Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaffung "ethischer" Stammzellen auf der Spur

02.03.2009
Menschliche Hautzellen ohne den Einsatz von Viren manipuliert

Englische und kanadische Wissenschaftler sind der Schaffung von Stammzellen für die Behandlung von Krankheiten ohne den Einsatz von Embryos wieder einen Schritt näher gekommen. Das Team manipulierte menschliche Hautzellen dahingehend, dass sie sich ohne den Einsatz von Viren wie embryonale Stammzellen verhalten. Damit sollte ihr Einsatz beim Menschen auch sicherer werden. Die Zellen wurden laut Nature durch das Einsetzen von vier Genen umprogrammiert, die nach Beendigung des Prozesses wieder entfernt werden.

2007 gelang es japanischen und amerikanischen Wissenschaftlern, Hautzellen genetisch so zu verändern, dass sie wie die Stammzellen pluripotent wurden. Damit wurde eine Möglichkeit für ihren Einsatz in der Wissenschaft geschaffen. Dieses Verfahren nutzte jedoch Viren, um die Zellen genetisch zu verändern. Damit bestand die Gefahr, dass sie bösartig werden und damit für den medizinischen Einsatz nicht sicher sein dürften. Den Wissenschaftlern des Medical Research Council Centre for Regenerative Medicine at the University of Edinburgh und der University of Toronto gelang es jetzt, die Zellen ohne den Einsatz von Viren bei Zellen von Mäusen und Menschen zu verändern.

Zusätzlich gelang es dem Team, die eingesetzten Gene auch wieder zu entfernen. Der leitende Wissenschaftler Keisuke Kaji betonte, dass niemand, nicht einmal er selbst, geglaubt hätte, dass das wirklich möglich sei. Eines Tages könnte mit Hilfe dieses neuen Ansatzes vielleicht sogar der Einsatz von menschlichen Embryos zur Gewinnung von Stammzellen überflüssig werden. Derzeit arbeiten die Forscher an der Verbesserung der Effektivität des Prozesses.

Andras Nagy, der kanadische Co-Autor der Studie, ist ebenfalls optimistisch, dass diese Stammzellen die Basis für die Behandlung von vielen Krankheiten sein werden, die derzeit noch als unheilbar gelten. Stammzellen-Pionier Ian Wilmut schränkte jedoch laut BBC ein, dass noch einige Zeit vergehen werde, bis diese Zellen bei Patienten zum Einsatz kommen können.

Entscheidend sei es, über ein Verfahren zu verfügen, dass es ermöglicht, die gewünschten Zelltypen aus diesen Stammzellen entstehen zu lassen. Mit Hilfe von Kollegen, die an der Differenzierung von Stammzellen arbeiten, bestehe jedoch die Hoffnung, dass dieser neue Ansatz bald zur Anwendung kommen kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics