Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterfisch für Unterwasser-Langzeitforschung

27.08.2009
Natur als Vorbild - Bewegungen ähneln jenen echter Fische

Ein Forschungsteam des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen Roboterfisch entwickelt, der zukünftig in der Unterwasserforschung eingesetzt werden könnte. Das Besondere an der Neuentwicklung: Die Roboterfische sind sehr klein und wendig, bestehen nur aus zehn Einzelkomponenten und können kostengünstig hergestellt werden.

"Betrachtet man die Robustheit der Fische, wären sie ideal für den Einsatz als Unterwasser-Langzeitmessgeräte. Man kann Schwärme dieser Fische aussetzen, und selbst wenn es nur ein kleiner Teil wieder zurück zum Forscher schafft, wären die finanziellen Verluste verkraftbar", sagt MIT-Ingenieur Kamal Youcef-Toumi.

Die Roboterfische, die Youcef-Toumi gemeinsam mit seinem Kollegen Pablo Valdivia Y Alvarado entwickelt hat, sind nur etwa 30 Zentimeter lang. Sie eignen sich unter anderem für die Unterwasser-Überwachung von Pipelines, könnten in Seen und Flüssen ausgesetzt werden und helfen, Gewässerverschmutzungen ausfindig zu machen und zu erforschen. Dabei bewegen sich die künstlichen Fische erstaunlich naturnah. Angetrieben werden die Tiere von einem einzelnen Elektromotor. Dieser ist im Mittelteil des Fisches platziert und initiiert einen Impuls, der entlang des flexiblen Plastikkörpers des Fisches verläuft und für die fischartige Fortbewegung sorgt. Um die Komponenten im Inneren des Roboters zu schützen, besteht das Polymer-Gehäuse nicht aus einzelnen Segmenten. Es wird aus einem einzelnen Guss gefertigt, was es vollkommen wasserdicht macht.

Roboterfische sind keine gänzlich neue Erfindung. Bereits 1994 stellten MIT-Forscher einen Prototypen vor, der allerdings über einen Meter lang war und aus 2.843 Teilen, die von sechs Motoren angesteuert wurden, bestand. Dieser hatte - genau wie alle anderen Fischroboter, die bislang entwickelt wurden - jedoch weder das durchgängige Plastikgehäuse der aktuellen Entwicklung, noch konnte dieser die Bewegung eines Fisches so naturnah imitieren. Derzeit wird der zwischen 2,5 und fünf Watt liegende Stromverbrauch der schwimmenden Roboter noch über ein Kabel gedeckt, zukünftig will man hier aber auf eine in den Fisch integrierte Stromversorgung setzen.

Als Vorbild für die ersten Prototypen des Fischroboters dienten Forellen und Barsche. Diese überzeugten durch schnelle Fortbewegung, lieferten jedoch noch nicht das Optimum an Manövrierfähigkeit. Deshalb ging man bei späteren Versionen des Roboterfischs dazu über, ihn an Thunfischen zu orientieren, die für besonders hohe Schwimmgeschwindigkeiten bekannt sind. Die Geschwindigkeit des Originals - zehn Körperlängen pro Sekunde - erreichen die künstlichen Thunfische zwar nicht, die Geschwindigkeit von einer Körperlänge pro Sekunde ist jedoch trotzdem die bislang höchste bei Roboterfischen verfügbare. In den nächsten Monaten wollen die MIT-Forscher weitere der Tierwelt nachempfundene Roboter entwickeln. "Die Fische waren ein Test, ob unser Konzept funktioniert. Wir hoffen, dass es auch auf andere Arten der Fortbewegung anwendbar ist, es könnte also auch in der Entwicklung anderer Roboter nützlich sein", sagt Valdivia Y Alvarado. Derzeit arbeite man an künstlichen Salamandern und Mantas, lässt er durchblicken.

Videodemonstration: http://www.youtube.com/watch?v=61VkuyZXMZM

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie