Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers discover 2 genetic flaws behind common form of inherited muscular dystrophy

12.11.2012
Latest in a series of groundbreaking discoveries
An international research team co-led by a scientist at Fred Hutchinson Cancer Research Center has identified two genetic factors behind the third most common form of muscular dystrophy. The findings, published online in Nature Genetics, represent the latest in the team's series of groundbreaking discoveries begun in 2010 regarding the genetic causes of facioscapulohumeral muscular dystrophy, or FSHD.

The team, co-led by Stephen Tapscott, M.D., Ph.D., a member of the Hutchinson Center's Human Biology Division, discovered that a rare variant of FSHD, called type 2, which accounts for about 5 percent of cases, is caused by two genetic mutations that together cause the production of muscle-damaging toxins responsible for causing symptoms of this progressive muscle disease.

Specifically, the researchers found that a combination of genetic variants on chromosomes 4 (called DUX4) and 18 (called SMCHD1) can cause type 2 FSHD. The DUX4 variant was first described by the research team in 2010 as a mechanism behind the more common, type 1, version of the disease.

"Many diseases caused by a single gene mutation have been identified during the last several decades, but it has been more difficult to identify the genetic basis of diseases that are caused by the intersection of multiple genetic flaws," Tapscott said. "Recent advances in DNA sequencing made this study possible and it is likely that other diseases caused by the inheritance of multiple genetic variants will be identified in the coming years." Understanding the genetic mechanisms of type 2 FSHD could lead to new biomarker-based tests for diagnosing the disease and could lead to the development of future treatments, Tapscott said.

FSHD affects about half a million people worldwide. Symptoms usually first appear around age 20 and are characterized by a progressive, gradual loss of muscle strength, particularly in the upper body.
In addition to Tapscott and other Hutchinson Center researchers, other key members of the research team included Daniel G. Miller, M.D., Ph.D., an associate professor of pediatrics at the University of Washington; Rabi N. Tawil, M.D., a professor of neurology at the University of Rochester Medical Center; and Silvère van der Maarel, Ph.D., a professor of medical epigenetics at Leiden University Medical Center in The Netherlands; plus investigators from Raboud University Nijmegen Medical Centre in The Netherlands and Nice University Hospital in France.

Funding for the research came from multiple institutions at the National Institutes of Health (National Institute of Neurological Disorders and Stroke, Clinical and Translational Science Awards Program, National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin Diseases, National Human Genome Research Institute and the National Genetics Institute), Friends of FSH Research, the Muscular Dystrophy Association, and the University of Rochester Medical Center Fields Center for FSHD and Neuromuscular Research.

At Fred Hutchinson Cancer Research Center, home to three Nobel laureates, interdisciplinary teams of world-renowned scientists seek new and innovative ways to prevent, diagnose and treat cancer, HIV/AIDS and other life-threatening diseases. The Hutchinson Center's pioneering work in bone marrow transplantation led to the development of immunotherapy, which harnesses the power of the immune system to treat cancer with minimal side effects. An independent, nonprofit research institute based in Seattle, the Hutchinson Center houses the nation's first and largest cancer prevention research program, as well as the clinical coordinating center of the Women's Health Initiative and the international headquarters of the HIV Vaccine Trials Network. Private contributions are essential for enabling Hutchinson Center scientists to explore novel research opportunities that lead to important medical breakthroughs. For more information visit www.fhcrc.org or follow the Hutchinson Center on Facebook, Twitter or YouTube.

Kristen Woodward | EurekAlert!
Further information:
http://www.fhcrc.org

More articles from Life Sciences:

nachricht Thievish hoverfly steals prey from carnivorous sundews
06.05.2016 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

nachricht The Venus flytrap: from prey to predator
06.05.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Berlin beginnt heute

04.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

HZB erhält Fördermittel, um den Herstellungsprozess für CIGS-Solarzellen zu optimieren

06.05.2016 | Förderungen Preise

BMBF fördert Forschungsprojekt der Leibniz Universität mit 2,25 Millionen Euro

06.05.2016 | Förderungen Preise

Wenn die Evolution eine Abkürzung nimmt

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie