Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Biologen erforschen Fleischfressende Pflanzen als ökologisches Frühwarnsystem

21.05.2012
Das Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock und die Universität in Madagaskar sowie ein dortiger Mineralwasserproduzent haben einen Vertrag geschlossen.

"Es geht darum, die langfristige Wasserversorgung in dem afrikanischen Land zu sichern", erklärt Prof. Dr. Stefan Porembski, Direktor des Instituts für Biowissenschaften der Universität Rostock und des Botanischen Gartens der Universität.


Pflanzenwelt Bezaubernd schön: die fleischfressende Pflanze "Genlisea margaretae. Die wächst auf einem Inselberg in Madagaskar
(Fotos: privat)

"Wenn die uralten Berge Madagaskars auch regelrechte Wassersammler sind, die einen Großteil der Niederschläge speichern und während der Trockenzeiten an die Umgebung abgeben, so ist die Wasserversorgung in dem afrikanischen Land durch zunehmende Umweltsünden doch längerfristig gefährdet", sagt Porembski.

Forschungen über Fleischfressende Pflanzen sollen behilflich sein, sich verändernde Umweltbedingungen frühzeitig zu erkennen, um schneller reagieren zu können.

"Fleischfressende Pflanzen, die in Madagaskar zahlreich wachsen, sind hervorragende Indikatoren für die Umweltsituation", so Porembski. Verschlechtert sich die Umweltsituation, reagieren diese Pflanzen sehr sensibel. Inselberge sind durch die Menschen stark in Mitleidenschaft gezogen worden - durch Brandrodung, Beweidung oder Steinbrücke. Das ist perspektivisch fatal für die Wasserversorgung, denn das Wasser kommt fast ausschließlich von den Bergen.

Wie die Wasserversorgung weiter funktionieren und die einmalige Pflanzenwelt geschützt werden kann, ist Kern des Kooperationsvertrages. Rostocker Studierende haben sich jetzt während einer Exkursion mit Professor Porembski einen Überblick über die Vielfalt der Pflanzenwelt und ihrem Ist-Zustand verschafft und eine Bestandsaufnahme gemacht. Die Studierenden lernen auf diese Weise Naturschutz in den Tropen ganz praktisch kennen.

"Als Biologen haben wir die Verpflichtung, diese Pflanzenarten zu schützen", sagt Porembski. "Dann lösen sich langfristig auch die Probleme mit der Wasserversorgung." Für Professor Porembski, der über viele Jahre eng mit Loki Schmidt zusammengearbeitet hat, ist das "ein exemplarisches Projekt, mit dem man "ein Wunderwerk der Evolution als Forschungsgegenstand" vor sich hat. Denn dürreresistente Pflanzen, die Monate ohne Wasser überleben können und noch nicht umfassend erforscht sind, faszinieren den Botaniker.

"Sie sind gute Modellsysteme, um die Evolution zu erklären", sagt Porembski. In Madagaskar gibt es diese Pflanzen reichlich, die nur dort - auf der größten Insel der Erde - vorkommen. Auch deshalb gilt die Insel als tropisches Paradies. "Eine Fundgrube für Biologen."

Fleischfressende Pflanzen sind einzigartige Meisterwerke der Evolution. Es gibt über 600 Arten, die mithilfe spezieller Einrichtungen Tiere anlocken, fangen und verdauen können. Das kann man auch in unserer Region studieren. Porembski verweist zum Beispiel auf das Horster Moor bei Sanitz in Mecklenburg-Vorpommern. Auch dort wachsen die so genannten "Blumen des Bösen", wie beispielsweise der Sonnentau, der Insekten fängt und vertilgt.

"Wir können mit Hilfe der fleischfressenden Pflanzen nicht nur die Evolution erklären, sie senden durch verfrühtes Absterben wertvolle Signale, wenn die Umweltbedingungen sich verschlechtern", sagt Prof. Porembski. Große Aufmerksamkeit für ihre Forschungen ist den Rostocker Biologen damit aus Madagaskar sicher.

Kontakt:
Universität Rostock
Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Stefan Porembski
Fon: +49 (0) 381 498 6200
Mail: stefan.porembski@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik