Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers identify proteins that indicate which kidney tumors are most likely to spread

06.12.2012
Discovery will help physicians recognize which tumours are going to behave more aggressively
Researchers at St. Michael's hospital have identified 29 proteins that are likely to be involved in the spread of kidney cancer. The discovery will help physicians recognize which tumours are going to behave more aggressively and provide those patients with more intensive treatment and closer followup.

"Metastatic renal cell carcinoma is one of the most treatment-resistant malignancies and patients have dismal prognosis," said Dr. George M Yousef, a laboratory pathologist. "Identification of markers that can predict the potential of metastases will have a great impact on improvement patient outcomes.

Dr. Yousef's research appears online in the journal Molecular & Cellular Proteomics.

Kidney cancer in general is very aggressive and has a high chance of metastasis, or spreading to other organs. The five-year survival rate for metastasized kidney cancer is less than 10 per cent. Although imaging technology has led to increased detection of kidney tumours, 25 to 30 per cent have already spread by the time they are found.

Using a mass spectrometer, Dr. Yousef identified 29 proteins that change when cancer cells spread from the original site of the kidney tumour. All 29 proteins have been previously been linked to other malignancies.

Dr. Yousef said if physicians can determine which kidney tumours have those proteins, and are likely to spread, they can monitor and treat those patients more aggressively. Patients who don't have those proteins and biomarkers might not have to undergo costly and intensive treatment or surgery.

The next steps would be to find ways to stop the proteins from turning on and triggering the metastasis.

This study was supported by grants from the Canadian Cancer Society, the Ontario Ministry of Research and Innovation, the Kidney Foundation of Canada and the Cancer Research Society.

About St. Michael's Hospital
St. Michael's Hospital provides compassionate care to all who enter its doors. The hospital also provides outstanding medical education to future health care professionals in more than 23 academic disciplines. Critical care and trauma, heart disease, neurosurgery, diabetes, cancer care, and care of the homeless are among the Hospital's recognized areas of expertise. Through the Keenan Research Centre and the Li Ka Shing International Healthcare Education Center, which make up the Li Ka Shing Knowledge Institute, research and education at St. Michael's Hospital are recognized and make an impact around the world. Founded in 1892, the hospital is fully affiliated with the University of Toronto.

For more information or to interview Dr.Yousef, please contact:

Leslie Shepherd
Manager, Media Strategy
St. Michael's Hospital
Phone: 416-864-6094 or 647-300-1753
shepherdl@smh.ca
Inspired Care. Inspiring Science.

Leslie Shepherd | EurekAlert!
Further information:
http://www.smh.ca

More articles from Life Sciences:

nachricht New risk factors for anxiety disorders
24.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Stingless bees have their nests protected by soldiers
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie