Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schimpansenmütter fördern Sozialkompetenz ihres Nachwuchses

13.09.2013
Schimpansenwaisen verhalten sich gegenüber Altersgenossen aggressiver als Jungtiere, die von ihrer Mutter aufgezogen wurden

Junge Schimpansen, die ohne ihre leibliche Mutter aufwachsen, verfügen über eine geringere Sozialkompetenz als Artgenossen, die von der Mutter aufgezogen wurden. Forscher des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik in Nijmegen, Niederlande, haben beobachtet, dass sich Schimpansenwaisen zwar häufig an Spielen ihrer Altersgenossen beteiligen, ihre Spielrunden jedoch deutlich kürzer ausfallen und öfter zu Aggression führen. Offenbar vermitteln Schimpansenmütter ihrem Nachwuchs wichtige soziale Kompetenzen.


Sozial durch Mama: Wie bei den Menschen, spielen Schimpansenmütter in der Entwicklung der Sozialkompetenz ihres Nachwuchses eine große Rolle. © Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen

Edwin Van Leeuwen und seine Kollegen Innocent Mulenga und Diana Lisensky vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen haben in einer Aufzuchtstation in Sambia das Spielverhalten von verwaisten mit dem von der Mutter aufgezogenen Schimpansenjungen verglichen. Im Chimfunshi Wildlife Orphanage Trust werden die Schimpansenwaisen anfänglich von Menschen betreut. Sobald sie kräftig genug sind – gewöhnlich im Alter von ein bis zwei Jahren – wachsen sie in einer Gruppe von Schimpansenwaisen auf. „Die Schimpansen in der Studie waren zwischen vier und neun Jahre alt und haben sich somit gewissermaßen gegenseitig erzogen“, erklärt van Leeuwen von der Forschungsgruppe für vergleichende kognitive Ethnologie.

Die Wissenschaftler hatten eigentlich erwartet, dass die jungen Waisen weniger häufig und ruppiger spielen würden als die von Müttern aufgezogenen Jungtiere. Schließlich fehlte ihnen die wichtigste Bezugsperson in einer sensitiven Phase der Sozialisierung und sie mussten auch weiterhin ohne das sichere und unterstützende soziale Umfeld auskommen, das eine Mutter bietet.

Zur Überraschung der Forscher beteiligten sich die Schimpansenwaisen aber sogar häufiger am Spiel der Altersgenossen als die von den Müttern aufgezogenen Jungen, wenn auch kürzer. Ihr Spiel führte jedoch häufiger zu Aggressionen als das Spiel der jungen Schimpansen, die von der Mutter aufgezogen wurden. „Obwohl die Schimpansenwaisen gerne spielten“, so Van Leeuwen „konnten sie die Spielrunden aber offenbar schlechter koordinieren und verhindern, dass sie zu Aggressionen führen.“

Wie bei den Menschen scheinen auch die Schimpansenmütter für die Entwicklung der Sozialkompetenz des Nachwuchses von Bedeutung zu sein, folgern die Forscher. Van Leeuwen: „Es scheint, als bereiteten Mütter ihren Nachwuchs auf die Aufgaben vor, die für ein erfolgreiches Zusammenleben in der Gruppe besonders wichtig sind. Als Ersatz für die fehlende Mutter könnte ein anderes erwachsenes Tier als Bezugsperson die sozialen Kompetenzen fördern. Dies sollten Auffangstationen und anderen Einrichtungen berücksichtigen, die Schimpansen in das Sozialleben einer Gruppe eingliedern wollen.“

Ansprechpartner

Edwin van Leeuwen
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 352-1184
E-Mail: Edwin.vanLeeuwen@­mpi.nl
Myrna Tinbergen
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 3521524
E-Mail: myrna.tinbergen@­mpi.nl
Originalpublikation
Edwin J. C. van Leeuwen, Innocent Chitalu Mulenga, Diana Lisensky Chidester
Early social deprivation negatively affects social skill acquisition in chimpanzees (Pan troglodytes)

Animal Cognition, August 2013

Edwin van Leeuwen | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7520554/schimpansenmuetter-sozialkompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Arten in der Nordsee-Kita
05.12.2016 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Alter beeinflusst den Mikronährstoffgehalt im Blut
05.12.2016 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz