Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers find chemical 'switches' for neurodegenerative diseases

27.11.2012
Huntington's is the disease most directly related to the chemical chain involved

By using a model, researchers at the University of Montreal have identified and "switched off" a chemical chain that causes neurodegenerative diseases such as Huntington's disease, amyotrophic lateral sclerosis and dementia.

The findings could one day be of particular therapeutic benefit to Huntington's disease patients. "We've identified a new way to protect neurons that express mutant huntingtin proteins," explained Dr. Alex Parker of the University of Montreal's Department of Pathology and Cell Biology and its affiliated CRCHUM Research Centre. A cardinal feature of Huntington's disease – a fatal genetic disease that typically affects patients in midlife and causes progressive death of specific areas of the brain – is the aggregation of mutant huntingtin protein in cells.

"Our model revealed that increasing another cell chemical called progranulin reduced the death of neurons by combating the accumulation of the mutant proteins. Furthermore, this approach may protect against neurodegenerative diseases other than Huntington's disease."

There is no cure for Huntingdon's disease and current strategies show only modest benefits, and a component of the protein aggregates involved are also present in other degenerative diseases. "My team and I wondered if the proteins in question, TDP-43 and FUS, were just innocent bystanders or if they affected the toxicity caused by mutant huntingtin," Dr. Parker said.

To answer this question, Dr. Parker and University of Montreal doctoral student Arnaud Tauffenberger turned to a simple genetic model based on the expression of mutant huntingtin in the nervous system of the transparent roundworm C. elegans. A large number of human disease genes are conserved in worms, and C. elegans in particular enables researchers to rapidly conduct genetic analyses that would not be possible in mammals.

Dr. Parker's team found that deleting the TDP-43 and FUS genes, which produce the proteins of the same name, reduced neurodegeneration caused by mutant huntingtin. They then confirmed their findings in the cell of a mammal cell, again by using models. The next step was then to determining how neuroprotection works. TDP-43 targets a chemical called progranulin, a protein linked to dementia. "We demonstrated that removing progranulin from either worms or cells enhanced huntingtin toxicity, but increasing progranulin reduced cell death in mammalian neurons. This points towards progranulin as a potent neuroprotective agent against mutant huntingtin neurodegeneration," Dr. Parker said. The researchers will need to do further testing this in more complex biological models to determine if the same chemical switches work in all mammals. If they do, then progranulin treatment may slow disease onset or progression in Huntington's disease patients.

William Raillant-Clark | EurekAlert!
Further information:
http://www.umontreal.ca

More articles from Life Sciences:

nachricht More than just a mechanical barrier – epithelial cells actively combat the flu virus
04.05.2016 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Discovery of a fundamental limit to the evolution of the genetic code
03.05.2016 | Institute for Research in Biomedicine (IRB Barcelona)

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Berlin beginnt heute

04.05.2016 | Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beim Laden von Lithium-Luft-Akkus entsteht hochreaktiver Singulett-Sauerstoff

04.05.2016 | Energie und Elektrotechnik

Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

04.05.2016 | Physik Astronomie

Mehr als eine mechanische Barriere - Epithelzellen kämpfen aktiv gegen das Grippevirus

04.05.2016 | Biowissenschaften Chemie