Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Forscher entdecken neue Brustkrebsmarker

25.01.2010
Im Kampf gegen den Brustkrebs verzeichnet die Wissenschaft immer größere Erfolge zugunsten der Patientinnen. Auch Wissenschaftler der RWTH Aachen sind an dieser positiven Entwicklung beteiligt und erforschen die oft heimtückische Erkrankung.

Die Arbeitsgruppe Molekulare Onkologie unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Edgar Dahl am Institut für Pathologie (Direktorin: Univ.-Prof. Ruth Knüchel-Clarke) des Universitätsklinikums Aachen hat nun Brustkrebsmarker entdeckt, die zukünftig möglicherweise einer größeren Patientinnengruppe die Chemotherapie ersparen können.

Dank Krebsfrüherkennungsprogrammen - wie regelmäßiger Mammographie - sind bei 50 bis 60 Prozent der Brustkrebspatientinnen die Lymphknoten der Achselhöhlen zum Zeitpunkt der Diagnose noch nicht befallen, Metastasen in anderen Organen können dann nahezu ausgeschlossen werden. Mediziner sprechen in diesem Fall von einem Nodal-negativen Brusttumor, der eine deutlich bessere Prognose für die Patientin bedeutet, als ein Nodal-positiver Brusttumor, bei dem die Lymphknoten bereits von Tumorzellen befallen sind.

"Leider bekommen immer noch rund 80 Prozent aller Brustkrebspatientinnen mit einem Nodal-negativen Brusttumor eine Chemotherapie, obwohl dies nur bei etwa 30 Prozent der Patientinnen dieser Gruppe notwendig wäre", erklärt Professor Dahl. "Das Problem ist, dass wir bisher nicht wissen, welche Patientinnen zu den 30 Prozent gehören, die ein hohes Rückfall-Risiko haben, daher wird den meisten Frauen zur Sicherheit die Chemotherapie empfohlen." Dieses Problem der Übertherapierung soll in Zukunft durch die molekularpathologische Analyse des Tumorgewebes gelöst werden. Professor Dahl: "Im genetischen Profil des Tumors steckt genügend Information über dessen Aggressivität und damit über das Rückfall-Risiko der individuellen Patientin. Wir müssen diese Information nur richtig lesen lernen, um sie zu nützen."

Edgar Dahl ist Molekularbiologe und arbeitet mit seinem Team seit fünf Jahren daran, Brustkrebsmarker zu finden, die helfen können, sowohl Diagnose- als auch Therapiemöglichkeiten von Brustkrebs weiter zu verbessern. Dabei steht die Individualisierung der Krebstherapie aufgrund molekularer Marker des Tumors im Vordergrund. Die Arbeitsgruppe hat in dieser Zeit anhand der Untersuchung von etwa 300 Brusttumoren mehrere Gene gefunden, deren Aktivität im Tumor verloren geht und die vermutlich sogenannte Tumorsuppressorgene darstellen, deren natürliche Funktion es ist, Tumorwachstum zu unterdrücken. Dabei ist ein von Professor Dahl neu kloniertes Tumorsuppressorgen mit dem Namen ITIH5 möglicherweise sehr wichtig für die Vorhersage der Heilungschancen von Patientinnen mit Nodal-negativen Brusttumoren. "Patientinnen mit Nodal-negativem Mammakarzinom, bei denen ITIH5 noch im Gewebe nachgewiesen werden kann, haben nach unseren Analysen ein geringes Rückfall-Risiko und daher eine sehr gute Prognose", weiß Dahl.

Derartige Tumormarker, wie die Arbeitsgruppe sie nun mit dem Gen ITIH5 gefunden hat, werden in der modernen Behandlung von Krebspatienten immer wichtiger; allerdings steht deren systematische Entdeckung, Bestätigung und Anwendung in der Klinik immer noch in den Anfängen.

Professor Dahl: "Je besser die Wissenschaftler die Signalwege in der Krebszelle verstehen, um so individueller kann in Zukunft die Therapie auf den einzelnen Patienten abgestimmt werden." Dazu ist noch viel Forschungsarbeit nötig, denn es gibt etwa 30.000 Gene, die in vielfältiger Weise interagieren. Den Forschern kommt bei ihren Analysen aber zu gute, dass Gene sehr stabil sind. Sie bestehen aus dem informationstragenden Molekül DNS, welches bei entsprechender Lagerung auch noch nach Jahren analysiert werden kann. Professor Dahl schreibt der sorgfältigen Aufbewahrung von Tumorgeweben in sogenannten Tumorbanken eine fundamentale Bedeutung für eine effiziente Krebsforschung, aber auch für die zukünftige Behandlung der Patienten zu.

Weiterhin maßgeblich für die Prognose einer Brustkrebserkrankung ist die frühzeitige Erkennung des Tumors. Das Team um Edgar Dahl forscht daher auch an einer neuen Methode der Früherkennung von Brustkrebs mittels Blutuntersuchung. "Dies ist technisch möglich, weil Tumore kleinste Mengen an DNS ins Blut abgeben und wir somit die genetischen Veränderungen im Tumor mit hochsensitiven Methoden zum Teil auch im Blut nachweisen können", so der Naturwissenschaftler. Die Forschergruppe hat sich auf den Nachweis von Veränderungen in der so genannten DNS-Methylierung spezialisiert, ein Feld, das rasant an Bedeutung zunimmt. Die Methylierung ist eine natürlich vorkommende chemische Veränderung an der DNS, die zum Abschalten von Tumorsuppressorgenen führen kann. Zurzeit untersucht Doktorandin Vera Kloten im Rahmen ihrer Dissertation, ob verschiedene DNS-Methylierungsmarker geeignet sind, Brustkrebs im Blut zu entdecken. Dazu vergleicht die Wissenschaftlerin zunächst das Methylierungsmuster dieser Gene im Tumor und dem Blut der gleichen Patientinnen. Professor Dahl: "Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend, aber die Entwicklung eines neuen Diagnoseverfahrens ist ein langer Weg, ähnlich zeitaufwendig wie die Entwicklung neuer Medikamente. Wir werden diesen Weg gehen."

Nähere Informationen gibt es bei Univ.-Prof. Dr. Edgar Dahl, Lehr- und Forschungsgebiet Tumorpathologie, Telefon 0241/80-88431, E-Mail: edahl@ukaachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukaachen.de/content/folder/4326383

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie