Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rot's unique wood degrading machinery to be harnessed for better biofuels production

09.02.2009
An international team led by scientists from the U.S. Department of Energy (DOE) Joint Genome Institute (JGI) and the U.S. Department of Agriculture Forest Service, Forest Products Laboratory (FPL) have translated the genetic code that explains the complex biochemical machinery making brown-rot fungi uniquely destructive to wood.

The same processes that provide easier access to the energy-rich sugar molecules bound up in the plant's tenacious architecture are leading to innovations for the biofuels industry. The research, conducted by more than 50 authors, is reported in the February 4 online edition of the Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).

Among the challenges to more cost-effective production of biofuels from cellulosic biomass—the fibrous material of whole plants—is to find effective means to work around the polymer lignin, the scaffolding that endows the plant's architecture with rigidity and protection from pests. By doing so, the organic compound cellulose—the long chain of glucose (sugar) units can be unbound, broken down, fermented, and distilled into liquid transportation fuel. This is where the destructive capabilities of rot come in.

"The microbial world represents a little explored yet bountiful resource for enzymes that can play a central role in the deconstruction of plant biomass—an early step in biofuel production," said Eddy Rubin, Director of the DOE JGI, where the genome sequencing was conducted. "The brown-rot Postia placenta's genome offers us a detailed inventory of the biomass-degrading enzymes that this and other fungi possess."

Rubin pointed to a complementary strategy that DOE and its Bioenergy Research Centers are pursuing of targeting a new generation of plants—perennial grasses and fast-growing trees such as poplar—bred specifically as biomass for biofuels. Among the desirable characteristics of biofuel "feedstocks" is the ease by which they can be deconstructed. Traditionally, harsh chemicals and expensive high-heat treatments have been employed. In parallel with the development of improved feedstocks is finding just the right mix of enzymes to get the most out of converting biomass into fuel.

"Nature offers some guidance here," said Dan Cullen, FPL scientist and one of the senior authors on the PNAS paper. "Postia has, over its evolution, shed the conventional enzymatic machinery for attacking plant material. Instead, the evidence suggests that it utilizes an arsenal of small oxidizing agents that blast through plant cell walls to depolymerize the cellulose. This biological process opens a door to more effective, less-energy intensive and more environmentally-sound strategies for more lignocellulose deconstruction."

Few organisms in nature can efficiently breakdown lignin into smaller, more manageable chemical units amenable to biofuels production. The exceptions are the basidiomycete fungi, which include white-rot and brown-rot—wood-decayers and essential caretakers of carbon in forest systems. In addition, brown-rot fungi have significant economic impact because their ability to wreak havoc with wooden structures. A significant portion of the U.S. timber harvest is diverted toward replacing such decayed materials.

Unlike white-rot fungi, previously characterized by DOE JGI and FPL, which simultaneously degrades lignin and cellulose, brown-rot rapidly depolymerizes the cellulose in wood without removing the lignin. Up until this study, the underlying genetics and biochemical mechanisms were poorly understood.

DNA sequence is the first step in the central dogma of molecular biology first articulated over 50 years ago by Francis Crick—the transfer of information from DNA to RNA, which in turn, is translated into protein products, such as enzymes. Postia's genome sequence was also the first step in the process that the scientific team employed to home in on the subset of data, the transcriptome, that encodes the specific enzyme activity, and the secretome, the products exported from the cell.

"For the first time we have been able to compare the genetic blue prints of brown-rot, white-rot and soft-rot fungi which play a major role in the carbon cycle of our planet," said Randy Berka, another one of the study's senior authors and Director of Integrative Biology, at Novozymes, Inc., of Davis, Calif. "Such comparisons will increase our understanding of the diverse mechanisms and chemistries involved in lignocellulose degradation. This type of information may empower industrial biotechnologists to devise new strategies to enhance efficiencies and reduce costs associated with biomass conversion for renewable fuels and chemical intermediates."

David Gilbert | EurekAlert!
Further information:
http://www.lbl.gov
http://www.jgi.doe.gov/

More articles from Life Sciences:

nachricht The birth of a new protein
20.10.2017 | University of Arizona

nachricht Building New Moss Factories
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise