Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Biologen beginnen Expedition auf Spitzbergen

20.08.2014

Erstmalig wird die Biologische Bodenkruste in der Arktis untersucht

Die Rostocker Biologen Nadine Borchhardt und Prof. Dr. Ulf Karsten - Lehrstuhl Angewandte Ökologie und Phykologie - sind am Sonntag in die Arktis aufgebrochen, um dort für zwei Wochen Biologische Bodenkrusten zu erforschen. Unterstützung erhalten Sie von ihrem Projektpartner, der Arbeitsgruppe Pflanzenökologie und Systematik der Universität Kaiserslautern.


Luftbild Gletscherkante: Typische Luftbildaufnahme einer Gletscherkante beim Flug von Longyearbyen nach Ny-Alesund


Ulf Karsten und Nadine Borchhardt am Tag der Ankunft vor dem "Blauen Haus", Teil der deutsch-französischen Arktis Station APIPEW (Foto: Karsten_Borchhardt)

Das gemeinsame Projekt über die Biodiversität, die ökologische Bedeutung und Leistungsfähigkeit von Biologischen Bodenkrusten der Polargebiete wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund einer halben Million Euro für drei Jahre gefördert. Insbesondere der wissenschaftliche Nachwuchs profitiert von der Förderung in Form von Promotionsstellen.

Biologische Bodenkrusten bestehen aus verschiedenen lebenden Organismen und deren Exkretionsprodukten – diese bilden eine meist nur millimeterdünne Vegetationsform. Als sogenannte “Haut der Erde“ hat diese Vegetationsschicht vielfältige, ökologisch wichtige Funktionen: Dazu zählen die Primärproduktion, die Stickstoff-Fixierung und Mineralisation, das Wasserhaltevermögen und die Stabilisierung von Böden.

Diese Pionier-Gemeinschaften werden meist durch Bakterien, Algen, Pilzen, Flechten und Moosen dominiert. Jedoch wurden Biologische Bodenkrusten bisher nur in ariden (trockenen) und semiariden (halbtrockenen) Lebensräumen erforscht, während aus den Polargebieten kaum Daten vorliegen.

Das wichtigste Ziel in diesem interdisziplinären Projekt ist nun also erstmalig die Untersuchung der Biodiversität sowie der Ökophysiologie der häufigsten Grünalgen und Bakterien (Cyanobakterien Taxa) in der Arktis. Denn Temperatur und Wasserverfügbarkeit stellen zwei Schlüsselfaktoren für terrestrische Organismen dar und verändern sich gegenwärtig in den Polarregionen aufgrund des Klimawandels. Deshalb wird ihr Einfluss auf Wachstum und Photosynthese vergleichend untersucht.

Die Daten werden zeigen, ob und wie der Klimawandel in der Arktis die Struktur und Leistungsfähigkeit von Schlüsselorganismen Biologischer Bodenkrusten beeinflusst. Weiterhin sollen erste Prognosen über die zukünftige Bedeutung der ökologischen Funktionen dieser Pioniergemeinschaften erstellt werden.

Die aktuellen Felduntersuchungen werden an unterschiedlichen Standorten in der arktischen Tundra um die Forschungsstation Ny-Alesund am Kongsfjorden (West-Spitzbergen) sowie um den Hauptort Longyearbyen durchgeführt. In Ny-Alesund konnten bereits große Flächen mit Biologischen Bodenkrusten nachgewiesen werden. Neben adäquater Ausrüstung müssen stets Gewehre mitgeführt werden, um im Notfall Eisbären abzuwehren. Dafür war neben der Expeditionsvorbereitung eine Schießausbildung zwingend notwendig!

Kontakt:

Prof. Dr. Ulf Karsten
Institut für Biowissenschaften
Angewandte Ökologie & Phykologie
Tel: +49 (381)  498 6090
Ulf.karsten(at)uni-rostock.de
 
Universität Rostock
Presse- und Kommunikationsstelle
Ingrid Rieck
Universitätsplatz 1/Zimmer 116
18051 Rostock
Tel: 0381 498 1012
Fax: 0381 498 1032
pressestelle@uni-rostock.de

www.uni-rostock.de 

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden
06.12.2016 | Universität Osnabrück

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften