Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauberes Schwimmbecken-Wasser ohne Chlor

16.07.2012
Chemiker der TU Chemnitz haben gemeinsam mit der UVION GmbH ein Verfahren entwickelt, um Wasser im Schwimmbecken mit Hilfe von Kupfer-Ionen aufzubereiten

Je länger der diesjährige Sommer sich von seiner kalten Seite zeigt, desto mehr steigt die Vorfreude der Besitzer von privaten Schwimmbecken auf heiße Zeiten und die Abkühlung im eigenen Garten. Damit sich im Wasser keine Bakterien und Algen vermehren können, kommt in der Regel Chlor zum Einsatz.

Doch das ist nicht ungefährlich: Kinder wie Erwachsene können unter dem chemischen Zusatz leiden - von roten Augen bis zur Chlorallergie. Ein Verfahren zur Aufbereitung des Wassers in Schwimmbecken ohne Chlor haben Chemiker der Technischen Universität Chemnitz gemeinsam mit der Chemnitzer UVION GmbH entwickelt.

Sie desinfizieren das Wasser mit UV-Licht und elektrochemisch erzeugten Kupfer-Ionen. "Das Verfahren umgeht die negativen Wirkungen des Chlors - das so gereinigte Wasser erfüllt sogar die Anforderungen gemäß der Trinkwasserverordnung", sagt Dr. Roy Buschbeck, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Anorganische Chemie der TU Chemnitz. Außerdem sei diese Art der Desinfektion umweltfreundlich, geruchs- und geschmacksneutral.

Kupfer ist ein Spurenelement und für Menschen und Tiere in niedrigen Dosen ungefährlich. Für viele Mikroorganismen wirkt es jedoch tödlich. Der Kupfergehalt des Schwimmbecken-Wassers liegt mit 0,8 Milligramm pro Liter unter dem für Trinkwasser erlaubten Grenzwert. Hier dürfen maximal zwei Milligramm pro Liter vorkommen. Ein bis drei Tage nach Installation der Anlage haben sich ausreichend Kupfer-Ionen im Wasser verteilt. Sie gehen dann auf Jagd nach Bakterien sowie Algen, verbinden sich mit diesen und töten die schädlichen Zellen ab. Die so entstehenden, für den Menschen unsichtbaren Flocken sind so groß, dass sie von der Filtertechnik der Schwimmbecken aufgefangen werden.

"Das entscheidende bei dem Verfahren ist, dass die Konzentration der Kupfer-Ionen automatisch eingestellt und konstant gehalten wird. Das ist über eine photometrische Bestimmung des Kupfergehaltes im Badewasser möglich und reduziert die Wartung der Anlage auf ein Minimum", erklärt Buschbeck. Der Kupfergehalt wird dabei so gering wie möglich gehalten, um schädliche Wirkungen im Abwasser zu vermeiden. "Die meisten Kupfer-Ionen bleiben aber ohnehin als Feststoff im Filtersand hängen und gelangen deshalb gar nicht ins Abwasser", so Buschbeck.

In den Labors der TU Chemnitz lief die Grundlagenforschung, auf deren Basis die UVION GmbH den optischen Sensor für die Messung des Kupfer-Ionen-Gehaltes entwickelte. Untersucht haben die Wissenschaftler der Professur Anorganische Chemie, welchen Einfluss einzelne Parameter des Wassers auf die Kupfer-Ionisierung haben. Sie überprüften im Labormaßstab den pH-Wert, die Wasserhärte und den Leitwert des Wassers.

"Aus unseren Ergebnissen konnten wir entscheidende Rückschlüsse über das Prinzip und die Wirkungsweise des Verfahrens ziehen, die es UVION schließlich ermöglichten, eine einzigartige Mess- und Regeltechnik umzusetzen", so Buschbeck. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Verfahrens ist der Einsatz einer UV-Lampe, die kurzwelliges ultraviolettes Licht abgibt. Ihre Strahlung ist stärker als die UV-Strahlung der Sonne und für Keime tödlich. "Das UV-Licht wirkt sofort, aber nur lokal, wo das Wasser an der Lampe vorbeigeleitet wird. Die Kupfer-Ionen wirken längerfristiger, jedoch im gesamten Becken. Beide Bestandteile ergänzen sich somit optimal", erklärt Buschbeck.

Verfahren anderer Hersteller, die ebenfalls auf Chlor verzichten, arbeiten mit einer Kupfer-Silber-Elektrolyse. "Silber-Ionen sind aggressiver und dadurch noch wirksamer als Kupfer-Ionen. Die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung liegen jedoch wesentlich niedriger. Bei unseren Forschungsarbeiten haben wir festgestellt, dass die Konzentration von Silber-Ionen im Wasser mit herkömmlichen Methoden nicht zuverlässig zu messen ist. Somit besteht keinerlei Kontrolle über Menge der freigesetzten Silber-Ionen ", sagt Buschbeck. Aufgrund dieser Ergebnisse aus den Labors der TU Chemnitz verzichtet UVION auf Silberanteile bei der Elektrolyse. Die höhere Wirksamkeit der Silber-Ionen gleicht das Verfahren durch den Einsatz des UV-Lichtes aus.

Für öffentliche Schwimmbäder ist bisher nur die Reinigung durch Chlor zugelassen. "Chlor tötet sofort alle Bakterien ab, bei den elektrochemischen Verfahren läuft die Reinigung etwas langsamer. Allerdings hat Chlor eben auch starke Nebenwirkungen, weshalb über die Zulassung der alternativen Verfahren auch für öffentliche Schwimmbäder nachgedacht werden sollte", so Buschbeck. Zumal die Technik auch finanziell interessant sei: "Die Betriebskosten sind im Vergleich zu entsprechenden Chloranlagen bis zu 30 Prozent geringer", sagt Uwe Thuß, Geschäftsführer der UVION GmbH. 2010 kamen die UV-Ionizer der UVION GmbH auf den Markt. Rund 250 Anlagen, in denen das Know-how der TU Chemnitz steckt, sind inzwischen deutschlandweit im Einsatz.

Weitere Informationen erteilen Dr. Roy Buschbeck, Telefon 0371 531-31236, E-Mail roy.buschbeck@chemie.tu-chemnitz.de, und Uwe Thuß, 0371 38218-60, E-Mail uwe.thuss@uvion.com

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik