Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlafkrankheit bei Koi und Speisekarpfen erstmals in Österreich nachgewiesen

16.06.2015

Von einer besonderen Form der Schlafkrankheit sind Koi- und Speisekarpfen betroffen. Die Erkrankung war lange Zeit nur in Japan bekannt. Seit kurzem wird sie auch in europäischen Ländern nachgewiesen. Eine Infektion mit dem sogenannten Carp Edema oder koi sleepy disease Virus (CEV/KSDV macht die Fische erst träge und schläfrig. In bis zu 80 Prozent der Fälle endet die Infektion tödlich. Forschende der Vetmeduni Vienna identifizierten die Krankheit vor kurzem auch in Österreich und veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachjournal Transboundary and Emerging Diseases.

Die Infektionskrankheit ist erstmals in Japan in den 1970er-Jahren aufgetreten. Infizierte Fische liegen meist reglos am Boden des Beckens und verhalten sich apathisch. Typische Symptome sind außerdem eingefallene Augen, Hautveränderungen und angeschwollene Kiemen. Bei schweren Verläufen wird das Kiemengewebe so stark beeinträchtigt, dass auch die Sauerstoffzufuhr erschwert ist.


Abgestorbenes Kiemengewebe eines erkrankten Koi.

Foto: Eva Lewisch/Vetmeduni Vienna


Schleimige Hautveränderungen bei einem infizierten Speisekarpfen.

Foto: Bartolomeo Gorgogloine/Vetmeduni Vienna

Schlafkrankheit breitet sich in Europa aus

Die Koi-Krankheit ist in Europa beispielsweise in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden diagnostiziert worden. In England wurde sie mittlerweile auch bei Speisekarpfen gefunden. Eva Lewisch und ihre KollegInnen von der Klinischen Abteilung für Fischmedizin an der Vetmeduni Vienna diagnostizierten die Krankheit nun auch bei Kois und Speisekarpfen in Österreich.

„Wir konnten mit den routinemäßig eingesetzten Untersuchungsmethoden keine Ursache für die schwere Erkrankung finden. Erst gezielte molekularbiologische Untersuchungen zeigten, dass es sich um eine Infektion mit dem Erreger der Koi-Schlafkrankheit, handelte“, so Lewisch.

„Der Erreger stammt höchstwahrscheinlich aus Asien, wo die Krankheit schon länger bekannt ist. Um welchen Erreger es sich tatsächlich handelt, ist noch nicht vollkommen geklärt. Elektronenmikroskopische Aufnahmen deuten jedoch darauf hin, dass es sich bei dem Carp Edema Virus um ein pockenähnliches Virus handeln könnte“, betont Lewisch.

Koi-Schlafkrankheit bereits seit längerem in Österreich

Nach Analyse archivierter Karpfen-DNA stellte sich heraus, dass es die Koi-Schlafkrankheit bereits seit mindestens 2010 in Österreich gibt.
„Jedes Frühjahr beobachten wir außerdem vermehrtes Karpfensterben. Wahrscheinlich spielt dabei auch die Koi-Schlafkrankheit eine Rolle“, meint Lewisch.

Wassertemperatur und Stress ausschlaggebend

Lewisch hält es für möglich, dass die Infektion in den Koi- und Karpfenbeständen weit
verbreitet ist. Zu einem Krankheitsausbruch kommt es durch belastende Umweltfaktoren wie beispielsweise kritische Temperaturphasen oder Stress. In Europa leben Karpfen bei 7 bis 15 Grad Celsius Wassertemperatur. In Japan liegt die herkömmliche Wassertemperatur in den Koi-Teichen hingegen bei 15 bis 25 Grad. Offensichtlich erkranken Karpfen in Europa bei niedrigeren Temperaturen als Koi in Asien. „Man muss die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass sich das Virus verändert und an die europäische Bedingungen angepasst hat“, meint Lewisch.

Großes internationales Interesse

„Bis vor wenigen Jahren war so gut wie nichts über die Verbreitung der Erkrankung in Europa bekannt. Es gab lediglich vereinzelt Berichte in nationalen Veterinärnachrichten“, so Lewisch. Im September dieses Jahres soll es im Rahmen der Konferenz der European Assosiation of Fish Pathologists (EAFP) einen Workshop zum Thema Koi-Schlafkrankheit (KSD/CEV) geben. Dabei diskutieren ExpertInnen aus Europa die neuesten Entwicklungen und möglichen Maßnahmen zur grenzüberschreitenden Bekämpfung der Krankheit.

Weltweiter Koi-Handel fördert Virus-Einschleppung

„Durch den weltweiten Koi-Handel ist die Verschleppung von viralen und anderen Erkrankungen eine reale Gefahr“, betont Lewisch. „Eingeschleppte Infektionen können eine Bedrohung für die heimischen Speisekarpfenbestände darstellen. Beispielsweise ist die anzeigepflichtige Koi-Herpes Virus Erkrankung (KHV) seit den 1990er-Jahren bekannt und verursacht mittlerweile weltweit immense wirtschaftliche Schäden in Nutzkarpfen-Beständen.“

Service:

Der Artikel „Carp Edema Virus/Koi Sleepy Disease: An Emerging Disease in Central-East Europe“ von E. Lewisch, B. Gorgoglione, K. Way und M. El-Matbouli wurde im Fachjournal Transboundary and Emerging Diseases veröffentlicht. DOI: 10.1111/tbed.12293
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/tbed.12293/epdf

Über die Veterinärmedizinische Universität Wien

Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist eine der führenden veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätten Europas. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie den biomedizinischen Grundlagen. Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1.300 MitarbeiterInnen und bildet zurzeit 2.300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls zur Vetmeduni Vienna. Im Jahr 2015 feiert die Vetmeduni Vienna ihr 250-jähriges Bestehen. http://www.vetmeduni.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Eva Lewisch
Klinische Abteilung für Fischmedizin
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 20577-4700
eva.lewisch@vetmeduni.ac.at

Aussenderin:
Dr. Susanna Kautschitsch
Wissenschaftskommunikation / Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153
susanna.kautschitsch@vetmeduni.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinfo2015/koi...

Dr. Susanna Kautschitsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden
06.12.2016 | Universität Osnabrück

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften