Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Forscher entdecken neue Brustkrebsmarker

25.01.2010
Im Kampf gegen den Brustkrebs verzeichnet die Wissenschaft immer größere Erfolge zugunsten der Patientinnen. Auch Wissenschaftler der RWTH Aachen sind an dieser positiven Entwicklung beteiligt und erforschen die oft heimtückische Erkrankung.

Die Arbeitsgruppe Molekulare Onkologie unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Edgar Dahl am Institut für Pathologie (Direktorin: Univ.-Prof. Ruth Knüchel-Clarke) des Universitätsklinikums Aachen hat nun Brustkrebsmarker entdeckt, die zukünftig möglicherweise einer größeren Patientinnengruppe die Chemotherapie ersparen können.

Dank Krebsfrüherkennungsprogrammen - wie regelmäßiger Mammographie - sind bei 50 bis 60 Prozent der Brustkrebspatientinnen die Lymphknoten der Achselhöhlen zum Zeitpunkt der Diagnose noch nicht befallen, Metastasen in anderen Organen können dann nahezu ausgeschlossen werden. Mediziner sprechen in diesem Fall von einem Nodal-negativen Brusttumor, der eine deutlich bessere Prognose für die Patientin bedeutet, als ein Nodal-positiver Brusttumor, bei dem die Lymphknoten bereits von Tumorzellen befallen sind.

"Leider bekommen immer noch rund 80 Prozent aller Brustkrebspatientinnen mit einem Nodal-negativen Brusttumor eine Chemotherapie, obwohl dies nur bei etwa 30 Prozent der Patientinnen dieser Gruppe notwendig wäre", erklärt Professor Dahl. "Das Problem ist, dass wir bisher nicht wissen, welche Patientinnen zu den 30 Prozent gehören, die ein hohes Rückfall-Risiko haben, daher wird den meisten Frauen zur Sicherheit die Chemotherapie empfohlen." Dieses Problem der Übertherapierung soll in Zukunft durch die molekularpathologische Analyse des Tumorgewebes gelöst werden. Professor Dahl: "Im genetischen Profil des Tumors steckt genügend Information über dessen Aggressivität und damit über das Rückfall-Risiko der individuellen Patientin. Wir müssen diese Information nur richtig lesen lernen, um sie zu nützen."

Edgar Dahl ist Molekularbiologe und arbeitet mit seinem Team seit fünf Jahren daran, Brustkrebsmarker zu finden, die helfen können, sowohl Diagnose- als auch Therapiemöglichkeiten von Brustkrebs weiter zu verbessern. Dabei steht die Individualisierung der Krebstherapie aufgrund molekularer Marker des Tumors im Vordergrund. Die Arbeitsgruppe hat in dieser Zeit anhand der Untersuchung von etwa 300 Brusttumoren mehrere Gene gefunden, deren Aktivität im Tumor verloren geht und die vermutlich sogenannte Tumorsuppressorgene darstellen, deren natürliche Funktion es ist, Tumorwachstum zu unterdrücken. Dabei ist ein von Professor Dahl neu kloniertes Tumorsuppressorgen mit dem Namen ITIH5 möglicherweise sehr wichtig für die Vorhersage der Heilungschancen von Patientinnen mit Nodal-negativen Brusttumoren. "Patientinnen mit Nodal-negativem Mammakarzinom, bei denen ITIH5 noch im Gewebe nachgewiesen werden kann, haben nach unseren Analysen ein geringes Rückfall-Risiko und daher eine sehr gute Prognose", weiß Dahl.

Derartige Tumormarker, wie die Arbeitsgruppe sie nun mit dem Gen ITIH5 gefunden hat, werden in der modernen Behandlung von Krebspatienten immer wichtiger; allerdings steht deren systematische Entdeckung, Bestätigung und Anwendung in der Klinik immer noch in den Anfängen.

Professor Dahl: "Je besser die Wissenschaftler die Signalwege in der Krebszelle verstehen, um so individueller kann in Zukunft die Therapie auf den einzelnen Patienten abgestimmt werden." Dazu ist noch viel Forschungsarbeit nötig, denn es gibt etwa 30.000 Gene, die in vielfältiger Weise interagieren. Den Forschern kommt bei ihren Analysen aber zu gute, dass Gene sehr stabil sind. Sie bestehen aus dem informationstragenden Molekül DNS, welches bei entsprechender Lagerung auch noch nach Jahren analysiert werden kann. Professor Dahl schreibt der sorgfältigen Aufbewahrung von Tumorgeweben in sogenannten Tumorbanken eine fundamentale Bedeutung für eine effiziente Krebsforschung, aber auch für die zukünftige Behandlung der Patienten zu.

Weiterhin maßgeblich für die Prognose einer Brustkrebserkrankung ist die frühzeitige Erkennung des Tumors. Das Team um Edgar Dahl forscht daher auch an einer neuen Methode der Früherkennung von Brustkrebs mittels Blutuntersuchung. "Dies ist technisch möglich, weil Tumore kleinste Mengen an DNS ins Blut abgeben und wir somit die genetischen Veränderungen im Tumor mit hochsensitiven Methoden zum Teil auch im Blut nachweisen können", so der Naturwissenschaftler. Die Forschergruppe hat sich auf den Nachweis von Veränderungen in der so genannten DNS-Methylierung spezialisiert, ein Feld, das rasant an Bedeutung zunimmt. Die Methylierung ist eine natürlich vorkommende chemische Veränderung an der DNS, die zum Abschalten von Tumorsuppressorgenen führen kann. Zurzeit untersucht Doktorandin Vera Kloten im Rahmen ihrer Dissertation, ob verschiedene DNS-Methylierungsmarker geeignet sind, Brustkrebs im Blut zu entdecken. Dazu vergleicht die Wissenschaftlerin zunächst das Methylierungsmuster dieser Gene im Tumor und dem Blut der gleichen Patientinnen. Professor Dahl: "Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend, aber die Entwicklung eines neuen Diagnoseverfahrens ist ein langer Weg, ähnlich zeitaufwendig wie die Entwicklung neuer Medikamente. Wir werden diesen Weg gehen."

Nähere Informationen gibt es bei Univ.-Prof. Dr. Edgar Dahl, Lehr- und Forschungsgebiet Tumorpathologie, Telefon 0241/80-88431, E-Mail: edahl@ukaachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukaachen.de/content/folder/4326383

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen
16.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Geographie verrät das Alter von Viren
16.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie