Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rote Blutzellen können aktiv an der Bildung von Thrombosen beteiligt sein

07.09.2011
Wenn Blutzellen miteinander verkleben, können sich gefährliche Thrombosen bilden. Eine entscheidende Rolle spielen dabei aktivierte Blutplättchen, die Thrombozyten.

Schon seit längerem vermuten Forscher, dass die roten Blutzellen bei der Entstehung von Blutklümpchen nicht zufällig im Thrombus haften bleiben. Ihnen wird hingegen selbst eine aktive Rolle zugeschrieben, wenn Blut auf krankhafte Weise verklumpt.


Die Info-Graphik zeigt, welche Rolle die roten Blutzellen bei der Entstehung von Thromben spielen können. Substanzen der Blutplättchen (patelets) aktivieren einen Kanal, durch den Kalzium in die Zelle einströmen kann. Die Kalziumkonzentration in der Zelle erhöht sich, dadurch wird ein Protein (scramblase) aktiviert. Es kommt zu einer Veränderung der Lipidverteilung zwischen innerer und äußerer Schicht der Zellmembran. Dies kann die Kräfteverhältnisse dann so verschieben, dass die Blutzellen aneinander haften und verklumpen. Bild: Universität des Saarlandes

Erstmals konnten Wissenschaftler der Universität des Saarlandes jetzt im Laborversuch zeigen, dass rote Blutzellen unter bestimmten Bedingungen so starke Anziehungskräfte entwickeln, dass sie aneinander haften und somit vermutlich Thrombosen verursachen können.

Die Forschungsergebnisse haben sie in der renommierten Fachzeitschrift „Cell Calcium“ veröffentlicht.

Die Blutgerinnung schützt den Körper vor dem Verbluten. Nach einer Verletzung verklumpt das Blut und schließt die Wunde. Wenn sich hingegen Thromben im Blutkreislauf bilden, so handelt es sich dabei um einen unerwünschten Effekt. Bisher hatte man bei der Therapie solcher Erkrankungen vor allem die Blutplättchen, also die Thrombozyten, im Blick. Man ging davon aus, dass diese sich aneinanderlagern und dann auch die roten Blutzellen, die Erythrozyten, am Durchfluss hindern. Um Blutklumpen zu vermeiden, setzt man heute vor allem auf Medikamente, die das Blut wieder verflüssigen.

„Die neuen Erkenntnisse über die genauen zellulären Abläufe vermitteln nun ein etwas anderes Bild. Wir glauben, dass wir mit unserer Forschungsarbeit die Grundlagen für neue Therapieansätze geschaffen haben“, erläutert Ingolf Bernhardt, Professor für Biophysik der Universität des Saarlandes. Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Christian Wagner, Professor für Experimentalphysik der Saar-Uni, und Dr. Lars Kästner von der Medizinischen Fakultät haben die saarländischen Forscher die roten Blutzellen genauer untersucht.

In Experimenten haben die Wissenschaftler gezeigt, dass rote Blutzellen offensichtlich einen Kanal besitzen, der durch Substanzen, die von den Blutplättchen ausgeschüttet werden, aktiviert wird. Durch diesen Kanal kann Kalzium in die Zelle eindringen, was dort zu einer erhöhten Konzentration führt. „Wenn sich die Kalziumkonzentration in Zellen verändert, so kann dies ganz verschiedene Prozesse auslösen. Bei den roten Blutzellen werden zum Beispiel Proteine aktiviert, welche die Lipidverteilung zwischen innerer und äußerer Schicht der Zellmembran verändert. Dies kann die Kräfteverhältnisse so verschieben, dass die Blutzellen aneinander haften und verklumpen“, erklärt Biophysiker Bernhardt. Im Laborversuch nutzen die Forscher ein spezielles Kraftspektroskop. Dieses kann sogar die äußerst winzigen Kräfte messen, die entstehen, wenn man zwei einzelne rote Blutzellen, die man zuerst in Kontakt miteinander gebracht hat, auseinander zieht. Der ermittelte Wert war in Anwesenheit der von Blutplättchen ausgeschütteten Substanzen mit 100 Piconewton (pN) recht hoch und belegt, dass die Anziehungskräfte zwischen den roten Blutzellen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Thrombosen spielen können.

An dem Forschungsprojekt waren Physiker, Biophysiker und Biologen der Universität des Saarlandes beteiligt. Der Fachartikel zum Thema „Stimulation of human red blood cells leads to Ca2+ -mediated intercellular adhesion” erschien vor kurzem in der internationalen Zeitschrift “Cell Calcium”.

Bildunterschrift für die Info-Graphik: Die Info-Graphik zeigt, welche Rolle die roten Blutzellen bei der Entstehung von Thromben spielen können. Substanzen der Blutplättchen (patelets) aktivieren einen Kanal, durch den Kalzium in die Zelle einströmen kann. Die Kalziumkonzentration in der Zelle erhöht sich, dadurch wird ein Protein (scramblase) aktiviert. Es kommt zu einer Veränderung der Lipidverteilung zwischen innerer und äußerer Schicht der Zellmembran. Dies kann die Kräfteverhältnisse dann so verschieben, dass die Blutzellen aneinander haften und verklumpen.

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Ingolf Bernhardt
Arbeitsgruppe Biophysik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-6689
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten