Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regulatorische T-Zellen – die Blauhelmsoldaten des Körpers und ihr Potenzial beim Kampf gegen Krebs

23.09.2011
Wie der sprichwörtliche „Wolf im Schafspelz“ tarnen sich Krebszellen vor dem körpereigenen Immunsystem.

Dazu umgeben sie sich mit speziellen Immunzellen, den regulatorischen T-Zellen, deren eigentliche Aufgabe es ist, die Aktivitäten des Abwehrsystems zu stabilisieren, wenn dieses aus den Fugen gerät.

Professor Jochen Hühn und sein Team am Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) hat nun eine Methode entwickelt, mit der sich gezielt die fehlgeleiteten regulatorischen T-Zellen ausschalten lassen, ohne andere wichtige Immunzellen in Mitleidenschaft zu ziehen. Die Forscher haben damit einen Weg eröffnet, wie der Tumor für die körpereigene Abwehr wieder angreifbar wird.

Das Immunsystem unseres Körpers erkennt und bekämpft tagtäglich unzählige Eindringlinge – Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten. Die Zellen des Immunsystems haben dafür gelernt, zu unterscheiden, was harmlose körpereigene Strukturen sind und was potenziell gefährliche körperfremde. Für den Fall, dass die Immunabwehr fälschlicherweise überreagiert und den eigenen Körper angreift, steht ein besonderer Typ von Immunzellen parat: die regulatorischen T-Zellen. Sie unterdrücken Abwehrreaktionen und beruhigen sozusagen scharf geschaltete Abwehrzellen.

Tumore machen sich diese Eigenschaften zunutze: Um einer Abwehr durch das Immunsystem zu entgehen, locken Krebszellen genau diese beruhigenden Immunzellen zu sich und verhindern so, dass der Körper die bösartigen Tumorzellen erkennt und bekämpft. Die Abteilung "Experimentelle Immunologie" um Professor Jochen Hühn am Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersucht, wie regulatorische T-Zellen entstehen, welche Eigenschaften sie haben und wie sie wirken, um sie in Zukunft gezielt zu manipulieren und für therapeutische Zwecke einsetzen zu können.

Regulatorische T-Zellen sind eine wichtige Klasse von Immunzellen. Im gesunden Organismus verhindern sie die Entstehung von Autoimmunreaktionen, bei denen das Immunsystem körpereigene Strukturen als fremd betrachtet und angreift. „Man könnte die regulatorischen T-Zellen als die Blauhelmsoldaten des Immunsystems bezeichnen“, sagt Professor Jochen Hühn, Leiter der Abteilung „Experimentelle Immunologie“ am HZI.

In unserem Körper entstehen jeden Tag veränderte Zellen, die sich potenziell zu einem Tumor entwickeln könnten. Das Immunsystem erkennt solche mutierten Zellen jedoch meist schnell und tötet sie ab. In seltenen Fällen kann es aber auch dazu kommen, dass diese Krebs-Vorläuferzellen in solch einem frühen Stadium vom Immunsystem "übersehen" werden: Die Zellen teilen sich weiter, ein Tumor entsteht. Die Krebszellen senden Botenstoffe aus, die die umliegende regulatorischen T-Zellen anlocken. Genau diese Strategie hilft dem Tumor zu überleben.

"Die wichtige Rolle von regulatorischen T-Zellen bei der Krebstherapie ist bereits lange bekannt", sagt Jochen Hühn. "Bisher scheiterten jedoch viele Versuche, diese auszuschalten oder vom Tumor wegzubewegen und so eine gewünschte Immunantwort zu ermöglichen." Das Problem sei nämlich, dass regulatorische T-Zellen jenen Zellen stark ähneln, die den Tumor bekämpfen – Substanzen, die gegen regulatorische T-Zellen wirken, beeinträchtigen häufig auch die für die Eliminierung des Tumors wichtigen Zellen.

"Wir haben zunächst eine sehr sensitive Methode entwickelt, um regulatorische T-Zellen im Blut und Tumorgewebe nachzuweisen", erklärt Jochen Hühn. Die Forscher konnten damit demonstrieren, dass die Zahl der regulatorischen T-Zellen in den untersuchten Proben stark erhöht ist. "Die regulatorischen T-Zellen sammeln sich sozusagen im Tumor".

Die Forscher um Jochen Hühn haben daraufhin mit Kollegen des TWINCORE Zentrums für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover eine Methode entwickelt, mit der sie gezielt nur die regulatorischen T-Zellen ausschalten können, ohne andere wichtige Immunzellen in Mitleidenschaft zu ziehen. Sie haben ein Gen in die Erbinformation von Labormäusen eingebracht, das ausschließlich die regulatorischen T-Zellen mit einem Rezeptor ausstattet. Dieser macht sie anfällig für ein Zellgift. Injizieren die Wissenschaftler diese Substanz in die Mäuse, bindet das Molekül den Rezeptor und die Zelle stirbt ab. So können die Forscher gezielt die regulatorischen T-Zellen ausschalten, den Tumor enttarnen und ihn für die körpereigene Abwehr angreifbar machen.

Anschließend haben die Wissenschaftler geprüft, ob mit dieser Methode das Wachstum von Krebszellen in Mäusen gestoppt werden kann. „Auch bei bereits etablierten Tumoren konnten wir mit dem Ausschalten der regulatorischen T-Zellen das Immunsystem sozusagen wieder scharf schalten“, sagt Dr. Katjana Klages, die die Versuche in der Arbeitsgruppe von Professor Hühn zusammen mit Christian Mayer vom TWINCORE ausgeführt hat. Die Tumore seien deutlich zurückgegangen. „Eine zusätzliche Impfung der Mäuse mit Bestandteilen der Krebszellen steigerte den Abbau des Tumors und die Reaktion des Immunsystems sogar noch“, erläutert Klages die erfolgreiche Wirkung der Methode.

Eine direkte Anwendung der Ergebnisse in der Krebstherapie beim Menschen ist jedoch noch nicht möglich. „Von gentechnisch veränderten Mäusen zum menschlichen Patienten ist es ein weiter Weg“, so Hühn. Die Ergebnisse mit den Labormäusen haben jedoch gezeigt, dass die Entwicklung von Substanzen, welche gezielt die ‚Blauhelmsoldaten’ ausschalten, eine erfolgreiche Strategie beim Kampf gegen Krebs sein könnte.

Die Wilhelm Sander-Stiftung hat dieses Forschungsprojekt mit 146.000 Euro unterstützt.

Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Unter anderem sind folgende wissenschaftlichen Publikationen sind aus dem Projekt hervorgegangen:

DNA demethylation in the human FOXP3 locus discriminates regulatory T cells from activated FOXP3+ conventional T cells.
Boeld, P. Hoffmann, M. Edinger, I. Turbachova, A. Hamann, S. Olek, and J. Huehn.
2007. Eur J Immunol 37:2378-2389.
Quantitative DNA methylation analysis of FOXP3 as a new method for counting regulatory T cells in peripheral blood and solid tissue.
Wieczorek, G., A. Asemissen, F. Model, I. Turbachova, S. Floess, V. Liebenberg, U. Baron, D. Stauch, K. Kotsch, J. Pratschke, A. Hamann, C. Loddenkemper, H. Stein, H.D. Volk, U. Hoffmuller, A. Grutzkau, A. Mustea, J. Huehn*, C. Scheibenbogen*, and S. Olek*.
2009. Cancer Res 69:599-608.
*gleichberechtigte Autoren
Regulatory (FOXP3+) T cells as target for immune therapy of cervical intraepithelial neoplasia and cervical cancer.
Loddenkemper, C., C. Hoffmann, J. Stanke, D. Nagorsen, U. Baron, S. Olek, J. Huehn, J.P. Ritz, H. Stein, A.M. Kaufmann, A. Schneider, and G. Cichon.

2009. Cancer Sci 100:1112-1117.

Selective depletion of Foxp3+ regulatory T cells improves effective therapeutic vaccination against established melanoma.
Klages, K., C.T. Mayer, K. Lahl, C. Loddenkemper, M.W. Teng, S.F. Ngiow, M.J.
Smyth, A. Hamann, J. Huehn*, and T. Sparwasser*.
2010. Cancer Res 70:7788-7799.
*gleichberechtigte Autoren
Kontakt:
Professor Jochen Hühn, Leiter der Arbeitsgruppe „Experimentelle Immunologie“
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Tel: ++49 (0) 531 6181-3310
E-Mail: jochen.huehn@helmholtz-hzi.de

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie