Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Säugen beeinträchtigt Immunprozesse in Tüpfelhyänen

23.03.2015

Bei säugenden Tüpfelhyänen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines Befalls mit Parasiten. Das ist das Ergebnis einer Studie, die jetzt im wissenschaftlichen Fachjournal „Behavioural Ecology and Sociobiology“ veröffentlicht wurde.

Wissenschaftler fanden heraus, dass das Säugen bei Tüpfelhyänenweibchen einen negativen Einfluss auf ihre Immunprozesse hat. Säugende Weibchen waren empfänglicher für Hakenwürmer und sie hatten generell einen höheren Hakenwurmbefall als nicht säugende Weibchen. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass Mütter, die mehr Milch bereitstellten, weil sie Zwillinge hatten, einen höheren Wurmbefall aufwiesen, als Mütter von Einzeljungtieren.

Tüpfelhyänen sind soziale Raubtiere, die in großen Gemeinschaften ("Clans") mit einer strengen Hierarchie und unter weiblicher Dominanz leben. Sozial hochgestellte Weibchen haben einen privilegierten Zugang zu Nahrung.

Der Hakenwurmbefall steigt mit sinkendem sozialen Status der Weibchen, weil diese eine viel größere Anstrengung bei der Nahrungssuche auf sich nehmen müssen, da sie regelmäßig lange Strecken zurücklegen müssen, um Nahrung zu finden.

Marion East und ihre Kollegen aus dem Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) sowie Forscherinnen der Universität Cardiff in Großbritannien untersuchten Tüpfelhyänen im Serengeti-Nationalpark im Norden von Tansania. Sie bestimmten mit nicht-invasiven Methoden die Parasitenbelastung der Hyänen.

Es wurden beispielsweise die Anzahl der Hakenwurm-Eier pro Gramm Hyänenkot gezählt. Hakenwürmer sind häufig auftretende Parasiten im Magen-Darm-Trakt von Säugetieren. Erwachsene Würmer leben im Dünndarm, wo sie sich von der Schleimhaut und dem Blut ihres Wirtes ernähren. Das Ausmaß der Belastung steigt mit der Anzahl der erwachsenen Hakenwürmer im Wirt, weil Parasiten nicht nur Wunden verursachen, sonder ihrem Wirt auch Energie entziehen können und so den Körperzustand verschlechtern. Das wiederum macht den Wirt für einen weiteren Befall angreifbarer.

Die Zeit des Säugens ist der energetisch aufwändigste Abschnitt der Fortpflanzung von Säugetieren. Die Milch des Tüpfelhyänenweibchens hat außerdem einen sehr hohen Energiegehalt, sie besteht hauptsächlich aus Fett und Eiweiße (ungefähr je 15%). Die Jungen trinken in den ersten sechs Monaten ihres Lebens ausschließlich Milch und werden erst im Alter von 12 bis 20 Monaten entwöhnt.

Die Theorie der Lebensgeschichte besagt, dass Mütter bei sehr aufwändigen Prozessen eine Güterabwägung treffen müssen, um die Laktation aufrecht erhalten zu können. Beispielsweise konnten Mütter ihre Investitionen in Immunprozesse reduzieren.

Die Studie zeigte, dass dies auf Tüpfelhyänen zutraf. Sie zeigte zusätzlich, dass außerdem die Wahrscheinlichkeit einer gleichzeitigen Infektion mit intrazellulären Darm-Parasiten (Cystoisosopora) anstieg, wenn sie auch mit Hakenwürmern infiziert waren - ein weiterer Beleg für die Güterabwägung zugunsten des Säugens und der Beeinträchtigung der Prozesse der Immunabwehr.

In der Vergangenheit bezogen sich Studien zur Laktation und Parasitenbelastung nur auf Affen und Schalenwild (Pflanzenfresser). Diese Wildtierarten haben typischerweise pro Wurf nur ein Nachkomme. Diese ist die erste Studie bei einem Raubtier, das regelmäßig Einzel- und Zwillingswürfe gebiert. Das ermöglichte es, den mit steigender Wurfgrösse veränderten Säugeaufwand und die damit einhergehende steigende Parasitenbelastung zu dokumentieren.

Contact:
Dr Marion L East
+40 30 5168512
east@izw-berlin.de
Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research (IZW)
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Merkmale dieser Pressemitteilung:

Saskia Donath | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit