Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesen-Interneuron sorgt für sparsame Kodierung

16.05.2011
Eine einzelne Zelle kontrolliert die Aktivität von 50.000 Nervenzellen im Heuschrecken-Gehirn

Das Gehirn ist eine Codiermaschine: Es übersetzt physikalische Reize durch die Sprache seiner Nervenzellen in die Wahrnehmung von Seheindrücken, Gerüchen oder Tönen. Das Problem ist: Seine Kapazität ist begrenzt, besonders an Engstellen wie dem Sehnerv oder in Gedächtnisarealen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt haben nun im Gehirn von Heuschrecken eine einzelne Nervenzelle entdeckt, die dafür sorgt, dass Geruchsinformationen mittels „sparse coding“ äußerst effizient verarbeitet werden können. Dieses Riesen-Interneuron verfolgt die Aktivität mehrerer zehntausend Nervenzellen im Riechzentrum und sendet hemmende Signale zu ihnen zurück. So ist sicher gestellt, dass die Neurone nur sparsam aktiv werden.


Ein einzelnes Riesen-Interneuron aus dem Pilzkörper eines Heuschrecken-Gehirns (rechts) wird von vielen tausend Kenyon-Zellen aktiviert (+, roter Pfeil). Seine Aktivität hemmt die Kenyon-Zellen (-, blauer Pfeil), so dass nur wenige davon kurzzeitig aktiv sind. Diese negative Rückkopplungsschleife sorgt für eine sparsame Kodierung von Geruchsinformationen. © MPI für Hirnforschung

Heuschrecken nehmen Gerüche mit Sinneszellen auf ihren Antennen wahr. Von den Antennen gelangen die Geruchsinformationen in Geruchszentren des Gehirns, die so genannten Antennenlappen und Pilzkörper. Die Nervenzellen in den Antennenlappen sind nicht sehr wählerisch, d. h. jede Zelle spricht auf verschiedene Gerüche an. Die Nervenzellen in den Pilzkörpern sind dagegen sehr spezifischer: Ihre Kenyon-Zellen reagieren jeweils nur auf einen einzigen Duft. Außerdem beschränken sie sich auf meist weniger als drei elektrische Impulse, mit denen sie „ihren“ Geruch anzeigen. Diese als „sparse coding“ genannte Kodierung hat den Vorteil, dass das Gehirn Geruchsinformationen leichter abspeichern und sich daran erinnern kann.

Überraschenderweise ist jede Kenyon-Zelle mit rund der Hälfte aller vorgeschalteten Nervenzellen im Antennenlappen verbunden, die sie aktivieren. Wie schaffen die Kenyon-Zellen es also, konstant mit nur wenigen Signalen zu reagieren, selbst wenn sie unterschiedlich stark aktiviert werden? Gilles Laurent vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung und Kollegen aus den USA und Großbritannien zufolge ist dafür eine einzelne Nervenzelle verantwortlich: ein so genanntes hemmendes Riesen-Interneuron. Sie haben entdeckt, dass diese Nervenzelle mit ihrem weit verästelten Dendritenbaum von allen Kenyon-Zellen aktiviert wird. Diese Aktivierung verwandelt sie dann in ein hemmendes Signal, das auf die Kenyon-Zellen zurückwirkt.

„Das Riesen-Interneuron bildet also mit den Kenyon-Zellen eine einfache negative Rückkopplungsschleife. Je stärker es von den Kenyon-Zellen aktiviert wird, desto stärker wirkt es hemmend auf diese zurück und drosselt deren Aktivität“, erklärt Gilles Laurent. Dabei bildet das Interneuron selbst keine Aktionspotenziale, sondern hemmt die Kenyon-Zellen, indem es in unterschiedlichen Mengen den Neurotransmitter Gamma-Aminobuttersäure (GABA) ausschüttet, je nachdem wie stark sie selbst aktiviert wurde. Durch diese abgestufte Aktivierung erreicht die Zelle denselben Effekt, wie er sonst nur durch hunderte oder tausende Interneurone mit Aktionspotenzialen möglich wäre.

Das Riesen-Interneuron kann die Kenyon-Zellen komplett blockieren. Die Forscher haben aber auch herausgefunden, dass das Riesen-Interneuron wiederum von einer weiteren hemmenden Nervenzelle kontrolliert wird. „Auf diese Weise kann die Aktivität des Netzwerks verstärkt oder abgeschwächt und die Empfindlichkeit dieser Rückkopplungsschleife angepasst werden“, sagt Gilles Laurant. Eine wichtige Eigenschaft für Gehirnareale wie die Pilzkörper, die neben der Geruchsverarbeitung auch für Lernen und Gedächtnis im Heuschrecken-Gehirn zuständig sind. Denn in den Pilzkörpern werden Gerüche mit anderen Sinneseindrücken verknüpft. So kann die Heuschrecke beispielsweise den Geruch einer Futterpflanze mit ihrem Geschmack verbinden.

Die Wissenschaftler haben damit aufgeklärt, wie negative Rückkopplungsschleifen in Nervensystemen aufgebaut sein können. Solche Netzwerke gibt es beispielsweise auch im so genannten piriformen Kortex, einem Geruchszentrum in der Großhirnrinde von Wirbeltieren. „Sehr wahrscheinlich existieren ähnliche Mechanismen zur Aktivitätskontrolle auch bei Säugetieren. Diese müssen aber nicht zwangsläufig aus einem einzelnen Interneuron bestehen, sondern könnten eine Gruppe von hemmenden Nervenzellen umfassen, die mit ihren Aktionspotenzialen auf vorgeschaltete Zellen zurückwirken“, vermutet Laurent.

Ansprechpartner
Prof. Gilles Laurent
Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 506820-2020
E-Mail: laurentg@brain.mpg.de
Originalveröffentlichung
Maria Papadopoulou, Stijn Cassenaer, Thomas Nowotny, Gilles Laurent
Normalization for sparse encoding of odours by a wide-field interneuron
Science, 6. Mai 2011

Prof. Gilles Laurent | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4312621/sparsame_kodierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise