Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA-Proben kehren mit russischer Sojuz-Rakete zurück

09.10.2009
Der Biochemiker Professor Volker A. Erdmann von der Freien Universität Berlin hat auf der russischen Sojuz-Rakete TMA-16 Proben mit 50 verschiedenen Ribonukleinsäuren (RNA-Molekülen) in den Weltraum geschickt.

Am 10. Oktober kehren die Proben auf die Erde zurück. Ziel der Weltraummission war es, die Ribonukleinsäuren in der Schwerelosigkeit kristallisieren zu lassen. So erfahren die Wissenschaftler mehr über die Struktur und damit auch über die Funktion der RNA-Moleküle, die das Geschehen in einer Zelle steuern.

Mit diesem Wissen wollen die Wissenschaftler Varianten von RNA-Molekülen mit besseren biologischen Eigenschaften entwickeln, mit denen gezielt kranke Zellen ausgeschaltet und so Tumorleiden oder virale Infektionen bekämpft werden können.

Dank einer Kooperation mit dem NASA-Astronauten und Universitätsprofessor Dr. Larry DeLucas hat Professor Volker A. Erdmann die Proben auf die rund 350 Kilometer von der Erde entfernte Internationale Raumstation ISS geschickt. Die kristallisierten RNA-Moleküle werden am 12. Oktober aus Moskau abgeholt, um anschließend im Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse vermessen zu werden.

Volker A. Erdmann hat bereits vor 20 Jahren gemeinsam mit Heinz-Günter Wittmann und Ada Jonath, die vor wenigen Tagen mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde, die Grundlagen für die Erforschung der Struktur von Ribosomen gelegt, indem sie zum ersten Mal Ribosomen kristallisieren und mithilfe der Röntgenstrukturanalyse die zirka 300.000 Atome in einem dreidimensionalen Raum ordnen konnten. Ribosomen, die Eiweißfabriken der Zelle, bestehen aus Proteinen und RNA-Molekülen, die nicht nur die Proteine binden, sondern auch die katalytischen Eigenschaften besitzen, um die Proteine aus den 20 verschiedenen Bausteinen herzustellen.

Volker A. Erdmann und sein Team erwarten, dass die Strukturanalyse der RNA-Proben auch zu einem besseren Verständnis der Funktion der Ribosomen beiträgt und die Ergebnisse Eingang in die molekulare Medizin finden.

Der Biochemiker gründete 1998 das RNA-Netzwerk, das seither mit 60 Millionen Euro vom Berliner Senat, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und Industriepartnern gefördert worden ist. Mehr als 25 Arbeitsgruppen von Berliner Universitäten, Max-Planck-Instituten und weiteren außeruniversitären Einrichtungen und Unternehmen sind am RNA-Netzwerk beteiligt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Professor Volker A. Erdmann,
Institut für Chemie und Biochemie der Freien Universität Berlin,
Telefon: 030 / 838-56002, E-Mail: erdmann@chemie.fu-berlin.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik