Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers Link Gene Mutations to Ebstein’s Anomaly

16.02.2011
Ebstein’s anomaly is a rare congenital valvular heart disease. Now, in patients with this disease, researchers of the Academic Medical Center Amsterdam in the Netherlands, the University of Newcastle, UK and the Max Delbrück Center for Molecular Medicine (MDC) Berlin-Buch have identified mutations in a gene which plays an important role in the structure of the heart. The researchers hope that these findings will lead to faster diagnosis and novel, more specifically targeted treatment methods (Circulation Cardiovascular Genetics, DOI: 10.1161/CIRCGENETICS.110.957985)*.

Ebstein’s anomaly is a heart defect in which the valve between the right ventricle and the right atrium is abnormally formed. Since the heart valve cannot close properly, heart function is compromised. Some patients with Ebstein’s anomaly additionally suffer from a myocardial disease called left ventricular noncompaction (LVNC). This disease is associated with increased risk for sudden cardiac death or inadequate functioning of the heart muscle (myocardial insufficiency).

A few years ago in a study of LVNC patients, Prof. Ludwig Thierfelder and Dr. Sabine Klaassen (both MDC) discovered mutations in three different genes that encode muscle structural proteins. These proteins are important for heart contraction and for enabling the blood to be pumped through the body. One gene in which the MDC researchers identified mutations is the gene MYH7. Mutations in this gene in LVNC patients cause sponge-like muscle tissue to protrude into the left ventricle, thus impairing the contractile performance of the heart.

As a consequence of these findings, Dr. Alex V. Postma from Amsterdam, Professor Judith Goodship from Newcastle and PD Dr. Klaassen from the MDC sought to determine whether an association exists between Ebstein’s anomaly, LVNC and mutations in the gene MYH7. In a multicenter study of cohorts from the Netherlands, Germany and the UK, they studied 141 Ebstein’s patients who were not related to each other for mutations in MYH7. In eight of the study participants, the researchers identified mutations in this gene. Six of these patients also suffered from the myocardial disease LVNC in addition to Ebstein’s anomaly.

“From these results we conclude that one mutation can lead to different congenital heart diseases. These can even occur concurrently, as here with Ebstein’s anomaly and LVNC,” said Dr. Klaassen. “In these cases we recommend that other family members also undergo cardiac examinations and genetic testing, since the risk for heart arrhythmia or heart failure is increased in mutation carriers even if they are not known to have a congenital heart defect. The earlier the mutations encoding the structural proteins of the heart are recognized, the better: close monitoring, long-term ECG recording and drug treatment can be conducted at an early stage. This means that physicians can advise and treat their patients more effectively.”

*Mutations in the Sarcomere Gene MYH7 in Ebstein’s Anomaly
Alex V. Postma, PhD 1 ,Klaartje van Engelen, MD 2,3 ,Judith van de Meerakker, MSc 1 Thahira Rahman, PhD 4 ,Susanne Probst, PhD 5 ,Marieke J.H. Baars, MD 3 ,Ulrike Bauer, MD 6 ,Thomas Pickardt, PhD 6 ,Silke R. Sperling, MD 7 ,Felix Berger, MD 8 ,Antoon F.M. Moorman, MD, PhD1 ,Barbara J.M. Mulder, MD, PhD 2 ,Ludwig Thierfelder, MD 5 ,Bernard Keavney, MD 4 ,Judith Goodship, MD 4 ,Sabine Klaassen, MD 5,8
1Heart Failure Research Center, Department of Anatomy, Embryology and Physiology, Academic Medical Center, Amsterdam, The Netherlands
2Department of Cardiology, Academic Medical Center, Amsterdam, The Netherlands;
3Department of Clinical Genetics, Academic Medical Center, Amsterdam, The Netherlands;
4Institute of Human Genetics, Newcastle University, Newcastle,
5Max-Delbrück-Center for Molecular Medicine, Berlin, Germany;
6National Registry for Congenital Heart Defects, Berlin, Germany;
7Max Planck Institute for Molecular Genetics, Berlin, Germany;
8Department of Congenital Heart Defects/Pediatric Cardiology, German Heart Institute Berlin and Charité, University Medicine Berlin, Germany on behalf of “Heart Repair Line 1”, EU 6th Framework Program, CONCOR (National Registry and DNA bank of congenital heart defects Netherlands), and Competence Network for Congenital Heart Defects, Germany
Barbara Bachtler
Press Department
Max Delbrück Center for Molecular Medicine (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Germany
Phone: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | Max-Delbrück-Centrum
Further information:
http://www.mdc-berlin.de
http://www.mdc-berlin.de/en/news/2008/20080604-mutations_induce_severe_cardiomyopathy/index.html

More articles from Life Sciences:

nachricht IU-led study reveals new insights into light color sensing and transfer of genetic traits
06.05.2016 | Indiana University

nachricht Thievish hoverfly steals prey from carnivorous sundews
06.05.2016 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Venusfliegenfalle: Vom Opfer zum Angreifer

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie