Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schadhafte DNA vervielfältigt

15.01.2015

Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, Gene mit Veränderungen, wie sie etwa beim Rauchen entstehen und zu Lungenkrebs führen können, zu vervielfältigen. Und zwar so, dass dabei die Information über diese Veränderungen erhalten blieb. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu einer zukünftigen einfachen Lokalisierung solcher Genveränderungen, womit die Ursachen von Krebs besser untersucht werden können.

Am Anfang einer Krebserkrankung steht meist eine kleine Veränderung in der Erbsubstanz. Die DNA einer Körperzelle mutiert an einer Stelle so, dass sich die Zelle nicht mehr kontrolliert vervielfältigt, sondern vielmehr unkontrolliert zu wachsen beginnt. Solche Genmutationen haben in vielen Fällen molekulare Vorstufen: chemische Veränderungen an einzelnen DNA-Bausteinen.

Hervorgerufen werden sie unter anderem durch den Konsum von Tabak sowie von bestimmten Nahrungsmitteln wie gepökeltem Fleisch. Denn die Inhaltsstoffe davon können in den Körperzellen mit den DNA-Bausteinen chemisch reagieren und diese verändern, dass sogenannten DNA-Addukte entstehen.

Derzeit können Wissenschaftler bestimmen, ob und in welcher Zahl bestimmte Genproben Addukte enthalten. Das ist allerdings äussert aufwendig, und es war bisher nicht möglich zu eruieren, an welcher Stelle im genetischen Code ein Baustein in ein Addukt verändert worden ist.

Forschenden aus der Gruppe von Shana Sturla, Professorin für Lebensmittel- und Ernährungstoxikologie, ist es nun erstmals gelungen, Genproben, welche DNA-Addukte enthalten, so zu vervielfältigen, dass ein Hinweis auf diese Addukte in den Kopien erhalten bleibt. Eine solche Vervielfältigung ist Voraussetzung für die meisten Techniken, mit denen Wissenschaftler die Abfolge von DNA-Bausteinen in einem Gen bestimmen.

Somit scheint es möglich, die DNA-Sequenzierung in Zukunft von den vier DNA-Grundbausteinen auf Addukte auszuweiten. «Die Wissenschaft hätte damit ein wichtiges Hilfsmittel zur Hand, um die molekularen Mechanismen bei der Entstehung von Krebs detailliert zu untersuchen und Risikofaktoren dafür zu finden», sagt Sturla.

Synthetisches Gegenstück gefunden

Für ihre Arbeit konzentrierten sich die Forschenden auf ein bestimmtes, typisches DNA-Addukt, ein Alkylguanin namens O-6-Benzylguanin. In Tests im Reagenzglas stellten sie eine Enzymreaktion nach, ähnlich wie sie auch natürlicherweise in Körperzellen stattfindet, um dort im DNA-Vervielfältigungsprozess eine Negativ-Kopie der Erbsubstanz zu erhalten.

Dazu mussten die Wissenschaftler zunächst ein synthetisches Gegenstück des Alkylguanins finden, das in der Negativ-Kopie an dessen Position eingebaut wurde. Denn zu den DNA-Grundbausteinen gibt es in der Natur passende molekulare Gegenstücke, nicht jedoch zu den DNA-Addukten. Dies ist der Grund, warum es normalerweise bei der Vervielfältigung von Genen, die Addukte enthalten, zu Kopiefehlern, also Mutationen kommt.

Die ETH-Wissenschaftler stellten im Labor mehrere synthetische Abkömmlinge von DNA-Grundbausteinen her und testeten sie als potenzielle Gegenstücke des Alkylguanins. Einer davon erwies sich als besonders geeignet. Den Forschenden war es damit möglich, eine Negativ-Kopie eines Alkylguanin enthaltenen Genstücks herzustellen.

Ziel der Arbeit von Sturla und ihren Kollegen war, aufzugzeigen, dass eine Vervielfältigung von Genen, die Addukte enthaltenen, prinzipiell möglich ist. In weiterer Forschungsarbeit wäre es nun möglich, nach demselben Ansatz auch synthetische Gegenstücke zu anderen Addukten finden. Damit könnten künftig veränderte Gene vervielfältigt und auf einfache Weise deren Sequenz aufgeklärt werden, wie die ETH-Professorin sagt. Shana Sturla erhielt 2010 vom Europäischen Forschungsrat ein über fünf Jahre dauerndes «ERC Starting Grant» zugesprochen. Das vorliegende Projekt wurde damit mitfinanziert.

Literaturhinweis
Wyss LA, Nilforoushan A, Eichenseher F, Suter U, Blatter N, Marx A, Sturla SJ: Specific incorporation of an artificial nucleotide opposite a mutagenic DNA adduct by a DNA polymerase. Journal of the American Chemical Society, 9. Dezember 2014, doi: 10.1021/ja5100542

Fabio Bergamin | ETH Zürich
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau