Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers in Manchester find genetic key to preventing spine tumors

19.02.2013
Genetic medicine experts from Manchester Biomedical Research Centre at Saint Mary's Hospital and The University of Manchester have identified a new gene responsible for causing an inherited form of tumour, known as spinal meningioma.

Professor Richard Marias, Director of the Paterson Institute Meningiomas are the commonest form of tumour affecting the brain and spine. Usually meningiomas can be removed by surgery and do not recur. Occasionally people can develop more than one meningioma or many members of the same family can be affected.

A team led by Dr Miriam Smith, Professor Gareth Evans and Dr Bill Newman worked with families with a history of meningiomas affecting the spinal cord. Using a powerful new genetic sequencing technique called next generation sequencing, they were able to check all the genes of three individuals with multiple spinal meningiomas. This lead to the identification that changes in a gene called SMARCE1 lead to spinal meningiomas in some families.

In December 2012 the government announced a focus on genetic sequencing with an aim of sequencing the genomes (a person's DNA) of 100,000 Britons with cancer and rare diseases in UK centres. The voluntary sequencing of patients will lead to better testing, better drugs and above all better care for patients. Manchester is already using this technology in their well established Genetics department at Saint Mary's and it is enabling doctors to ensure patients have access to the right drugs and personalised care quicker than ever before.

In the past year 10 genes have been discovered using the new next generation sequencing technology in Manchester including genes for developmental problems, deafness, short stature and bladder problems that lead to kidney failure.

"With our new DNA sequencing machines, we have been able to show that changes in the SMARCE1 gene are responsible for multiple spinal meningioma disease," said Dr Smith. "Before our work, doctors did not know that inherited spinal meningiomas have a completely different cause to other tumours affecting the brain and spine.

"The next step is to develop a screening programme to assess the risk of developing spinal tumours for individuals in affected families, and to investigate possible treatments to prevent the spinal tumours from growing."

Professor Richard Marias, Director of Cancer Research UK's Paterson Institute at The University of Manchester, said "This research highlights the complexity of tumour diagnosis. Such detailed molecular characterisation underpins current thoughts about how meningioma and cancer will be managed in the future and is at the heart of the personalised medicine approach."

Just over two people in every 100,000 develop meningiomas in the head and spine, with twice as many women as men diagnosed with the condition.

The team's pioneering work was funded by The Children's Tumor Foundation, a US-based charity supporting neurofibromatosis research, and the Association for International Cancer Research, a global cancer research charity.

Alison Barbuti | EurekAlert!
Further information:
http://www.manchester.ac.uk

More articles from Life Sciences:

nachricht Fingerprint' technique spots frog populations at risk from pollution
27.03.2017 | Lancaster University

nachricht Parallel computation provides deeper insight into brain function
27.03.2017 | Okinawa Institute of Science and Technology (OIST) Graduate University

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE