Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Biologen erforschen Fleischfressende Pflanzen als ökologisches Frühwarnsystem

21.05.2012
Das Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock und die Universität in Madagaskar sowie ein dortiger Mineralwasserproduzent haben einen Vertrag geschlossen.

"Es geht darum, die langfristige Wasserversorgung in dem afrikanischen Land zu sichern", erklärt Prof. Dr. Stefan Porembski, Direktor des Instituts für Biowissenschaften der Universität Rostock und des Botanischen Gartens der Universität.


Pflanzenwelt Bezaubernd schön: die fleischfressende Pflanze "Genlisea margaretae. Die wächst auf einem Inselberg in Madagaskar
(Fotos: privat)

"Wenn die uralten Berge Madagaskars auch regelrechte Wassersammler sind, die einen Großteil der Niederschläge speichern und während der Trockenzeiten an die Umgebung abgeben, so ist die Wasserversorgung in dem afrikanischen Land durch zunehmende Umweltsünden doch längerfristig gefährdet", sagt Porembski.

Forschungen über Fleischfressende Pflanzen sollen behilflich sein, sich verändernde Umweltbedingungen frühzeitig zu erkennen, um schneller reagieren zu können.

"Fleischfressende Pflanzen, die in Madagaskar zahlreich wachsen, sind hervorragende Indikatoren für die Umweltsituation", so Porembski. Verschlechtert sich die Umweltsituation, reagieren diese Pflanzen sehr sensibel. Inselberge sind durch die Menschen stark in Mitleidenschaft gezogen worden - durch Brandrodung, Beweidung oder Steinbrücke. Das ist perspektivisch fatal für die Wasserversorgung, denn das Wasser kommt fast ausschließlich von den Bergen.

Wie die Wasserversorgung weiter funktionieren und die einmalige Pflanzenwelt geschützt werden kann, ist Kern des Kooperationsvertrages. Rostocker Studierende haben sich jetzt während einer Exkursion mit Professor Porembski einen Überblick über die Vielfalt der Pflanzenwelt und ihrem Ist-Zustand verschafft und eine Bestandsaufnahme gemacht. Die Studierenden lernen auf diese Weise Naturschutz in den Tropen ganz praktisch kennen.

"Als Biologen haben wir die Verpflichtung, diese Pflanzenarten zu schützen", sagt Porembski. "Dann lösen sich langfristig auch die Probleme mit der Wasserversorgung." Für Professor Porembski, der über viele Jahre eng mit Loki Schmidt zusammengearbeitet hat, ist das "ein exemplarisches Projekt, mit dem man "ein Wunderwerk der Evolution als Forschungsgegenstand" vor sich hat. Denn dürreresistente Pflanzen, die Monate ohne Wasser überleben können und noch nicht umfassend erforscht sind, faszinieren den Botaniker.

"Sie sind gute Modellsysteme, um die Evolution zu erklären", sagt Porembski. In Madagaskar gibt es diese Pflanzen reichlich, die nur dort - auf der größten Insel der Erde - vorkommen. Auch deshalb gilt die Insel als tropisches Paradies. "Eine Fundgrube für Biologen."

Fleischfressende Pflanzen sind einzigartige Meisterwerke der Evolution. Es gibt über 600 Arten, die mithilfe spezieller Einrichtungen Tiere anlocken, fangen und verdauen können. Das kann man auch in unserer Region studieren. Porembski verweist zum Beispiel auf das Horster Moor bei Sanitz in Mecklenburg-Vorpommern. Auch dort wachsen die so genannten "Blumen des Bösen", wie beispielsweise der Sonnentau, der Insekten fängt und vertilgt.

"Wir können mit Hilfe der fleischfressenden Pflanzen nicht nur die Evolution erklären, sie senden durch verfrühtes Absterben wertvolle Signale, wenn die Umweltbedingungen sich verschlechtern", sagt Prof. Porembski. Große Aufmerksamkeit für ihre Forschungen ist den Rostocker Biologen damit aus Madagaskar sicher.

Kontakt:
Universität Rostock
Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Stefan Porembski
Fon: +49 (0) 381 498 6200
Mail: stefan.porembski@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie