Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rotlicht zur Energiegewinnung

01.09.2010
Ein neu entdecktes Chlorophyll-Molekül absorbiert Licht im nahen Infrarotbereich und eröffnet damit Potenziale für Energiegewinnung und Krebstherapie.

In der Photosynthese werden aus Wasser und Kohlendioxid energiereiche Kohlenhydrate hergestellt, die dem Menschen, Tieren, Pilzen und den meisten Bakterien als Nahrung dienen.

Als „Abfallprodukt“ entsteht hierbei Sauerstoff. Schlüsselmoleküle für die Funktionsweise der Photosynthese von Pflanzen, Algen und bestimmten Bakterien sind die Chlorophylle. Diese natürlichen Farbstoffe sind unter anderem verantwortlich für die Lichtabsorption, den Energietransfer und den Elektronentransfer während der Photosynthese. Sie sind auch für die grüne Farbe von Pflanzen verantwortlich.

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Ludwig-Maximilians-Universität München hat in dichten Matten von Cyanobakterien (Stromatolithen) an der westaustralischen Shark Bay ein neues Chlorophyll-Molekül nachgewiesen, das besonders langwelliges Licht im nahen Infrarotbereich absorbieren kann. Stromatolithen gehören zu den ältesten bekannten Organismen-Gemeinschaften der Erde.

Ein Chlorophyll für alle Fälle

Chlorophylle sind für die Lichtabsorption bei der Photosynthese zuständig. Es gibt dabei verschiedene Arten von Chlorophyll-Molekülen, die Licht unterschiedlicher Wellenlängen absorbieren können. Bis vor Kurzem wurde angenommen, dass allein das Chlorophyll a, die häufigste Variante in grünen Pflanzen, in der Lage ist, den eigentlichen Energiewandlungsprozess auszuführen. Rotes Licht von weniger als 700nm Wellenlänge würde damit eine energetische Grenze markieren (sog. Rotabfall, vgl. Vorarlberger Bildungsserver). Später entdeckte man bei einem speziellen Cyanobakterium Chlorophyll d, das Licht oberhalb von 700nm für die Photosynthese nutzbar macht. Das neu entdeckte Chlorophyll f kann noch langwelligere Strahlung als die anderen insgesamt vier bekannten Chlorophylle (a, b, c und d) der Sauerstoff-produzierenden (oxigenen) Photosynthese absorbieren.

In den dichten Algenmatten konkurrieren die Photosynthese betreibenden Cyanobakterien um das Sonnenlicht. Während die in den oberen Schichten lebenden Organismen fast die gesamte sichtbare Sonnenstrahlung abfangen, bleibt für die unteren im Schatten lebenden Organismen kaum Licht im sichtbaren Bereich übrig. Dies führt, so die Annahme der Forscher, zu einem hohen Selektionsdruck das wenige durchgedrungene sichtbare Licht zu nutzen oder aber das von Chlorophyll a nicht absorbierte nahe Infrarotlicht.

In einigen Cyanobakterien aus tieferen, dunkleren Schichten fanden die Wissenschaftler dann auch wirklich ein auf Rotlicht spezialisiertes Chlorophyll. Dieses Chlorophyll f unterscheidet sich in seiner Struktur nicht sehr von den bekannten Arten. Entscheidend für die Verschiebung der Absorption hin zu Licht im nahen Infrarotbereich ist allein die genaue Position einer einzelnen sogenannten Formyl-Gruppe im Chlorophyll-Molekül.

In die Zukunft gedacht

Das Chlorophyll f ist das erste Chlorophyll, das seit mehr als 60 Jahren entdeckt wurde.

Die neuen Erkenntnisse könnten helfen, gezielt spektrale Änderungen an unterschiedlichen Chlorophyll-Molekülen durchzuführen, um deren Funktion zu verändern. Potenziale bringt dies zum Beispiel für die Entwicklung technischer Anlagen für die energetische Nutzung von Licht (z.B. Solaranlagen, Biomassekraftwerke), die dadurch einen größeren Wirkungsgrad bekommen könnten. Und auch medizinische Ansätze gibt es bereits: Bei der photodynamischen Krebstherapie sammeln sich lichtempfindliche Medikamente im Tumor an. Diese werden durch die gezielte Bestrahlung mit Licht von außen aktiviert. Im nahen Infrarotbereich absorbierende Chlorophyll-Moleküle sind hier besonders interessant, da Strahlung in diesem Spektralbereich besonders tief in das Gewebe eindringen kann.

Publikation:
Min Chen et al. (2010): A red-shifted chlorophyll. Science online (19. August 2010), DOI: 10.1126/science.1191127 (http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/science.1191127).

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie