ist das historische Rollbild, das Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena jetzt wiederentdeckt haben.


Historische Rollbildtafel mit der Darstellung einer Kreuzotter aus der Sammlung der Jenaer Biologiedidaktiker. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Einst haben Jenaer Studenten der Zoologie und Medizin das Innenleben beispielsweise von Insekten, Wirbel- und Hohltieren mit Hilfe dieser Rollbilder erlernt. Irgendwann in Vergessenheit geraten, von Gerta Puchert aus dem Phyletischen Museum vor dem Verfall bewahrt, schlummerten die rund 370 Exemplare lange Zeit unbeachtet im sog. „Bunker“ der Universität. Nun fielen sie den Biologiedidaktikern durch einen Zufall wieder in die Hände.

„Die Rollbilder sind einzigartig in ihrem künstlerischen Aufbau und der Ästhetik, stammen sie doch aus den ,Zeichenschulen‘ von Pfurtscheller und Leukart. Sie sind sehr detailliert, zeitlos, politisch neutral und noch immer aktuell“, sagt Prof. Dr. Uwe Hoßfeld von der Universität Jena. „Der ideelle und wissenschaftliche Wert der Rollbilder ist sehr hoch und auch der materielle Wert ist nicht zu unterschätzen“, erklärt der Leiter der AG Biologiedidaktik weiter. Da die Bilder teilweise beschädigt sind, hofft er auf eine konservatorische Behandlung.

Damit verfügt die AG Biologiedidaktik aktuell über fast 750 Rollbilder unter ihren nunmehr ca. 1.600 Unterrichtsmitteln. Diese können auch von den Biologielehrern Thüringens in der Lehre eingesetzt werden.

Die Jenaer Biologiedidaktiker interessiert besonders der Einsatz der Bilder als Lehrmittel an Universität und Schule: Sind es „alte“ neue Unterrichtsmittel? Die inhaltliche und darstellerische Qualität der Bilder beeindruckt dabei besonders: Sie ist Kennzeichen einer einzigartigen Lehrmethodik, die sich nah an den Lernbedürfnissen der Schüler und Studenten orientiert: „Man sieht den gesamten und schichtweise aufgeklappten Organismus. So lernt man nicht nur schnell und bildhaft, sondern es kann auch auf Versuchstiere verzichtet werden“, führt Hoßfelds Mitarbeiter Michael Markert aus.

Derzeit betreuen Hoßfeld und Markert eine Staatsexamensarbeit zu diesem Fund, deren erste Ergebnisse bereits im Sommer erwartet werden. Um eine umfassende wissenschaftliche Auswertung vornehmen zu können, werden die Rollbilder in den nächsten Monaten parallel zur Erstellung der Staatsexamensarbeit digital erfasst und katalogisiert. Danach – vermutlich ab Sommer 2011 – werden die Bilder von Kreuzotter, Spinne und Co. auch der Öffentlichkeit präsentiert und auf der Homepage der AG für jedermann einsehbar sein.

Weitere Informationen und Bilder zu den Sammlungen der Biodidaktiker sind zu finden unter: http://www.uni-jena.de/AG_Biologiedidaktik.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949491
E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de

Jette Fröhlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/AG_Biologiedidaktik.html

Weitere Berichte zu: Biologiedidaktik Kreuzotter Rollbilder Schlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie