Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rhizobien-Symbiose beeinflusst Bakteriengemeinschaft in Pflanzenwurzeln

15.11.2016

Wenn Knöllchenbakterien Pflanzen mit atmosphärischem Stickstoff versorgen, etablieren sich auch charakteristische mikrobielle Lebensgemeinschaften in der Wurzel, die das Pflanzenwachstum befeuern.

Manche Pflanzen können ihren Stickstoffbedarf aus der Atmosphäre decken. Sie nutzen dafür Bakterien in ihren Wurzeln, mit denen sie in Symbiose leben. Die Arbeitsgruppe von Paul Schulze-Lefert am Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln und Simona Radutoiu von der Universität Aarhus in Dänemark haben die mikrobiellen Lebensgemeinschaften im Umfeld dieser Wurzel-Symbiose untersucht.


Lichtmikroskopische Aufnahme der Wurzel von Lotus japonicus. Sie ist mit dem natürlichen Symbiont Mesorhizobium loti befallen.

MPI for Pflanzenzüchtungsforschung

Sie haben herausgefunden, dass das Fehlen der Rhizobien-Symbiose zu drastischen Änderungen bei der Zusammensetzung der mikrobiellen Lebensgemeinschaften in der Wurzel führt. Diese Veränderungen sind auch unter Bedingungen stabil, unter denen gar keine Knöllchen mehr gebildet werden, weil die Pflanze genügend gebundenen Stickstoff aus dem Boden bezieht.

Offensichtlich bewirkt allein die Genausstattung der Wirtspflanze für eine funktionierende Symbiose, dass sich in den Knöllchen, der Wurzel und der Umgebung der Wurzel außerordentlich stabile und charakteristische mikrobielle Lebensgemeinschaften ausbilden. Das bedeutet aber auch, dass die Erbanlagen der Pflanze einen direkten Einfluss auf die Zusammensetzung der Mikrobiome haben müssen.

Alle Pflanzen brauchen Stickstoff für ihr Wachstum, allerdings können sie keinen Stickstoff aus der Luft verwerten. Sie können ihn nur als gebundenen Stickstoff in Form von Nitrat- oder Ammonium-Ionen nutzen, die sie entweder aus der Erde beziehen oder aus dem stickstoffhaltigen Mineraldünger, der den landwirtschaftlichen Flächen zugesetzt wird.

Eine Pflanzenfamilie, die sogenannten Hülsenfrüchtler, hat allerdings die Fähigkeit entwickelt, Stickstoff aus einer symbiotischen Beziehung mit einem natürlichen Bodenbakterium zu beziehen. Für dessen Unterbringung richtet sie eigens spezialisierte Wurzelorgane ein, sogenannte Knöllchen. Dort wandelt das Bodenbakterium, das als Knöllchenbakterium oder Rhizobium bezeichnet wird, atmosphärischen Stickstoff in stickstoffhaltige Verbindungen um, die die Pflanze dann nutzt.

Als Modellpflanze benutzten Schulze-Lefert, Radutoi und ihre Kollegen Rafal Zgadzaj und Ruben Garrido-Oter eine in Japan beheimatete Form des Hornklees und machten beim Wildtyp und vier Mutanten Inventur in den zugehörigen Mikrobiomen.

„Wir konnten zeigen, dass mit dem Verlust der Symbiose mindestens sechs verschiedene bakterielle Ordnungen fast nicht mehr in der Wurzel nachweisbar sind“, erklärt Garrido-Oter. „Stattdessen führt der Verlust der Symbiose dazu, dass sich achtmal so viele bakterielle Ordnungen in der Rhizosphäre, also außerhalb der Wurzel, ansammeln. Anscheinend erhalten diese Bakterien keine molekulare Eintrittskarte mehr“, so Garrido-Oter weiter.

Welches mit der Symbiose verbundene Signal als molekulare Eintrittskarte dient, wissen die Wissenschaftler derzeit noch nicht, aber die massiven und stabilen Änderungen beim Mikrobiom sind offensichtlich eine direkte Konsequenz der nicht mehr funktionierenden Symbiose. Die Wissenschaftler konnten des Weiteren zeigen, dass Knöllchen und Wurzeln nicht nacheinander besiedelt werden, sondern gleichzeitig. Die Bakterien wandern also nicht von einem Bereich zum anderen, sondern suchen die Wurzel und die Knöllchen gezielt und ohne Umwege auf.

Die Wissenschaftler um Schulze-Lefert und Radutoiu haben zwei mögliche Erklärungen für diese Ergebnisse. Es könnte sein, dass die Rhizobien im Zuge der Symbiose mit einem ganzen Tross an befreundeten Helfer-Bakterien in die Wurzel und die Knöllchen einziehen. Es könnte aber auch sein, dass die Signalstoffe, mit denen die Wurzeln die Knöllchenbakterien aus dem Boden anlocken, auch andere Bakterien anziehen, die mit der eigentlichen Symbiose nichts zu tun haben, aber das gleiche Signal als Eintrittskarte nutzen.

Die Ergebnisse sind in verschiedener Hinsicht bemerkenswert. „Weil Hornklee ohne intakte Symbiose kleiner und blasser bleibt als der Wildtyp und weil sich dieses kümmerliche Wachstum mit der Stickstoff-Düngung nur unzureichend ausgleichen lässt, ist es wahrscheinlich, dass dieser Phänotyp direkt mit der für die Mutanten typischen mikrobiellen Lebensgemeinschaft zusammenhängt“, sagt Garrido-Oter. „Ohne die Gene und Genprodukte für eine intakte Symbiose etabliert sich offensichtlich ein Mikrobiom, das die Pflanze nicht mehr optimal mit Nährstoffen versorgt.“

Da Hülsenfrüchtler in der Landwirtschaft oft als Zwischenfrüchte zur Verbesserung des Bodenstickstoffgehaltes eingesetzt werden, sind die Ergebnisse auch über die Grundlagenforschung hinaus relevant. Bisher ging man davon aus, dass die Symbiose nur eine Angelegenheit zwischen den Rhizobien und den Hülsenfrüchtlern ist. Jetzt spricht einiges dafür, dass an der Symbiose charakteristische mikrobielle Lebensgemeinschaften in der Wurzel und der Rhizosphäre beteiligt sind. In diesem Fall würde es nicht mehr genügen, das Saatgut der Hülsenfrüchtler wie derzeit üblich nur mit Rhizobien zu impfen, sondern man müsste es auch mit den relevanten Bakterien des Mikrobioms beimpfen.

HK/HR

Originalpublikation:

Rafal Zgadzaj, Ruben Garrido-Oter et al.
Root nodule symbiosis in Lotus japonicus drives the establishment of distinctive rhizophere, root, and nodule bacterial communities
PNAS: 10.1073/pnas.1616564113

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Paul Schulze-Lefert
Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln
Telefon:+49 221 5062-350Fax:+49 221 5062-353
E-Mail:
schlef@mpipz.mpg.de

Prof. Simona Radutoiu
Aarhus University
Telefon:+45 87 15-5498
E-Mail:
radutoiu@mbg.au.dk

Weitere Informationen:

https://www.mpg.de/10823501/rhizobien-symbiose-pflanzenwurzeln

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics