Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Biologen erforschen Fleischfressende Pflanzen als ökologisches Frühwarnsystem

21.05.2012
Das Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock und die Universität in Madagaskar sowie ein dortiger Mineralwasserproduzent haben einen Vertrag geschlossen.

"Es geht darum, die langfristige Wasserversorgung in dem afrikanischen Land zu sichern", erklärt Prof. Dr. Stefan Porembski, Direktor des Instituts für Biowissenschaften der Universität Rostock und des Botanischen Gartens der Universität.


Pflanzenwelt Bezaubernd schön: die fleischfressende Pflanze "Genlisea margaretae. Die wächst auf einem Inselberg in Madagaskar
(Fotos: privat)

"Wenn die uralten Berge Madagaskars auch regelrechte Wassersammler sind, die einen Großteil der Niederschläge speichern und während der Trockenzeiten an die Umgebung abgeben, so ist die Wasserversorgung in dem afrikanischen Land durch zunehmende Umweltsünden doch längerfristig gefährdet", sagt Porembski.

Forschungen über Fleischfressende Pflanzen sollen behilflich sein, sich verändernde Umweltbedingungen frühzeitig zu erkennen, um schneller reagieren zu können.

"Fleischfressende Pflanzen, die in Madagaskar zahlreich wachsen, sind hervorragende Indikatoren für die Umweltsituation", so Porembski. Verschlechtert sich die Umweltsituation, reagieren diese Pflanzen sehr sensibel. Inselberge sind durch die Menschen stark in Mitleidenschaft gezogen worden - durch Brandrodung, Beweidung oder Steinbrücke. Das ist perspektivisch fatal für die Wasserversorgung, denn das Wasser kommt fast ausschließlich von den Bergen.

Wie die Wasserversorgung weiter funktionieren und die einmalige Pflanzenwelt geschützt werden kann, ist Kern des Kooperationsvertrages. Rostocker Studierende haben sich jetzt während einer Exkursion mit Professor Porembski einen Überblick über die Vielfalt der Pflanzenwelt und ihrem Ist-Zustand verschafft und eine Bestandsaufnahme gemacht. Die Studierenden lernen auf diese Weise Naturschutz in den Tropen ganz praktisch kennen.

"Als Biologen haben wir die Verpflichtung, diese Pflanzenarten zu schützen", sagt Porembski. "Dann lösen sich langfristig auch die Probleme mit der Wasserversorgung." Für Professor Porembski, der über viele Jahre eng mit Loki Schmidt zusammengearbeitet hat, ist das "ein exemplarisches Projekt, mit dem man "ein Wunderwerk der Evolution als Forschungsgegenstand" vor sich hat. Denn dürreresistente Pflanzen, die Monate ohne Wasser überleben können und noch nicht umfassend erforscht sind, faszinieren den Botaniker.

"Sie sind gute Modellsysteme, um die Evolution zu erklären", sagt Porembski. In Madagaskar gibt es diese Pflanzen reichlich, die nur dort - auf der größten Insel der Erde - vorkommen. Auch deshalb gilt die Insel als tropisches Paradies. "Eine Fundgrube für Biologen."

Fleischfressende Pflanzen sind einzigartige Meisterwerke der Evolution. Es gibt über 600 Arten, die mithilfe spezieller Einrichtungen Tiere anlocken, fangen und verdauen können. Das kann man auch in unserer Region studieren. Porembski verweist zum Beispiel auf das Horster Moor bei Sanitz in Mecklenburg-Vorpommern. Auch dort wachsen die so genannten "Blumen des Bösen", wie beispielsweise der Sonnentau, der Insekten fängt und vertilgt.

"Wir können mit Hilfe der fleischfressenden Pflanzen nicht nur die Evolution erklären, sie senden durch verfrühtes Absterben wertvolle Signale, wenn die Umweltbedingungen sich verschlechtern", sagt Prof. Porembski. Große Aufmerksamkeit für ihre Forschungen ist den Rostocker Biologen damit aus Madagaskar sicher.

Kontakt:
Universität Rostock
Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Stefan Porembski
Fon: +49 (0) 381 498 6200
Mail: stefan.porembski@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie