Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im richtigen Licht: Wie Zellen von der Sonne leben und sterben

17.08.2009
Schwergewichte der Forschung:
Über eine Viertel Million Euro für neues Projekt der Universität Hohenheim

Licht bedeutet Leben, im Übermaß kann es aber auch gefährlich werden. Der Ernährungsmediziner Prof. Dr. Tilman Grune von der Universität Hohenheim erforscht beide Kräfte des natürlichen Lichts: die positiven Einwirkungen der wärmenden Infrarotstrahlung auf das Zellwachstum und die Möglichkeit bösartige Tumorzellen durch Licht zu zerstören. Die Baseler Erwin-Braun-Stiftung fördert das Projekt mit 257.000 Euro.

Im Raum herrschen Rotlicht und Dunkelheit - wie in einem alten Schwarzweißlabor. Nur liegt unter dem Belichter kein Fotopapier, sondern eine Petrischale mit gezüchteten menschlichen Hautkulturen. Das Team von Prof. Grune erprobt an ihnen Licht unterschiedlicher Wellenlänge, Intensität und Leuchtdauer. Dann kommen die Kulturen wieder zurück in den Brutschrank. Nach einiger Zeit zeigt sich, welche Form von Licht den Zellkulturen nutzt und welche ihnen schadet.

Das ist einer der Versuchsaufbauten eines neuen herausragenden Drittmittelprojekts an der Universität Hohenheim. Sein Titel "Oxidativer Stress bei wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) und Photodynamischer Therapie (PDT)". Die Förderung ermöglicht Prof. Dr. Grune für zwei Jahre, die Auswirkungen von Licht auf Überlebens- und Wachstumsparameter von Zellen in zwei Feldern zu erforschen.

Die heilende Wärme des Sonnenlichts

Zum einen geht es um die Wärmestrahlung der Sonne. "Tageslicht besteht aus einem ganzen Spektrum von Lichtarten", erklärt Prof. Dr. Grune. "Unumstritten ist mittlerweile die schädliche Wirkung des UV-Anteils. Er setzt in den Zellen sogennante Radikale frei. Einige von ihnen lösen oxidative Prozesse aus. Dieser Stress für die Zellen kann zu Hautkrebs führen. Andererseits ist der UV-Anteil der Sonnenstahlung dringend für die Vitamin D-Synthese notwendig."

Doch wie sieht es im Infrarot-Bereich aus? Er macht immerhin 50 Prozent des Sonnenlichts aus. Es wird vermutet, dass auch Wärmestrahlung Sonnenbrand erzeugen könnte. Einige Hersteller von Sonnenschutz mischen bereits Substanzen mit IR-A-Schutz in ihre Produkte. Doch Prof. Dr. Grune warnt vor Panik: "Wir dürfen uns nicht zu sehr vor der Sonne zurückziehen. Die heilsamen Bestandteile ihres Lichts sind nicht zu übersehen. Wir sind auf Licht angewiesen. Es sorgt nicht nur für Wellness und Wohlbefinden, sondern wird auch in der medizinischen Wärmebehandlung, gerade bei Hautkrankheiten oder Muskelschmerzen, erfolgreich eingesetzt. Wir untersuchen, wie das genau funktioniert."

So viel ist schon erforscht: Die Wirkung des Infrarotlichts beruht auf dessen Strahlung und Wärme. Es verändert den Blutdurchfluss vorteilhaft und verringert die Krankheitsanfälligkeit. Die genauen zellulären Effekte sind jedoch unklar. Prof. Dr. Grune sucht Antworten auf die Fragen: Wo in der Zelle entstehen Radikale, wie entstehen sie, wie dramatisch ist ihr Entstehen für den Körper? Ziel ist eine medizinisch richtige und optimale Versorgung mit Licht, gerade auch im Hinblick auf die technischen Möglichkeiten in der Herstellung neuer Lichtquellen.

Einsatz von Licht gegen Tumorzellen

Ob auch die zerstörerische Kraft des Lichts gezielt eingesetzt werden kann, untersucht Prof. Dr. Grune im zweiten Projektfeld: Die Photodynamischen Therapie (PDT). Es geht darum, lichtinduzierte Therapien, die z.B. bei Schuppenflechte schon erfolgreich sind, auf die Tumortherapie zu erweitern. Das Prinzip ist relativ einfach: Die Tumorzellen werden mit speziellen photosensibilisierenden Substanzen lichtempfindlich für sichtbares Licht gemacht. Dann ist kein hoch dosierter Laser mehr nötig, sondern fein dosiertes sichtbares Licht zerstört die Tumorzellen. Sie schützen sich jedoch mit eigenen Reparatursystemen. Diese lassen sich wiederum mit Hemmstoffen außer Kraft setzen.

Im Labor funktioniert das bereits: 95 Prozent bösartiger Zellen lassen sich so zerstören. "Fünf Prozent Restzellen - das ist für den aggressiven schwarzen Hautkrebs zu viel. Hier müssen wir eine 100%ige Vernichtung erreichen." Bisher erforschen Prof. Dr. Grune und sein Team, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter, ein Doktorand und zwei Diplomanden, die grundsätzliche Wirkungsweise, experimentieren mit möglichen Substanzen - teils anorganischer Herkunft, teils organische Pilzextrakte - und unterschiedlichen Konzentrationen, verändern die Eigenschaften des Lichts und setzen unterschiedliche Lichtdosierungen ein.

"Unser Fernziel: Der Patient bekommt ein Präparat aus Photo-Sensitizern und Hemmstoffen verabreicht. Es wird vom Körper aufgenommen und reichert sich in den Krebszellen an. Das richtige Licht tötet die Zellen ab, und die Substanzen werden so schnell vom Körper wieder ausgeschieden, dass sie ihm nicht mehr schaden können", sagt Prof. Dr. Grune.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Jahr davor. In loser Folge präsentiert Ihnen die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer Viertelmillion Euro, bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Geisteswissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. med. Tilman Grune, Fg. Biofunktionalität und Sicherheit der Lebensmittel

Tel.: 0711 459-24060, grune@uni-hohenheim.de

Text: Töpfer / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte