Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker „PILs“, wenn das Blut nicht mehr fließt

14.04.2014

Junge Chemikerin forscht an neuartigen Gewebemodellen

Kann man mit „Rostocker Pils“ ein Gefäß nachbilden? „Ja“, sagt die junge Chemikerin Jenny Bandomir von der Universität Rostock mit einem gewissen Lächeln. Die 29-Jährige wird schnell fachlich und klärt auf: „PILs“ steht in diesem Fall für polymerisierte ionische Flüssigkeiten. Diese können vielseitig eingesetzt werden, nicht nur in der Chemie. Stunden, Tage, Monate hat die junge Forscherin im Labor gestanden und Versuche durchgeführt.


Chemikerin Jenny Bandomir hat in aufwändiger Arbeit über 20 ionische Flüssigkeiten hergestellt

(Foto: ITMZ/Thomas Rahr)

Die Universität Rostock hat sich inzwischen zu einer international anerkannten Hochburg für die Forschung über ionische Flüssigkeiten entwickelt. Dabei handelt es sich um organische Salze mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, z.B. als neuartige Beschichtung für Ballonkatheter, die herzkranken Menschen wieder zur Gesundheit und einem aktiven Leben verhelfen sollen.

Bislang erhalten diese Patienten beispielsweise einen Stent oder das verengte Gefäß wird mit einem Ballonkatheter erweitert. Jenny Bandomir erforscht u.a. mit Dr. Svea Petersen und Sebastian Kaule vom Warnemünder Institut für Biomedizintechnik neuartige Gewebemodelle mit neuartiger Beschichtung von Ballons und sagt stolz: „Wir konnten im Labor über verschiedene Wirkstofffreisetzungen von Ballonkathetern nachweisen, dass diese Beschichtung sowie die eingesetzten Gewebemodelle durchaus Potenzial haben, also mögliche Alternativen bieten“.

Die gebürtige Wismaranerin empfindet viel Freude an ihrer Forschung. „Es klappt zwar nicht immer alles, aber man geht dadurch einen großen Schritt in der eigenen Entwicklung, wenn man Höhen und Tiefen durchlebt und sich immer wieder neu motivieren muss“, sagt sie. Ihr Freund Henrik, ebenfalls Chemiker, hat bereits die Promotion hinter sich und richtet Jenny auf, wenn es mal einen Tiefschlag in ihrer Forschungsarbeit gibt.

Die Zusammenarbeit zwischen Chemikern und Ingenieuren, also unterschiedlicher Fachbereiche im so genannten REMEDIS-Projekt, genau das ist es, was Jenny Bandomir so gefällt. REMEDIS ist ein Forschungsverbund der Universität Rostock mit nationalen und internationalen Forschungs- und Industriepartnern. Gemeinsam arbeiten Wissenschaftler der Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Medizin an der Entwicklung und Verbesserung von Implantaten:

„Es macht mir unheimlich Spaß, im Team die Forschungsentwicklung zur erfolgreichen Anwendung zu führen und fächerübergreifend Impulse zu bekommen“, sagt die junge Wissenschaftlerin. Ihr Doktorvater Professor Udo Kragl ist sehr zufrieden mit der wissenschaftlichen Leistung von Jenny Bandomir. „Sie hat ein neues Feld in der Medizintechnik durch ein neu entwickeltes Material weit mit aufgestoßen, das ein Problem löst“. Am Ende wurde ein Implantatprototyp entwickelt, ein Implantationsort künstlich erzeugt und somit eine Ballondilatation im Labor simuliert.

Die Rostocker Forschung der jungen Wissenschaftlerin – zur Charakterisierung der neuartigen künstlichen Gewebemodelle – sind jetzt in einer internationalen Zeitschrift bereits veröffentlicht. Ein Indiz für einen Ritterschlag. (Text: Wolfgang Thiel)

Kontakt
Universität Rostock
Institut für Chemie
Jenny Bandomir
T: 0381 498 6451
Mail: jenny.bandomir@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops