Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers discover 2 genetic flaws behind common form of inherited muscular dystrophy

12.11.2012
Latest in a series of groundbreaking discoveries
An international research team co-led by a scientist at Fred Hutchinson Cancer Research Center has identified two genetic factors behind the third most common form of muscular dystrophy. The findings, published online in Nature Genetics, represent the latest in the team's series of groundbreaking discoveries begun in 2010 regarding the genetic causes of facioscapulohumeral muscular dystrophy, or FSHD.

The team, co-led by Stephen Tapscott, M.D., Ph.D., a member of the Hutchinson Center's Human Biology Division, discovered that a rare variant of FSHD, called type 2, which accounts for about 5 percent of cases, is caused by two genetic mutations that together cause the production of muscle-damaging toxins responsible for causing symptoms of this progressive muscle disease.

Specifically, the researchers found that a combination of genetic variants on chromosomes 4 (called DUX4) and 18 (called SMCHD1) can cause type 2 FSHD. The DUX4 variant was first described by the research team in 2010 as a mechanism behind the more common, type 1, version of the disease.

"Many diseases caused by a single gene mutation have been identified during the last several decades, but it has been more difficult to identify the genetic basis of diseases that are caused by the intersection of multiple genetic flaws," Tapscott said. "Recent advances in DNA sequencing made this study possible and it is likely that other diseases caused by the inheritance of multiple genetic variants will be identified in the coming years." Understanding the genetic mechanisms of type 2 FSHD could lead to new biomarker-based tests for diagnosing the disease and could lead to the development of future treatments, Tapscott said.

FSHD affects about half a million people worldwide. Symptoms usually first appear around age 20 and are characterized by a progressive, gradual loss of muscle strength, particularly in the upper body.
In addition to Tapscott and other Hutchinson Center researchers, other key members of the research team included Daniel G. Miller, M.D., Ph.D., an associate professor of pediatrics at the University of Washington; Rabi N. Tawil, M.D., a professor of neurology at the University of Rochester Medical Center; and Silvère van der Maarel, Ph.D., a professor of medical epigenetics at Leiden University Medical Center in The Netherlands; plus investigators from Raboud University Nijmegen Medical Centre in The Netherlands and Nice University Hospital in France.

Funding for the research came from multiple institutions at the National Institutes of Health (National Institute of Neurological Disorders and Stroke, Clinical and Translational Science Awards Program, National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin Diseases, National Human Genome Research Institute and the National Genetics Institute), Friends of FSH Research, the Muscular Dystrophy Association, and the University of Rochester Medical Center Fields Center for FSHD and Neuromuscular Research.

At Fred Hutchinson Cancer Research Center, home to three Nobel laureates, interdisciplinary teams of world-renowned scientists seek new and innovative ways to prevent, diagnose and treat cancer, HIV/AIDS and other life-threatening diseases. The Hutchinson Center's pioneering work in bone marrow transplantation led to the development of immunotherapy, which harnesses the power of the immune system to treat cancer with minimal side effects. An independent, nonprofit research institute based in Seattle, the Hutchinson Center houses the nation's first and largest cancer prevention research program, as well as the clinical coordinating center of the Women's Health Initiative and the international headquarters of the HIV Vaccine Trials Network. Private contributions are essential for enabling Hutchinson Center scientists to explore novel research opportunities that lead to important medical breakthroughs. For more information visit www.fhcrc.org or follow the Hutchinson Center on Facebook, Twitter or YouTube.

Kristen Woodward | EurekAlert!
Further information:
http://www.fhcrc.org

More articles from Life Sciences:

nachricht The birth of a new protein
20.10.2017 | University of Arizona

nachricht Building New Moss Factories
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise