Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesen-Interneuron sorgt für sparsame Kodierung

16.05.2011
Eine einzelne Zelle kontrolliert die Aktivität von 50.000 Nervenzellen im Heuschrecken-Gehirn

Das Gehirn ist eine Codiermaschine: Es übersetzt physikalische Reize durch die Sprache seiner Nervenzellen in die Wahrnehmung von Seheindrücken, Gerüchen oder Tönen. Das Problem ist: Seine Kapazität ist begrenzt, besonders an Engstellen wie dem Sehnerv oder in Gedächtnisarealen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt haben nun im Gehirn von Heuschrecken eine einzelne Nervenzelle entdeckt, die dafür sorgt, dass Geruchsinformationen mittels „sparse coding“ äußerst effizient verarbeitet werden können. Dieses Riesen-Interneuron verfolgt die Aktivität mehrerer zehntausend Nervenzellen im Riechzentrum und sendet hemmende Signale zu ihnen zurück. So ist sicher gestellt, dass die Neurone nur sparsam aktiv werden.


Ein einzelnes Riesen-Interneuron aus dem Pilzkörper eines Heuschrecken-Gehirns (rechts) wird von vielen tausend Kenyon-Zellen aktiviert (+, roter Pfeil). Seine Aktivität hemmt die Kenyon-Zellen (-, blauer Pfeil), so dass nur wenige davon kurzzeitig aktiv sind. Diese negative Rückkopplungsschleife sorgt für eine sparsame Kodierung von Geruchsinformationen. © MPI für Hirnforschung

Heuschrecken nehmen Gerüche mit Sinneszellen auf ihren Antennen wahr. Von den Antennen gelangen die Geruchsinformationen in Geruchszentren des Gehirns, die so genannten Antennenlappen und Pilzkörper. Die Nervenzellen in den Antennenlappen sind nicht sehr wählerisch, d. h. jede Zelle spricht auf verschiedene Gerüche an. Die Nervenzellen in den Pilzkörpern sind dagegen sehr spezifischer: Ihre Kenyon-Zellen reagieren jeweils nur auf einen einzigen Duft. Außerdem beschränken sie sich auf meist weniger als drei elektrische Impulse, mit denen sie „ihren“ Geruch anzeigen. Diese als „sparse coding“ genannte Kodierung hat den Vorteil, dass das Gehirn Geruchsinformationen leichter abspeichern und sich daran erinnern kann.

Überraschenderweise ist jede Kenyon-Zelle mit rund der Hälfte aller vorgeschalteten Nervenzellen im Antennenlappen verbunden, die sie aktivieren. Wie schaffen die Kenyon-Zellen es also, konstant mit nur wenigen Signalen zu reagieren, selbst wenn sie unterschiedlich stark aktiviert werden? Gilles Laurent vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung und Kollegen aus den USA und Großbritannien zufolge ist dafür eine einzelne Nervenzelle verantwortlich: ein so genanntes hemmendes Riesen-Interneuron. Sie haben entdeckt, dass diese Nervenzelle mit ihrem weit verästelten Dendritenbaum von allen Kenyon-Zellen aktiviert wird. Diese Aktivierung verwandelt sie dann in ein hemmendes Signal, das auf die Kenyon-Zellen zurückwirkt.

„Das Riesen-Interneuron bildet also mit den Kenyon-Zellen eine einfache negative Rückkopplungsschleife. Je stärker es von den Kenyon-Zellen aktiviert wird, desto stärker wirkt es hemmend auf diese zurück und drosselt deren Aktivität“, erklärt Gilles Laurent. Dabei bildet das Interneuron selbst keine Aktionspotenziale, sondern hemmt die Kenyon-Zellen, indem es in unterschiedlichen Mengen den Neurotransmitter Gamma-Aminobuttersäure (GABA) ausschüttet, je nachdem wie stark sie selbst aktiviert wurde. Durch diese abgestufte Aktivierung erreicht die Zelle denselben Effekt, wie er sonst nur durch hunderte oder tausende Interneurone mit Aktionspotenzialen möglich wäre.

Das Riesen-Interneuron kann die Kenyon-Zellen komplett blockieren. Die Forscher haben aber auch herausgefunden, dass das Riesen-Interneuron wiederum von einer weiteren hemmenden Nervenzelle kontrolliert wird. „Auf diese Weise kann die Aktivität des Netzwerks verstärkt oder abgeschwächt und die Empfindlichkeit dieser Rückkopplungsschleife angepasst werden“, sagt Gilles Laurant. Eine wichtige Eigenschaft für Gehirnareale wie die Pilzkörper, die neben der Geruchsverarbeitung auch für Lernen und Gedächtnis im Heuschrecken-Gehirn zuständig sind. Denn in den Pilzkörpern werden Gerüche mit anderen Sinneseindrücken verknüpft. So kann die Heuschrecke beispielsweise den Geruch einer Futterpflanze mit ihrem Geschmack verbinden.

Die Wissenschaftler haben damit aufgeklärt, wie negative Rückkopplungsschleifen in Nervensystemen aufgebaut sein können. Solche Netzwerke gibt es beispielsweise auch im so genannten piriformen Kortex, einem Geruchszentrum in der Großhirnrinde von Wirbeltieren. „Sehr wahrscheinlich existieren ähnliche Mechanismen zur Aktivitätskontrolle auch bei Säugetieren. Diese müssen aber nicht zwangsläufig aus einem einzelnen Interneuron bestehen, sondern könnten eine Gruppe von hemmenden Nervenzellen umfassen, die mit ihren Aktionspotenzialen auf vorgeschaltete Zellen zurückwirken“, vermutet Laurent.

Ansprechpartner
Prof. Gilles Laurent
Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 506820-2020
E-Mail: laurentg@brain.mpg.de
Originalveröffentlichung
Maria Papadopoulou, Stijn Cassenaer, Thomas Nowotny, Gilles Laurent
Normalization for sparse encoding of odours by a wide-field interneuron
Science, 6. Mai 2011

Prof. Gilles Laurent | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4312621/sparsame_kodierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics