Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers find chemical 'switches' for neurodegenerative diseases

27.11.2012
Huntington's is the disease most directly related to the chemical chain involved

By using a model, researchers at the University of Montreal have identified and "switched off" a chemical chain that causes neurodegenerative diseases such as Huntington's disease, amyotrophic lateral sclerosis and dementia.

The findings could one day be of particular therapeutic benefit to Huntington's disease patients. "We've identified a new way to protect neurons that express mutant huntingtin proteins," explained Dr. Alex Parker of the University of Montreal's Department of Pathology and Cell Biology and its affiliated CRCHUM Research Centre. A cardinal feature of Huntington's disease – a fatal genetic disease that typically affects patients in midlife and causes progressive death of specific areas of the brain – is the aggregation of mutant huntingtin protein in cells.

"Our model revealed that increasing another cell chemical called progranulin reduced the death of neurons by combating the accumulation of the mutant proteins. Furthermore, this approach may protect against neurodegenerative diseases other than Huntington's disease."

There is no cure for Huntingdon's disease and current strategies show only modest benefits, and a component of the protein aggregates involved are also present in other degenerative diseases. "My team and I wondered if the proteins in question, TDP-43 and FUS, were just innocent bystanders or if they affected the toxicity caused by mutant huntingtin," Dr. Parker said.

To answer this question, Dr. Parker and University of Montreal doctoral student Arnaud Tauffenberger turned to a simple genetic model based on the expression of mutant huntingtin in the nervous system of the transparent roundworm C. elegans. A large number of human disease genes are conserved in worms, and C. elegans in particular enables researchers to rapidly conduct genetic analyses that would not be possible in mammals.

Dr. Parker's team found that deleting the TDP-43 and FUS genes, which produce the proteins of the same name, reduced neurodegeneration caused by mutant huntingtin. They then confirmed their findings in the cell of a mammal cell, again by using models. The next step was then to determining how neuroprotection works. TDP-43 targets a chemical called progranulin, a protein linked to dementia. "We demonstrated that removing progranulin from either worms or cells enhanced huntingtin toxicity, but increasing progranulin reduced cell death in mammalian neurons. This points towards progranulin as a potent neuroprotective agent against mutant huntingtin neurodegeneration," Dr. Parker said. The researchers will need to do further testing this in more complex biological models to determine if the same chemical switches work in all mammals. If they do, then progranulin treatment may slow disease onset or progression in Huntington's disease patients.

William Raillant-Clark | EurekAlert!
Further information:
http://www.umontreal.ca

More articles from Life Sciences:

nachricht The irresistible fragrance of dying vinegar flies
16.08.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht How protein islands form
15.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie