Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Reiz der Rose

07.02.2014
Physiologen der Universität Bern sind daran, eine klassische Lern-Theorie zu widerlegen: Gemäss der neuen Theorie nehmen Nervenzellen einen wiederholt auftretenden Reiz – zum Beispiel den Duft einer Rose – nur dann intensiver wahr, wenn er sie «überrascht».

Wenn wir lernen, wie eine Rose riecht, dann stärken sich im Hirn die Verbindungen zwischen den Nervenzellen, welche die Rose optisch wahrnehmen und jenen, die ihren Duft wahrnehmen. Gemäss Lehrbuchmeinung müsste sich die Intensität des Duftes eigentlich verstärken, wenn man die Rose wiederholt anblickt: Wenn wir zweimal daran riechen, dann müsste die Verbindung doppelt so stark werden, und der Duft, den wir mit der Rose verbinden, müsste uns doppelt so intensiv erscheinen – was in der Realität offensichtlich nicht der Fall ist.

Hintergrund dieser Fehleinschätzung ist die klassische Theorie des Assoziationslernens: Zwei gleichzeitig und wiederholt auftretende Reize werden demnach so miteinander verknüpft, dass der erste Reiz alleine den zweiten auslösen kann. Das berühmteste Beispiel dafür ist der Pawlowsche Hund: Wenn ein Glockenton wiederholt mit einer Wurst kombiniert wird, beginnt der Hund bereits auf den Glockenton zu sabbern, ohne dass ihm die Wurst vor die Nase gehalten werden muss.

Der Psychologe Donald Hebb formulierte diese Theorie 1949 so: Ist Neuron A wiederholt unmittelbar vor Neuron B aktiv, dann verstärkt sich die Verbindung von A nach B bis schliesslich Neuron A alleine Neuron B aktivieren kann.

In den letzten 40 Jahren gab es zwar unzählige experimentelle Hinweise für dieses Hebb’sche Lernen, aber es treten auch Ungereimtheiten auf: Die Verbindung von Neuron A in Richtung Neuron B würde nach der Hebb’schen Theorie nämlich allein schon dadurch gestärkt, dass ein Reiz wiederholt auftritt. Das würde aber unweigerlich zu Fehlinterpretationen wie jener mit dem Rosenduft führen.

Neuronen lernen nur, wenn sie «überrascht» werden

Robert Urbanczik und Walter Senn vom Institut für Physiologie und vom Center for Cognition, Learning and Memory (CCLM) der Universität Bern haben nun in der Zeitschrift «Neuron» eine neue Theorie für das Lernen mittels Nervenzellen vorgestellt. Diese erklärt, wie Nervenzellen den Fehlschluss verhindern. «Das klassische Assoziationslernen ist im Grunde ein Lernen von Voraussagen», erläutert Walter Senn. «Eine Nervenzelle lernt somit nur dann, wenn eine Voraussage nicht eintrifft; also wenn sie überrascht wird.»

Im Beispiel mit der Rose vermittelt der erste Reiz den Eindruck der Blume und der zweite die Intensität des dazugehörigen Rosenduftes. «Falls die Intensität des Rosenduftes vom Anblick der Rose korrekt vorausgesagt wird, verändert sich die Verbindungsstärke nicht, auch nicht nach wiederholtem Anblicken und Riechen der Rose», erläutert Neurosphysiologe Senn, der mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds erforscht, wie Lernen und Gedächtnis zustande kommen.

Falls aber die Rose unerwartet stark duftet und der Reiz somit stärker ausfällt, als er visuell vorausgesagt wurde, werden die Verbindungen zwischen den Neuronen gestärkt. Beim nächsten Anblick der Rose wird dann genau dieser stärkere Duft vorausgesagt.

Weitere Experimente, welche diese Theorie anhand von Messungen an Nervenzellen bestätigen sollen, werden nun am Institut für Physiologie der Universität Bern durchgeführt.

Angaben zur Publikation
Robert Urbanczik, Walter Senn: Learning by the dendritic prediction of somatic spiking. Neuron 81(3), 5 February 2014. doi: 10.1016/j.neuron.2013.11.030. Link: https://www.cell.com/neuron/fulltext/S0896-6273(13)01127-6

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie