Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schimpansenmütter fördern Sozialkompetenz ihres Nachwuchses

13.09.2013
Schimpansenwaisen verhalten sich gegenüber Altersgenossen aggressiver als Jungtiere, die von ihrer Mutter aufgezogen wurden

Junge Schimpansen, die ohne ihre leibliche Mutter aufwachsen, verfügen über eine geringere Sozialkompetenz als Artgenossen, die von der Mutter aufgezogen wurden. Forscher des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik in Nijmegen, Niederlande, haben beobachtet, dass sich Schimpansenwaisen zwar häufig an Spielen ihrer Altersgenossen beteiligen, ihre Spielrunden jedoch deutlich kürzer ausfallen und öfter zu Aggression führen. Offenbar vermitteln Schimpansenmütter ihrem Nachwuchs wichtige soziale Kompetenzen.


Sozial durch Mama: Wie bei den Menschen, spielen Schimpansenmütter in der Entwicklung der Sozialkompetenz ihres Nachwuchses eine große Rolle. © Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen

Edwin Van Leeuwen und seine Kollegen Innocent Mulenga und Diana Lisensky vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen haben in einer Aufzuchtstation in Sambia das Spielverhalten von verwaisten mit dem von der Mutter aufgezogenen Schimpansenjungen verglichen. Im Chimfunshi Wildlife Orphanage Trust werden die Schimpansenwaisen anfänglich von Menschen betreut. Sobald sie kräftig genug sind – gewöhnlich im Alter von ein bis zwei Jahren – wachsen sie in einer Gruppe von Schimpansenwaisen auf. „Die Schimpansen in der Studie waren zwischen vier und neun Jahre alt und haben sich somit gewissermaßen gegenseitig erzogen“, erklärt van Leeuwen von der Forschungsgruppe für vergleichende kognitive Ethnologie.

Die Wissenschaftler hatten eigentlich erwartet, dass die jungen Waisen weniger häufig und ruppiger spielen würden als die von Müttern aufgezogenen Jungtiere. Schließlich fehlte ihnen die wichtigste Bezugsperson in einer sensitiven Phase der Sozialisierung und sie mussten auch weiterhin ohne das sichere und unterstützende soziale Umfeld auskommen, das eine Mutter bietet.

Zur Überraschung der Forscher beteiligten sich die Schimpansenwaisen aber sogar häufiger am Spiel der Altersgenossen als die von den Müttern aufgezogenen Jungen, wenn auch kürzer. Ihr Spiel führte jedoch häufiger zu Aggressionen als das Spiel der jungen Schimpansen, die von der Mutter aufgezogen wurden. „Obwohl die Schimpansenwaisen gerne spielten“, so Van Leeuwen „konnten sie die Spielrunden aber offenbar schlechter koordinieren und verhindern, dass sie zu Aggressionen führen.“

Wie bei den Menschen scheinen auch die Schimpansenmütter für die Entwicklung der Sozialkompetenz des Nachwuchses von Bedeutung zu sein, folgern die Forscher. Van Leeuwen: „Es scheint, als bereiteten Mütter ihren Nachwuchs auf die Aufgaben vor, die für ein erfolgreiches Zusammenleben in der Gruppe besonders wichtig sind. Als Ersatz für die fehlende Mutter könnte ein anderes erwachsenes Tier als Bezugsperson die sozialen Kompetenzen fördern. Dies sollten Auffangstationen und anderen Einrichtungen berücksichtigen, die Schimpansen in das Sozialleben einer Gruppe eingliedern wollen.“

Ansprechpartner

Edwin van Leeuwen
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 352-1184
E-Mail: Edwin.vanLeeuwen@­mpi.nl
Myrna Tinbergen
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 3521524
E-Mail: myrna.tinbergen@­mpi.nl
Originalpublikation
Edwin J. C. van Leeuwen, Innocent Chitalu Mulenga, Diana Lisensky Chidester
Early social deprivation negatively affects social skill acquisition in chimpanzees (Pan troglodytes)

Animal Cognition, August 2013

Edwin van Leeuwen | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7520554/schimpansenmuetter-sozialkompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie