Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekonstruktion von angeborenen Fehlbildungen mit Gewebe aus der Fruchtblase

28.08.2009
Ein Forschungsprojekt der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Klinikum rechts der Isar der TU München wird mit über 440.000 Euro gefördert.

Die Arbeitsgruppe für "Onkologisch-Rekonstruktive Gesichtschirurgie" (Leiter: PD Dr. Dr. Marco Kesting) der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Klaus-Dietrich Wolff) am Klinikum rechts der Isar bekommt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten drei Jahren 442.000,- Euro. Das geförderte Forschungsprojekt untersucht, wie Gewebe aus der Fruchtblase - die sogenannte "Amnionmembran" - für die rekonstruktive Fehlbildungschirurgie genutzt werden kann.

Angeborene Fehlbildungsdefekte bedürfen häufig einer sofortigen oder zumindest frühzeitigen operativen Versorgung. Doch der Bedarf an möglichst körpereigenem, unmittelbar und reichlich verfügbarem Ersatzgewebe ist nur schwer zu decken. So können die Ärzte dem Neugeborenen nur in sehr begrenztem Umfang eigenes Gewebe entnehmen. Zudem führt die Entnahme zur Bildung starker Narbenkontrakturen in der Empfänger- und Spenderregion. Diese wiederum hemmen das Wachstum der rekonstruierten Fehlbildungsregion; überdies wird dieser Bereich dadurch häufig schlechter durchblutet - ein Problem insbesondere bei eventuellen Folgeoperationen. Körperfremdes Gewebe (sowohl allogen als auch xenogen), das ebenfalls klinisch eingesetzt wird, ist wiederum kostenintensiv und nur eingeschränkt biokompatibel.

Das geplante Forschungsvorhaben beschäftigt sich nun erstmals mit der Fragestellung, ob die sonst bei der Geburt verworfene plazentare Amnionmembran als immuntolerantes "autofetales" Gewebe zur Primärrekonstruktion angeborener Fehlbildungen verwendet werden kann. PD Dr. Kesting: "Wir werden das biologische und mechanische Verhalten dieses potentiellen Ersatzgewebes in mehreren experimentellen Wundmodellen untersuchen. Außerdem gehen wir der Frage nach, ob es durch Kälte konserviert und als immuntolerante Reserve für spätere Rekonstruktionen genutzt werden kann." Indikationen wären angeborene Defekte wie Spaltbildungen des Gesichtsbereiches, des Neuralrohres und der Bauchwand. Aufgrund der mittlerweile erreichten Fortschritte in der pränatalen Diagnostik wäre eine entsprechende Gewinnung der Membran gut planbar.

Die Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar kooperieren in ihrem Forschungsprojekt eng mit der Forschungsgruppe "Molekulare Onkologie und Wundheilung" um Prof. Dr. Lars Steinsträßer von der Klinik für Plastische Chirurgie der Ruhr-Universität Bochum.

Pressekontakt:
Klinikum rechts der Isar
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tanja Schmidhofer
Tel.: 089/4140 2046
E-mail: schmidhofer@lrz.tum.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise