Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettung durch freien Fall

18.08.2010
Blattläuse haben ein schweres Leben. Ständig leben sie in der Gefahr, von größeren Tieren mitsamt der Pflanze verspeist zu werden. Ein israelisches Forscherteam entdeckte jedoch einen Selbstschutzmechanismus der Blattläuse.

Dass Erbsenläuse (Acyrthosiphon pisum) auf menschlichen Atem reagieren, überraschte die Wissenschaftler um Moshe Inbar von der University of Haifa. Auf welche Weise die Tiere reagierten, überraschte noch mehr: Bei der Beobachtung von Insekten auf Nutzpflanzen war den Forschern aufgefallen, dass Blattläuse über eine faszinierende Fluchtreaktion verfügen. Nach wenigen Sekunden, in denen die Blattläuse dem menschlichen Atem ausgesetzt waren, sprangen über 20% der Blattläuse von der Pflanze herunter.

Ein anschließendes Experiment mit einem Schaf bzw. mit dem Atem eines Schafs sollte weitere Erkenntnisse liefern. Die Wissenschaftler platzierten das Schaf fünf Zentimeter entfernt von einer Bohnenpflanze, auf welcher sich unzählige Blattläuse befanden. Nach zehn „Schaf-Atem-Sekunden“ fielen ca. 58% der Blattläuse zu Boden. Dass diese Reaktion auch tatsächlich vom Atem des Schafes hervorgerufen wurde, konnte durch weitere Tests belegt werden: Sowohl ein Schütteltest, bei dem nur ca. 25% der Blattläuse zu Boden fielen, als auch ein Schattenexperiment, bei dem vor der befallenen Pflanze plötzlich ein tierähnlicher Schatten platziert wurde, führten nicht so den gleichen Ergebnissen wie zuvor.

Besonders bemerkenswert ist es, dass Blattläuse den Atem eines Säugetieres perfekt identifizieren können. Bei einer künstlichen Nachbildung des Atems konnte ausschließlich ein 36 Grad warmer Luftstrom aus einem Apparat mit einer Feuchtigkeit von 90 bis 100% eine hohe Anzahl an sich fallenlassenden Blattläusen erzielen. Andere Luftströme, die lediglich verschiedene chemische Bestandteile des Atems eines Säugetieres aufwiesen, erzielten keine Reaktion. Daher war bewiesen, dass nicht chemische Bestandteile im Atem die Fallreaktion auslösen, sondern eine bestimmte Kombination aus Wärme und Feuchtigkeit des Luftstroms.

Die Wissenschaftler sind sich nun einig, dass sicher auch andere Insekten, die sich von Pflanzen ernähren, die Fähigkeit zum freien Fall nach Anatmen besitzen.

Veröffentlichung:
Inbar, M. et al., “Mammalian herbivore breath alerts aphids to flee host plant “Current Biology (2010), DOI:10.1016/j.cub.2010.06.065 (abstract)

| Redaktion Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/umwelt/biodiversitaet/rettung-durch-freien-fall

Weitere Berichte zu: Atem Blattlaus Feuchtigkeit Insekt Luftstrom Pflanze Säugetier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Metamaterial mit Dreheffekt

24.11.2017 | Materialwissenschaften

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten