Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterfisch für Unterwasser-Langzeitforschung

27.08.2009
Natur als Vorbild - Bewegungen ähneln jenen echter Fische

Ein Forschungsteam des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen Roboterfisch entwickelt, der zukünftig in der Unterwasserforschung eingesetzt werden könnte. Das Besondere an der Neuentwicklung: Die Roboterfische sind sehr klein und wendig, bestehen nur aus zehn Einzelkomponenten und können kostengünstig hergestellt werden.

"Betrachtet man die Robustheit der Fische, wären sie ideal für den Einsatz als Unterwasser-Langzeitmessgeräte. Man kann Schwärme dieser Fische aussetzen, und selbst wenn es nur ein kleiner Teil wieder zurück zum Forscher schafft, wären die finanziellen Verluste verkraftbar", sagt MIT-Ingenieur Kamal Youcef-Toumi.

Die Roboterfische, die Youcef-Toumi gemeinsam mit seinem Kollegen Pablo Valdivia Y Alvarado entwickelt hat, sind nur etwa 30 Zentimeter lang. Sie eignen sich unter anderem für die Unterwasser-Überwachung von Pipelines, könnten in Seen und Flüssen ausgesetzt werden und helfen, Gewässerverschmutzungen ausfindig zu machen und zu erforschen. Dabei bewegen sich die künstlichen Fische erstaunlich naturnah. Angetrieben werden die Tiere von einem einzelnen Elektromotor. Dieser ist im Mittelteil des Fisches platziert und initiiert einen Impuls, der entlang des flexiblen Plastikkörpers des Fisches verläuft und für die fischartige Fortbewegung sorgt. Um die Komponenten im Inneren des Roboters zu schützen, besteht das Polymer-Gehäuse nicht aus einzelnen Segmenten. Es wird aus einem einzelnen Guss gefertigt, was es vollkommen wasserdicht macht.

Roboterfische sind keine gänzlich neue Erfindung. Bereits 1994 stellten MIT-Forscher einen Prototypen vor, der allerdings über einen Meter lang war und aus 2.843 Teilen, die von sechs Motoren angesteuert wurden, bestand. Dieser hatte - genau wie alle anderen Fischroboter, die bislang entwickelt wurden - jedoch weder das durchgängige Plastikgehäuse der aktuellen Entwicklung, noch konnte dieser die Bewegung eines Fisches so naturnah imitieren. Derzeit wird der zwischen 2,5 und fünf Watt liegende Stromverbrauch der schwimmenden Roboter noch über ein Kabel gedeckt, zukünftig will man hier aber auf eine in den Fisch integrierte Stromversorgung setzen.

Als Vorbild für die ersten Prototypen des Fischroboters dienten Forellen und Barsche. Diese überzeugten durch schnelle Fortbewegung, lieferten jedoch noch nicht das Optimum an Manövrierfähigkeit. Deshalb ging man bei späteren Versionen des Roboterfischs dazu über, ihn an Thunfischen zu orientieren, die für besonders hohe Schwimmgeschwindigkeiten bekannt sind. Die Geschwindigkeit des Originals - zehn Körperlängen pro Sekunde - erreichen die künstlichen Thunfische zwar nicht, die Geschwindigkeit von einer Körperlänge pro Sekunde ist jedoch trotzdem die bislang höchste bei Roboterfischen verfügbare. In den nächsten Monaten wollen die MIT-Forscher weitere der Tierwelt nachempfundene Roboter entwickeln. "Die Fische waren ein Test, ob unser Konzept funktioniert. Wir hoffen, dass es auch auf andere Arten der Fortbewegung anwendbar ist, es könnte also auch in der Entwicklung anderer Roboter nützlich sein", sagt Valdivia Y Alvarado. Derzeit arbeite man an künstlichen Salamandern und Mantas, lässt er durchblicken.

Videodemonstration: http://www.youtube.com/watch?v=61VkuyZXMZM

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben
19.10.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehl-Mülhens-Stiftung mit Gestüt Röttgen beauftragt tisoware

19.10.2017 | Unternehmensmeldung

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften