Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rotlicht zur Energiegewinnung

01.09.2010
Ein neu entdecktes Chlorophyll-Molekül absorbiert Licht im nahen Infrarotbereich und eröffnet damit Potenziale für Energiegewinnung und Krebstherapie.

In der Photosynthese werden aus Wasser und Kohlendioxid energiereiche Kohlenhydrate hergestellt, die dem Menschen, Tieren, Pilzen und den meisten Bakterien als Nahrung dienen.

Als „Abfallprodukt“ entsteht hierbei Sauerstoff. Schlüsselmoleküle für die Funktionsweise der Photosynthese von Pflanzen, Algen und bestimmten Bakterien sind die Chlorophylle. Diese natürlichen Farbstoffe sind unter anderem verantwortlich für die Lichtabsorption, den Energietransfer und den Elektronentransfer während der Photosynthese. Sie sind auch für die grüne Farbe von Pflanzen verantwortlich.

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Ludwig-Maximilians-Universität München hat in dichten Matten von Cyanobakterien (Stromatolithen) an der westaustralischen Shark Bay ein neues Chlorophyll-Molekül nachgewiesen, das besonders langwelliges Licht im nahen Infrarotbereich absorbieren kann. Stromatolithen gehören zu den ältesten bekannten Organismen-Gemeinschaften der Erde.

Ein Chlorophyll für alle Fälle

Chlorophylle sind für die Lichtabsorption bei der Photosynthese zuständig. Es gibt dabei verschiedene Arten von Chlorophyll-Molekülen, die Licht unterschiedlicher Wellenlängen absorbieren können. Bis vor Kurzem wurde angenommen, dass allein das Chlorophyll a, die häufigste Variante in grünen Pflanzen, in der Lage ist, den eigentlichen Energiewandlungsprozess auszuführen. Rotes Licht von weniger als 700nm Wellenlänge würde damit eine energetische Grenze markieren (sog. Rotabfall, vgl. Vorarlberger Bildungsserver). Später entdeckte man bei einem speziellen Cyanobakterium Chlorophyll d, das Licht oberhalb von 700nm für die Photosynthese nutzbar macht. Das neu entdeckte Chlorophyll f kann noch langwelligere Strahlung als die anderen insgesamt vier bekannten Chlorophylle (a, b, c und d) der Sauerstoff-produzierenden (oxigenen) Photosynthese absorbieren.

In den dichten Algenmatten konkurrieren die Photosynthese betreibenden Cyanobakterien um das Sonnenlicht. Während die in den oberen Schichten lebenden Organismen fast die gesamte sichtbare Sonnenstrahlung abfangen, bleibt für die unteren im Schatten lebenden Organismen kaum Licht im sichtbaren Bereich übrig. Dies führt, so die Annahme der Forscher, zu einem hohen Selektionsdruck das wenige durchgedrungene sichtbare Licht zu nutzen oder aber das von Chlorophyll a nicht absorbierte nahe Infrarotlicht.

In einigen Cyanobakterien aus tieferen, dunkleren Schichten fanden die Wissenschaftler dann auch wirklich ein auf Rotlicht spezialisiertes Chlorophyll. Dieses Chlorophyll f unterscheidet sich in seiner Struktur nicht sehr von den bekannten Arten. Entscheidend für die Verschiebung der Absorption hin zu Licht im nahen Infrarotbereich ist allein die genaue Position einer einzelnen sogenannten Formyl-Gruppe im Chlorophyll-Molekül.

In die Zukunft gedacht

Das Chlorophyll f ist das erste Chlorophyll, das seit mehr als 60 Jahren entdeckt wurde.

Die neuen Erkenntnisse könnten helfen, gezielt spektrale Änderungen an unterschiedlichen Chlorophyll-Molekülen durchzuführen, um deren Funktion zu verändern. Potenziale bringt dies zum Beispiel für die Entwicklung technischer Anlagen für die energetische Nutzung von Licht (z.B. Solaranlagen, Biomassekraftwerke), die dadurch einen größeren Wirkungsgrad bekommen könnten. Und auch medizinische Ansätze gibt es bereits: Bei der photodynamischen Krebstherapie sammeln sich lichtempfindliche Medikamente im Tumor an. Diese werden durch die gezielte Bestrahlung mit Licht von außen aktiviert. Im nahen Infrarotbereich absorbierende Chlorophyll-Moleküle sind hier besonders interessant, da Strahlung in diesem Spektralbereich besonders tief in das Gewebe eindringen kann.

Publikation:
Min Chen et al. (2010): A red-shifted chlorophyll. Science online (19. August 2010), DOI: 10.1126/science.1191127 (http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/science.1191127).

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten