Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regelmäßiges Essen schützt vor Infektionen

19.10.2009
Wärmesteuerung des Körpers wichtigste Maßnahme gegen Pilze

Dass wir drei Mahlzeiten pro Tag brauchen, könnte eine Maßnahme des Körpers zur Abwehr von Pilzen und anderen Krankheitserregern sein. Zu diesem Schluss kommen niederländische und US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift "Journal of Infectious Diseases". Sie hinterfragten, warum Säugetiere und Vögel so viel Aufwand betreiben um eine konstant hohe Körpertemperatur zu erhalten. Versuche mit Pilzstämmen zeigten, dass deren Abtötung eine der wichtigsten Vorteile der Warmblütigkeit sein dürfte.

Die hohe Körpertemperatur kommt allen Warmblütern teuer zu stehen. "Menschen und viele Säugetiere müssen zum Erhalt ihrer Wärme regelmäßig Essen finden, was in bestimmten Regionen ein großes Problem darstellen kann. Dieser Nachteil muss durch einen großen Vorteil aufgewogen werden, sonst würde er die natürliche Selektion nicht überlebt haben", berichtet Studienautor Vincent A. Robert vom Centraalbureau voor Schimmelcultures im pressetext-Interview. Bisher bekannt sei der durch Körperwärme verbesserte Stoffwechsel, der jedoch als alleinige Erklärung für die hohen Kosten unwahrscheinlich sei.

Jedes Grad mehr vernichtet

Die Forscher untersuchten, wie über 4.000 Pilzstämme auf verschiedene Temperaturen reagieren. Dabei zeigte sich, dass bei 30 Grad Celsius optimale Bedingungen für fast alle Stämme herrschen, während höhere Temperaturen das Wachstum hemmen oder sogar zum Absterben der Pilze sorgen. "Ab dieser Temperatur bewirkt jedes weitere Grad ein Absterben von sechs Prozent der Pilzstämme", so Robert. Nur sehr wenige Pilze überleben Temperaturen jenseits der 37 Grad-Grenze. Warum dieses Phänomen eintritt, ist bisher noch nicht erforscht.

Das könnte hinreichend erklären, warum nur wenige hundert der über 1,5 Mio. Pilzstämme für Säugetiere, die ihre Körperwärme selbst regulieren können, gefährlich werden können. Andere Lebewesen haben ein weit höheres Infektionsrisiko. "Es gibt weit über 50.000 Pilzstämme, die den Insekten gefährlich werden können, bei Pflanzen sind es sogar über 270.000", betont Robert.

Fieber als Schutzreaktion

In neuem Licht erscheint durch diese Ergebnisse außerdem die Fieberreaktion des Körpers. "Der Körper erhöht im Krankheitsfall mit der Temperatur auch die Abwehrfähigkeit gegenüber Eindringlingen wie Pilze und andere Mikroorganismen. Fiebersenkende Medikamente bei leicht erhöhter Körpertemperatur dürften diesen Mechanismus hingegen verhindern", so der niederländische Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cbs.knaw.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz