Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekonstruktion von angeborenen Fehlbildungen mit Gewebe aus der Fruchtblase

28.08.2009
Ein Forschungsprojekt der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Klinikum rechts der Isar der TU München wird mit über 440.000 Euro gefördert.

Die Arbeitsgruppe für "Onkologisch-Rekonstruktive Gesichtschirurgie" (Leiter: PD Dr. Dr. Marco Kesting) der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Klaus-Dietrich Wolff) am Klinikum rechts der Isar bekommt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten drei Jahren 442.000,- Euro. Das geförderte Forschungsprojekt untersucht, wie Gewebe aus der Fruchtblase - die sogenannte "Amnionmembran" - für die rekonstruktive Fehlbildungschirurgie genutzt werden kann.

Angeborene Fehlbildungsdefekte bedürfen häufig einer sofortigen oder zumindest frühzeitigen operativen Versorgung. Doch der Bedarf an möglichst körpereigenem, unmittelbar und reichlich verfügbarem Ersatzgewebe ist nur schwer zu decken. So können die Ärzte dem Neugeborenen nur in sehr begrenztem Umfang eigenes Gewebe entnehmen. Zudem führt die Entnahme zur Bildung starker Narbenkontrakturen in der Empfänger- und Spenderregion. Diese wiederum hemmen das Wachstum der rekonstruierten Fehlbildungsregion; überdies wird dieser Bereich dadurch häufig schlechter durchblutet - ein Problem insbesondere bei eventuellen Folgeoperationen. Körperfremdes Gewebe (sowohl allogen als auch xenogen), das ebenfalls klinisch eingesetzt wird, ist wiederum kostenintensiv und nur eingeschränkt biokompatibel.

Das geplante Forschungsvorhaben beschäftigt sich nun erstmals mit der Fragestellung, ob die sonst bei der Geburt verworfene plazentare Amnionmembran als immuntolerantes "autofetales" Gewebe zur Primärrekonstruktion angeborener Fehlbildungen verwendet werden kann. PD Dr. Kesting: "Wir werden das biologische und mechanische Verhalten dieses potentiellen Ersatzgewebes in mehreren experimentellen Wundmodellen untersuchen. Außerdem gehen wir der Frage nach, ob es durch Kälte konserviert und als immuntolerante Reserve für spätere Rekonstruktionen genutzt werden kann." Indikationen wären angeborene Defekte wie Spaltbildungen des Gesichtsbereiches, des Neuralrohres und der Bauchwand. Aufgrund der mittlerweile erreichten Fortschritte in der pränatalen Diagnostik wäre eine entsprechende Gewinnung der Membran gut planbar.

Die Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar kooperieren in ihrem Forschungsprojekt eng mit der Forschungsgruppe "Molekulare Onkologie und Wundheilung" um Prof. Dr. Lars Steinsträßer von der Klinik für Plastische Chirurgie der Ruhr-Universität Bochum.

Pressekontakt:
Klinikum rechts der Isar
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tanja Schmidhofer
Tel.: 089/4140 2046
E-mail: schmidhofer@lrz.tum.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics