Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schimpansenmütter fördern Sozialkompetenz ihres Nachwuchses

13.09.2013
Schimpansenwaisen verhalten sich gegenüber Altersgenossen aggressiver als Jungtiere, die von ihrer Mutter aufgezogen wurden

Junge Schimpansen, die ohne ihre leibliche Mutter aufwachsen, verfügen über eine geringere Sozialkompetenz als Artgenossen, die von der Mutter aufgezogen wurden. Forscher des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik in Nijmegen, Niederlande, haben beobachtet, dass sich Schimpansenwaisen zwar häufig an Spielen ihrer Altersgenossen beteiligen, ihre Spielrunden jedoch deutlich kürzer ausfallen und öfter zu Aggression führen. Offenbar vermitteln Schimpansenmütter ihrem Nachwuchs wichtige soziale Kompetenzen.


Sozial durch Mama: Wie bei den Menschen, spielen Schimpansenmütter in der Entwicklung der Sozialkompetenz ihres Nachwuchses eine große Rolle. © Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen

Edwin Van Leeuwen und seine Kollegen Innocent Mulenga und Diana Lisensky vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen haben in einer Aufzuchtstation in Sambia das Spielverhalten von verwaisten mit dem von der Mutter aufgezogenen Schimpansenjungen verglichen. Im Chimfunshi Wildlife Orphanage Trust werden die Schimpansenwaisen anfänglich von Menschen betreut. Sobald sie kräftig genug sind – gewöhnlich im Alter von ein bis zwei Jahren – wachsen sie in einer Gruppe von Schimpansenwaisen auf. „Die Schimpansen in der Studie waren zwischen vier und neun Jahre alt und haben sich somit gewissermaßen gegenseitig erzogen“, erklärt van Leeuwen von der Forschungsgruppe für vergleichende kognitive Ethnologie.

Die Wissenschaftler hatten eigentlich erwartet, dass die jungen Waisen weniger häufig und ruppiger spielen würden als die von Müttern aufgezogenen Jungtiere. Schließlich fehlte ihnen die wichtigste Bezugsperson in einer sensitiven Phase der Sozialisierung und sie mussten auch weiterhin ohne das sichere und unterstützende soziale Umfeld auskommen, das eine Mutter bietet.

Zur Überraschung der Forscher beteiligten sich die Schimpansenwaisen aber sogar häufiger am Spiel der Altersgenossen als die von den Müttern aufgezogenen Jungen, wenn auch kürzer. Ihr Spiel führte jedoch häufiger zu Aggressionen als das Spiel der jungen Schimpansen, die von der Mutter aufgezogen wurden. „Obwohl die Schimpansenwaisen gerne spielten“, so Van Leeuwen „konnten sie die Spielrunden aber offenbar schlechter koordinieren und verhindern, dass sie zu Aggressionen führen.“

Wie bei den Menschen scheinen auch die Schimpansenmütter für die Entwicklung der Sozialkompetenz des Nachwuchses von Bedeutung zu sein, folgern die Forscher. Van Leeuwen: „Es scheint, als bereiteten Mütter ihren Nachwuchs auf die Aufgaben vor, die für ein erfolgreiches Zusammenleben in der Gruppe besonders wichtig sind. Als Ersatz für die fehlende Mutter könnte ein anderes erwachsenes Tier als Bezugsperson die sozialen Kompetenzen fördern. Dies sollten Auffangstationen und anderen Einrichtungen berücksichtigen, die Schimpansen in das Sozialleben einer Gruppe eingliedern wollen.“

Ansprechpartner

Edwin van Leeuwen
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 352-1184
E-Mail: Edwin.vanLeeuwen@­mpi.nl
Myrna Tinbergen
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 3521524
E-Mail: myrna.tinbergen@­mpi.nl
Originalpublikation
Edwin J. C. van Leeuwen, Innocent Chitalu Mulenga, Diana Lisensky Chidester
Early social deprivation negatively affects social skill acquisition in chimpanzees (Pan troglodytes)

Animal Cognition, August 2013

Edwin van Leeuwen | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7520554/schimpansenmuetter-sozialkompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie