Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im richtigen Licht: Wie Zellen von der Sonne leben und sterben

17.08.2009
Schwergewichte der Forschung:
Über eine Viertel Million Euro für neues Projekt der Universität Hohenheim

Licht bedeutet Leben, im Übermaß kann es aber auch gefährlich werden. Der Ernährungsmediziner Prof. Dr. Tilman Grune von der Universität Hohenheim erforscht beide Kräfte des natürlichen Lichts: die positiven Einwirkungen der wärmenden Infrarotstrahlung auf das Zellwachstum und die Möglichkeit bösartige Tumorzellen durch Licht zu zerstören. Die Baseler Erwin-Braun-Stiftung fördert das Projekt mit 257.000 Euro.

Im Raum herrschen Rotlicht und Dunkelheit - wie in einem alten Schwarzweißlabor. Nur liegt unter dem Belichter kein Fotopapier, sondern eine Petrischale mit gezüchteten menschlichen Hautkulturen. Das Team von Prof. Grune erprobt an ihnen Licht unterschiedlicher Wellenlänge, Intensität und Leuchtdauer. Dann kommen die Kulturen wieder zurück in den Brutschrank. Nach einiger Zeit zeigt sich, welche Form von Licht den Zellkulturen nutzt und welche ihnen schadet.

Das ist einer der Versuchsaufbauten eines neuen herausragenden Drittmittelprojekts an der Universität Hohenheim. Sein Titel "Oxidativer Stress bei wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) und Photodynamischer Therapie (PDT)". Die Förderung ermöglicht Prof. Dr. Grune für zwei Jahre, die Auswirkungen von Licht auf Überlebens- und Wachstumsparameter von Zellen in zwei Feldern zu erforschen.

Die heilende Wärme des Sonnenlichts

Zum einen geht es um die Wärmestrahlung der Sonne. "Tageslicht besteht aus einem ganzen Spektrum von Lichtarten", erklärt Prof. Dr. Grune. "Unumstritten ist mittlerweile die schädliche Wirkung des UV-Anteils. Er setzt in den Zellen sogennante Radikale frei. Einige von ihnen lösen oxidative Prozesse aus. Dieser Stress für die Zellen kann zu Hautkrebs führen. Andererseits ist der UV-Anteil der Sonnenstahlung dringend für die Vitamin D-Synthese notwendig."

Doch wie sieht es im Infrarot-Bereich aus? Er macht immerhin 50 Prozent des Sonnenlichts aus. Es wird vermutet, dass auch Wärmestrahlung Sonnenbrand erzeugen könnte. Einige Hersteller von Sonnenschutz mischen bereits Substanzen mit IR-A-Schutz in ihre Produkte. Doch Prof. Dr. Grune warnt vor Panik: "Wir dürfen uns nicht zu sehr vor der Sonne zurückziehen. Die heilsamen Bestandteile ihres Lichts sind nicht zu übersehen. Wir sind auf Licht angewiesen. Es sorgt nicht nur für Wellness und Wohlbefinden, sondern wird auch in der medizinischen Wärmebehandlung, gerade bei Hautkrankheiten oder Muskelschmerzen, erfolgreich eingesetzt. Wir untersuchen, wie das genau funktioniert."

So viel ist schon erforscht: Die Wirkung des Infrarotlichts beruht auf dessen Strahlung und Wärme. Es verändert den Blutdurchfluss vorteilhaft und verringert die Krankheitsanfälligkeit. Die genauen zellulären Effekte sind jedoch unklar. Prof. Dr. Grune sucht Antworten auf die Fragen: Wo in der Zelle entstehen Radikale, wie entstehen sie, wie dramatisch ist ihr Entstehen für den Körper? Ziel ist eine medizinisch richtige und optimale Versorgung mit Licht, gerade auch im Hinblick auf die technischen Möglichkeiten in der Herstellung neuer Lichtquellen.

Einsatz von Licht gegen Tumorzellen

Ob auch die zerstörerische Kraft des Lichts gezielt eingesetzt werden kann, untersucht Prof. Dr. Grune im zweiten Projektfeld: Die Photodynamischen Therapie (PDT). Es geht darum, lichtinduzierte Therapien, die z.B. bei Schuppenflechte schon erfolgreich sind, auf die Tumortherapie zu erweitern. Das Prinzip ist relativ einfach: Die Tumorzellen werden mit speziellen photosensibilisierenden Substanzen lichtempfindlich für sichtbares Licht gemacht. Dann ist kein hoch dosierter Laser mehr nötig, sondern fein dosiertes sichtbares Licht zerstört die Tumorzellen. Sie schützen sich jedoch mit eigenen Reparatursystemen. Diese lassen sich wiederum mit Hemmstoffen außer Kraft setzen.

Im Labor funktioniert das bereits: 95 Prozent bösartiger Zellen lassen sich so zerstören. "Fünf Prozent Restzellen - das ist für den aggressiven schwarzen Hautkrebs zu viel. Hier müssen wir eine 100%ige Vernichtung erreichen." Bisher erforschen Prof. Dr. Grune und sein Team, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter, ein Doktorand und zwei Diplomanden, die grundsätzliche Wirkungsweise, experimentieren mit möglichen Substanzen - teils anorganischer Herkunft, teils organische Pilzextrakte - und unterschiedlichen Konzentrationen, verändern die Eigenschaften des Lichts und setzen unterschiedliche Lichtdosierungen ein.

"Unser Fernziel: Der Patient bekommt ein Präparat aus Photo-Sensitizern und Hemmstoffen verabreicht. Es wird vom Körper aufgenommen und reichert sich in den Krebszellen an. Das richtige Licht tötet die Zellen ab, und die Substanzen werden so schnell vom Körper wieder ausgeschieden, dass sie ihm nicht mehr schaden können", sagt Prof. Dr. Grune.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Jahr davor. In loser Folge präsentiert Ihnen die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer Viertelmillion Euro, bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Geisteswissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. med. Tilman Grune, Fg. Biofunktionalität und Sicherheit der Lebensmittel

Tel.: 0711 459-24060, grune@uni-hohenheim.de

Text: Töpfer / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics