Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Ring, sie zu binden - Ring-förmiger Proteinkomplex sorgt für eine akurate Proteinproduktion

20.02.2012
Veröffentlicht in Nature Structural & Molecular Biology am 19. Februar 2012

Dem Ring werden oft magische Kräfte nachgesagt. Sei es bei der Erfüllung von Wünschen oder als Retter in der Not. Nun hat die ring-förmige Struktur in einem als “Elongator” bezeichneten Proteinkomplex Wissenschaftlern am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg und dem Institut de Génétique et Biologie Moléculaire et Cellulaire (IGBMC) in Straßburg, Frankreich, gleich eine ganze Reihe interessanter Ergebnisse und Forschungsansätze geliefert.


Der ring-förmige Teil des Elongatorkomplexes, der die tRNA fixiert, wird aus drei verschiedenen Proteinen gebildet (braun, grün, blau), wobei sich zwei Trios zu einem Ring zusammenschließen. ©EMBL/S.Glatt

Wie die Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology heute berichtet, gibt die dreidimensionale Struktur, die erstmals von einem Teil dieses Proteinkomplexes vorliegt, neue Hinweise auf seine Aufgaben innerhalb der Zelle und seiner Rolle bei neurodegenerativen Erkrankungen.

Veränderungen an den Proteinen, die den Elongatorkomplex bilden, werden bereits mit Krankheiten wie zum Beispiel der familiären Dysautonomie oder der kindlichen Epilepsie in Verbindung gebracht. Und es gilt als gesichert, dass der Komplex an einer Reihe von Prozessen innerhalb der Zelle beteiligt ist. Wie genau diese Beteiligung allerdings aussieht, war bislang ein Rätsel.

Für ihr Forschungsprojekt schauten sich die Wissenschaftler um Christoph Müller am EMBL und Bertrand Séraphin am IGBMC nun drei der sechs Proteine des Elongatorkomplexes genauer an, von denen bereits feststand, dass sie zusammenwirken. Dabei entdeckten sie, dass sich diese Proteine zu zwei identischen Trios zusammenschließen, die gemeinsam einen Ring bilden. Diese überraschende Struktur eröffnet vollkommen neue Perspektiven. Sie deutet darauf hin, dass die Aufgabe des Rings innerhalb des Elongatorkomplexes ähnlich der in anderen Proteinkomplexen ist: Auch die sogenannten Helikasen bedienen sich der ring-ähnlichen Struktur, bestehend aus sechs Kopien desselben Proteins, um DNA oder RNA zu binden.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass lediglich das Molekül tRNA in den Elongatorring passt. Die Aufgabe von tRNA ist es, Aminosäuren zu den zelleigenen ‘Fabriken’ zu transportieren, wo sie zu einem Protein zusammengesetzt werden, entsprechend der Bauanleitung, die in der DNA der Zelle gespeichert ist. Dabei sieht es so aus, als ob der Proteinring des Elongators die tRNA fixiert, während es durch andere Teile des Komplexes chemisch modifiziert wird, was letztendlich die exakte Umwandlung der DNA in ein Protein sicherstellt. Die Forschungsergebnisse legen außerdem nahe, dass ein anderes Molekül, ATP, am äußeren Rand des Rings aufgespalten wird, nachdem die Arbeiten an der tRNA abgeschlossen sind. Dies, so glauben die Wissenschaftler, könnte die Form der Proteine des Rings leicht verändern, die tRNA freisetzen und den gesamten Prozess von vorn beginnen lassen.

In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler Christoph Müller und Bertrand Séraphin zusammen mit ihren Kollegen untersuchen, welche Techniken und Tricks andere Teile des Elongatorkomplexes anwenden, um ihre Aufgaben innerhalb der Zelle zu erfüllen.

Veröffentlicht in Nature Structural & Molecular Biology am 19. Februar 2012. DOI: 10.1038/nsmb.2234

Deutsch Kontakt:
Angela Michel
Meyerhofstr. 1, 69117 Heidelberg, Deutschland
Tel.: +49 (0)6221 387 8443
Fax: +49 (0)6221 387 8525
michel@embl.de
Sonia Furtado Neves
EMBL Press Officer
Meyerhofstr. 1, 69117 Heidelberg, Germany
Tel.: +49 (0)6221 387 8263
Fax: +49 (0)6221 387 8525
sonia.furtado@embl.de

Angela Michel | EMBL Research News
Weitere Informationen:
http://www.embl.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?
26.05.2017 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten